Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Von Rosa und Blauen Elefanten

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Hull

Beitrag von Hull » 09.02.2018, 16:51

Fußball im Bereich Freizeitsport ist ein Saufsport. Auch wenn es Personen geben mag, die nichts trinken, wird das "Bierchen" immer wieder zentraler Bestandteil in der Mannschaft bzw. im Vereinswesen sein.

Aliengirl
neuer Teilnehmer
Beiträge: 57
Registriert: 27.01.2018, 21:38

Beitrag von Aliengirl » 09.02.2018, 17:00

Lieber Florian! Allerdings würde ich jetzt im Moment auch noch nicht unbedingt mich einer solchen Gefahr bewusst aussetzten. Ich bin ja durch Fehler auch in direkten Kontakt mit Alkohol gekommen, meiner Nachbarin mit Wein vor der Tür.....hat mich auch nicht getriggert. War allerdings die Folgetage etwas gereizter als sonst. Habe aber gelernt, dass ich nicht deutlich genug war, was meinen Start betroffen hat...( deutlich sagen, dass mal Alkoholiker ist und nie wieder trinken möchte und deshalb um die Unterstützung zB alkoholfreies Umfeld angewiesen ist...

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1553
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 09.02.2018, 17:48

Vollwaise, Du sollst gar nichts darlegen, warum Du was glaubst. Aber auch nicht Andere in eine Situation drängen, etwas darlegen zu müssen.

Du hast nun schon oft genug betont, dass man ja nie wissen kann, ob die Wahrheit geschrieben wird. Das ist richtig, aber warum machst Du Dir darüber überhaupt Gedanken. Ich denke, es juckt Dich nicht?!

Es entsteht oft der Eindruck, als würdest Du Dich sogar ins Geheim freuen, wenn manche sich selbst und damit auch andere belügen oder Fehler machen oder sonst was. Du machst Dir viel zu sehr Gedanken darüber, dass- oder ob die Leute um Dich herum rückfällig geworden sind. Warum?? Damit Du Deine eigene Standhaftigkeit noch mehr feiern kannst?!

Ist doch schön, dass Du nach so kurzer Zeit so gefestigt bist. Aber weißt Du was? Trau doch mal anderen Menschen genau das auch zu, auch wenn sie vom Wesen her nicht ganz so taff rüber kommen. Manchmal sind am Ende gerade diejenigen, die mit allem nicht ganz so sicher sind, sich aber trotzdem viele Gedanken machen, diejenigen, die standhaft bleiben.

Jedes Auftreten ist anders. Jemanden aber zu unterstellen, er könne hier die Unwahrheit schreiben, ist provokant und fertig. Du musst ja nicht alles glauben, aber ich finde, Du solltest lieber über Dich schreiben und nicht irgendwelche „Merkwürdigkeiten“ bei Anderen feststellen und erwähnen.
Oder freuen Dich solche Dinge, weil Du Dich dadurch besser fühlst?
Vielleicht irre ich mich ja. Ich finde viele Beiträge von Dir zu 100% super klasse, ganz ehrlich.
Aber eine gewisse Art stört mich. Wie dieses hier....

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 278
Registriert: 14.01.2018, 11:11

Beitrag von Florian73 » 09.02.2018, 17:54

Liebe Leute

Dass Fussball automatisch Saufsport ist, daran habe ich schlicht und einfach nicht gedacht. Die Leute dort haben einfach danach ein Bier getrunken, und waren fern davon, zu lallen oder irgendwelchen *** von sich zu geben.
Es ist klar, dass dies für mich eine Gefahr bedeuten kann, und so muss ich in mich hineinhorchen und schauen was das Ganze mit mir macht.

