Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Von Rosa und Blauen Elefanten

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Ernest
neuer Teilnehmer
Beiträge: 137
Registriert: 21.11.2017, 19:03

Beitrag von Ernest » 09.02.2018, 18:27

Salü Florian

Gibt jetzt nicht auf! Wir sind am Anfang, sind unsicher und suchen unseren Weg. Lass Dich nicht verwirren. Klar, liegt einem das Zitat vom Götz von Berlichingen bei gewissen Usern oft auf der Zunge. Aber nur DU allein und DEINE Gesundheit zählen!

Mach weiter!

Lieber Gruss
Ernest

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1027
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 09.02.2018, 18:43

Ja Vollwaise, Du hast ja Recht, natürlich weiß man nicht zu 100%, ob hier alle ehrlich sind. „Insel der Ehrlichen“... Was willst Du denn aber nun erreichen? Was ist Dein Ansporn, weshalb Du immer wieder betonst, dass Du ja nicht weißt, ob hier jeder die Wahrheit schreibt? Wäre es Dir lieber, wenn hier offensichtlich -wie mehrfach erwähnt in Deiner Dienstagsgruppw- jemand einen Rückfall hatte?! Wurmt es Dich, dass man das hier vertuschen könnte? Was gibt es Dir persönlich, Dich damit so sehr auseinander zu setzen? Du achtest so sehr darauf, das ist es, was mich stört. Es ist einfach eine gewisse Gehässigkeit spürbar, auch wenn Du von den Rückfälligen aus Deiner Gruppe schreibst. Du machst es so extrem zum Thema. Warum?? Du bist nüchtern und stabil. Wenn um Dich herum manche das nicht sind... macht es Dich dann noch stabiler? Dadurch, dass Du 1 Meter größer wirst, weil Du zu den wenigen gehörst, die sich eben stabil fühlen?

Wie gesagt, ich finde sehr viele Gedanken und Beiträge von Dir echt super. Aber durch eine gewisse Art haben sie einen bitteren Beigeschmack.

Hull

Beitrag von Hull » 09.02.2018, 18:50

"Ehrlichkeit" und vor allem wem gegenüber sollte dann allerdings vorab definiert werden. :P

Mir erscheint die Selbsttäuschung bei Suchtkranken als das höhere Risiko, verglichen mit der bewussten Manipulation.

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15122
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 09.02.2018, 18:57

Hallo

natürlich ist es nicht geil, wenn solche Beiträge, die ungeschönte Wahrheit, jemand um die Ohren haut. Natürlich ist es auch zu Hause mal Sche*** , in der Arbeit oder sonst wo nicht jeden Tag wie der andere. Trocken werden heißt ja nicht in Glückseligkeit zu fallen . Aber zu denken das es Gründe sind, hinzu schmeißen, ist ein altes Verhaltensmuster.

In der nassen Zeit hat der Alkohol bei mir für alles herhalten müssen, was außen rum geschehen ist. Freude , Belohnung, Frust , sich dann die Birne so voll zu kippen. Das ist ja nicht mit dem wegstellen des Glases gelöscht. Das war noch da und mein Suchtzentrum lief Amok. Es wollte bedient werden.

Du Florian entscheidest dich was du machst. keiner der hier schreibt, kein Arbeitskollege oder deine Freundin. Du hast die Verantwortung für dich übernommen die jahrelang der Alkohol hatte. Das du es kannst hast du jetzt schon seit dem 15.1 bewiesen.

Gruß Hartmut

Martin

Beitrag von Martin » 09.02.2018, 19:08

Hallo Vollwaise,
Es macht keinerlei Sinn, hier zu lügen, es wird hier aber trotzdem gelogen,......
ich möchte dich bitten solche Behauptungen in Zukunft zu unterlassen :!:

Wenn wir nicht mehr glauben was geschrieben wird hat unser Forum bald keinen Sinn mehr.

Dir wurde bisher doch auch geglaubt :!:

LG Martin

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1027
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 09.02.2018, 19:12

Ungeschönte Wahrheit ist in Ordnung.
Jemanden etwas zu unterstellen ist nicht in Ordnung.

Florian, ich glaub Dir genau das, was Du schreibst. Gerade deshalb, weil Du eben auch schon unschöne Situationen (wie mit Deiner Partnerin) geschildert hast.

Ich empfinde es auch gerade nicht so, als würdest Du Gründe nennen, um saufen zu rechtfertigen. Du schreibst halt auf, was Dich nervt und belastet und das ist auch gut so!

Der Anfang ist schwer. Seine Mitte zu finden. Viele Veranstaltungen sind nicht mehr drin. Einige meiner Meinung nach schon. Ich habe das Thema schon mal intensiver in meinem Thread „behandelt“, wo ich dennoch hingehe und wo nicht und ich werde es auch in dem eröffneten Thema von Hartmut schreiben. Wo es allgemein um das Thema geht.

Bei Deiner Sache, was den Fußball angeht. Finde für DICH heraus, was richtig ist.

Als Rat an Dich noch einmal: Die Sache mit Deiner Freundin finde ich gefährlicher. Ich glaub, da hilft echt nur reden.