"Nur nicht trinken reicht nicht", sagt ihr hier so schön. Nun denn, das wäre mein erster Vorstoss in diese Richtung gewesen. Nicht nur nicht zu trinken sondern auch sein Leben zu verändern. Ihr habt keine Ahnung was das für mich heisst, doch tatsächlich Sport zu treiben, auf meinen Körper zu achten. Das kostet mich echt was. Und ich wäre gerne stolz auf mich gewesen, dass ich das durchgezogen habe. Denn ich hatte schiss, mich dort auf's Blut zu blamieren, und mit Blamagen habe ich so meine Mühe.
Wie ich das so lese was geschrieben wird, vermischt sich mein anfängliches "Ach wie geil, dass ich den A... tatsächlich hoch bekomme" mit einer gehörigen Prise "hast alles falsch gemacht".
Das bedeutet für mich in genau diesem Moment:

Zu Hause mache ich alles falsch, es ist ne miese Stimmung, und ich könnt' grad kot**. (dafür könnt ihr nix)
Meine Partnerin hat anscheinend Alkohol getrunken, sie stinkt zur Fresse raus wie ... ach, ist doch alles einfach nur $CHEISSE!!

Beim Job verdrehen sie mir die Worte, deuten mich so schlecht wie es nur geht, und labern sich im Hintergrund ihre verdammten Mäuler wund. (auch dafür könnt ihr nix)

Ja, und selbst wenn ich meinen grössten Schweinehund bekämpfe, und davon berichte, weil gefragt wurde, dann bekomme ich anscheinend nur zu lesen "..jau, hast geputzt, aber dort hat's noch Flecken, und da auch." (dafür könnt ihr was)

Ist wirklich wahnsinnig motivierend. Dann wird auch noch irgendwas in den Raum gestellt von wegen "Be$cheissen", (kann mal jemand diese gottverdammte Autokorrektur ausschalten, ich muss jetzt fluchen)
und so bleibt eigentlich nur noch ein schlechtes Gefühl übrig.
Es ist ein Unterschied, ob man Dinge zu bedenken gibt, oder etwas einfach niedertrampelt, und einen drauf setzt, indem man Andeutungen macht, und diese nicht mal konkretisiert. So krieg' ich ja nicht mal die Gelegenheit, Stellung zu beziehen, da ich nicht wirklich weiss worum es jetzt da ging.
Geiler Film, der bei mir grad abläuft. Echt.

Nun, ich ziehe das für mich Wesentliche aus eurer Schreibe raus, verwende es um stärker und besser zu werden...

Ist grad n bisschen viel was schief läuft, und jetzt muss ich - wohl auf mich allein gestellt - ganz gut aufpassen. Auf mich. So long...

Pellebär
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2040
Registriert: 21.11.2012, 17:00

Beitrag von Pellebär » 09.02.2018, 18:02

Moin Florian,

schmeiß​ jetzt​ nicht hin bitte. Du bist auf einem guten Weg. Du hast grad das Gefühl​, dir geht alles schief. Du hast bisher so viel richtig gemacht, mach weiter so. Noch einmal, was du tust, tust du für​ dich, für​ dein Leben und nicht zu Befriedigung anderer Leute.

Pass auf dich auf, tob dich hier aus oder besser in deinem Faden in der Villa.
Du schaffst das.

LG PB

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1553
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 09.02.2018, 18:14

Tja... Das hab ich mir nämlich gedacht, dass es ein ätzendes Gefühl ist, mit einer Unterstellung in die Ecke gedrängt zu werden....

Florian, das mit Deiner Partnerin ist eigentlich das größere Übel. Da solltet ihr dringend reden.

Fußball empfinde ich nicht als Saufsport. Also hier bei uns im Verein ist das zumindest nicht so. Da geht es um das, worum es Dir, Florian, geht: Sport!!

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2457
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 09.02.2018, 18:16

Hallo Florian,

danke für dein Vertrauen hier!

Wenn jemand dir nicht glaubt, ist das in erster Linie seine Sache!
Das musst du nicht rechtfertigen.

Ich wünsche dir, dass du zur Ruhe kommen kannst.

Du darfst du jederzeit die Fahrt rausnehmen. Erst recht, wenn es dir zuviel wird. Du machst das.

Und du machst das richtig gut!