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15122
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 09.02.2018, 19:23

Hallo Cadda
Jemanden etwas zu unterstellen ist nicht in Ordnung.
Nun bin ich nicht moralischer wie der Papst und unterstelle jeden hier nicht Böses damit zu bezwecken. Solche Diskussionen hatten wir immer wieder mal in diesem Forum. Wichtig für mich ist das inhaltliche, weiche ich davon ab, bin ich schon nicht bei mir. Zudem unterstelle ich Florian das er das selbst für sich beurteilen kann.

Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern da war das Forum , sagen wir mal schlicht, etwas direkter und härter. Ob das nun gut oder schlecht war oder sich die Zeiten verändert haben ist mal daringestellt, da Vergangenheit.

Ich glaube das wir nun wieder Flo, seine Thread überlassen

Gruß Hartmut

Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 09.02.2018, 19:38

Hartmut hat es wieder mal auf den Punkt gebracht, es gibt keinerlei Verknüpfung zwischen mieser Situation x, y oder z und dem Umstand, wieder mit dem Saufen anzufangen. Meiner Meinung nach nur ein vorgeschobener Grund mit etwas wieder anfangen zu wollen, was ich eh nie sein lassen wollte...

Faszinierend und geradezu entlarvend finde ich, dass der Alkohol (gerade auch bei mir, aber sicher auch bei vielen anderen hier) für beides herhalten musste und konnte:

Erfolge wurden gefeiert, heute trinken wir einen!
Misserfolge wurden weggesoffen, um zu vergessen.

Dies ist ein totaler Widerspruch und zeigt die Lächerlichkeit und Wirkungslosigkeit von Alkohol. Wenn ich mein Wohnzimmer streichen will und im Farbeimer wäre Alkohol, könnte ich die eine Wand schwarz und die andere weiß streichen, mit dem selben Eimer! Absurd....

Ich habe auch nie getrunken, weil ich Erfolge feiern wollte oder Probleme dämpfen wollte. Ich habe immer nur den einen gleichen Grund gehabt zu trinken: Weil ich Alkoholiker bin und süchtig bin nach dem Dreckszeug. Grund zu feiern, Katze gestorben etc. sind alles nur Lügen, um vor anderen, vor allem aber vor mir selber zu rechtfertigen, dass ich JETZT ABER einen angemessenen Grund habe, Alkohol zu trinken.

Und so spanne ich den Bogen zu Dir, Cadda:
Die 101% Ehrlichkeit und das Eingeständnis, dass man Alkoholiker ist und dass man trinkt, weil man süchtig ist und nicht weil...... ist absolut unabdingbar, um überhaupt mal über Abstinenz, geschweige denn über Trockenheit, nachzudenken. Und diese 101%ige Ehrlichkeit äußert sich dann eben auch in der Unterlassung von ganz offensichtlichen Gefahrensituationen und der Unterbindung nasser Leute in meiner Umgebung, entweder durch klare Ansage oder aber schlichtweg durch Trennung.

Ich hatte Florian VORHER aus meiner eigenen Erfahrung darauf hingewiesen, dass die anderen nach dem Fußball da Bier trinken werden. Wir haben hier unendliche Diskussionen geführt, ob es denn schlimm ist, wenn seine Partnerin in seiner Gegenwart säuft und welche Konsequenzen dies zwingend absehbar für ihn haben wird.

Es mangelt vielen an der Priorisierung der Trockenheit als absolute unabdingbare Nummer 1, da sie überlebenswichtig ist.

Ich liebe meine Freundin über alles. Heute ist Freitag, sprich Wochenende und wir waren verabredet. Ich habe für heute abgesagt, wieso?

Weil ich gestern gegen 23:00 Uhr eine Doktorarbeit im Internet gefunden habe mit dem Titel

"Abstinenzzuversicht, Selbstwirksamkeitserwartungen und Rückfallwahrscheinlichkeit von Alkoholikern"

Und im Gegensatz zu früher (dazu hätte ich keinen Freitag Abend gebraucht, ging ja immer) pfeife ich mir heute statt Alkohol diese interessante Doktorarbeit rein. Wir sind für morgen verabredet, ich habe aber keine Uhrzeit genannt, denn die Lektüre dauert so lange, wie sie eben dauert. Ich muss mich halt positionieren, wenn meine 10. Sitzung gelaufen ist und dann wissen, was ich dann tue.

Dies hat für mich mehr Priorität als alles andere und deshalb sehen meine Freundin und ich uns heute Abend eben nicht.

Sie findet es toll, dass ich die Doktorarbeit lese, wundert sich nicht drüber.... Sie hätte mich gerne heute gesehen, aber kennt mich ja und weiß, dass der Gehirnskasten, der jetzt ja wieder klar ist, nach Futter schreit...

Es muss nicht jeder Dotorarbeiten zu dem Thema lesen, aber es muss sich auch niemand in die Tasche lügen, er wolle mit der Sauferei aufhören. Ob man dann als Kollateralschaden andere mit anlügt, ist sekundär und belanglos.

Antworten