Viele Grüße und bis bald,
Penta

Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 09.02.2018, 18:20

Tja, nun lasse ich mich doch zu einer Antwort hinreißen:

Es macht keinerlei Sinn, hier zu lügen, es wird hier aber trotzdem gelogen, es sei denn, hier ist die Insel aller Ehrlichen... Ich habe es (bislang) nicht geschafft, mich tot zu saufen und habe mir damals auch in der Wanne nicht die Pulsadern aufgeschnitten, aber bin hier offensichtlich dennoch im Himmel gelandet.

Vordergründiger Sinn hier zu lügen ist der Umstand, dass ich trotz schwierigster Situationen in meiner Umgebung einerseits und einem Gefühl, dass hier Leute eine wie auch immer geartete Erwartungshaltung andererseits an mich haben, mein Wunschdenken, wie ich denn gerne wäre, gewesen wäre bzw. geblieben wäre, aufrecht erhalten will. Den anderen gegenüber, vor allem aber mir selber gegenüber. Die Realität sieht aber ganz anders aus....

Ich weiß, dass ich Person xy zu 100% klar hätte sagen sollen, dass ich nicht mehr trinke, weil ich Alkoholiker bin. Habe erzählt, dass ich IM MOMENT nix trinke, da ich erkältet bin oder Magen habe oder oder oder. Ich habe es aber nicht ganz klar gesagt, wieso ich in Wirklichkeit nicht mehr trinke. Warum nicht? Weil ich mir noch nicht 100% sicher war/bin, Alkoholiker zu sein, ist ja auch ein böses Wort... Meine Fassade hätte Risse bekommen, vor allem diejenige Fassade, die ich gerne von mir selber sehe(n würde)... Aber ich kann dann ja hier schreiben, ich hätte mich klar ausgedrückt und mich dann hinterher über die Reaktionen und Ignoranz meiner Mitmenschen beklagen, die trotz der "klaren Ansage" mich zum Mittrinken auffordern, mir erzählen, dass sie gerade trinken etc...

Ich weiß, dass es mich irre quält und in eine wahnsinnig starke Versuchung führt, wenn in meiner Umgebung Alkohol getrunken wird. Aber ich tue das ab als Kleinigkeit, die mir nichts anhaben kann. Muss ich auch, denn ich habe mich mehrfach und bewusst in ein sehr kritisches Umfeld begeben oder habe das kritische Umfeld zugelassen. Sonst habe ich in vielen Bereichen eine gewisse Fragilität, denn die haben Alkoholiker eben (der Untersteller übrigens auch, denn der Untersteller ist ja Alkoholiker), aber in kritischen Situationen, seien sie selber herbeigeführt oder zugelassen, bin ich plötzlich bärenstark...

Je kritischer die Situation ist, desto weiter weg bin ich vom Rückfall... In Wirklichkeit (und dies ist der beste Fall von allen schlechten) genieße ich die kritischen Situationen wie ein Knacki ein Nacktposter in seiner Zelle... Ist zwar kein echter S**, aber fast....

Diejenigen, die Dienstags in der Runde immer am lautesten geschrieen haben, die vorgaben, nicht mal mehr zu wissen, wie man denn Alkohol schreibt, die ihre absolute Distanz zum Alk gar nicht oft und drastisch genug kundtun konnten und so weiter waren dann diejenigen, die am darauffolgenden Dienstag nicht mehr da waren. Bei manchen hat man dann erfahren, dass sie wieder in der Entgiftung gelandet sind...

Die Lautstärke und vorgeschobene Distanz , die absolute Unantastbarkeit dienten nur dazu, dass Wunschbild von sich selber als real zu deklarieren, um die massiven Abweichungen davon in der Realität ertragen zu können. Die Realität ist jedoch die entscheidende Größe.

Als ich klein war, habe ich mich, wenn meine größere Schwester hinter mir her war, weil ich was ausgefressen hatte, immer versteckt und mir die Augen zugehalten. Ich war der felsenfesten Überzeugung, wenn ich meine Schwester nicht sehen kann, kann sie mich auch nicht sehen...

Kloppe habe ich trotzdem bekommen...

Antworten