Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Von Rosa und Blauen Elefanten

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 09.02.2018, 19:42

Stimmt, ist Flos Thread, deshalb kommt dann die Antwort auf das meiner Meinung nach schlichtweg unglaubliche Posting von Moderator Martin dann in meinem Thread...

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 262
Registriert: 14.01.2018, 11:11

Beitrag von Florian73 » 09.02.2018, 22:39

Joa.. und jetzt wüsste ich halt zu gerne wo ich gelogen haben soll, oder wo ich den Eindruck hinterliess, dies getan zu haben. Leuchtet mir immer noch nicht ein.

Nun denn, für heute kann mich die Welt sowieso kreuzweise, auf Grund verschiedener Faktoren.

Das einzig Schöne: Ich habe nix getrunken. Gedanklich nur durchgespielt und zum Schluss gekommen dass es ne dämliche Idee wäre. Das ist ja schon mal was, worüber ich mich auch an einem solchen Dreckstag freuen darf, und ich tu' das jetzt.

Und ja, Vollwaise, Du hast mich davor gewarnt. Ich ging hin, sah dass es genauso ist. Jedoch sah ich auch, dass ich dies umgehen kann indem ich da einfach nicht mitmache. Verzeih mir also bitte, dass ich nicht Deinen Erwartungen entspreche und - nur weil irgendwelche Leute n Bier trinken - ich ned mitgesoffen habe, und mich nicht aus den Augen verlor. Solls geben... Ob ich weiter Fussball spielen gehe ohne dies als Verrat an mir selbst zu sehen entscheide ich noch. Im Moment ist mir die Lust darauf vergangen. Schade, denn die Grundidee dahinter war eine gute, und rein von irgendwelchem nassen Dreckszeugs...

Noch was... wegen SO einem $cheiss schmeisse ich mich sicher schon mal nicht weg und gebe auf... ich hab schon beinahe vier Wochen, und die waren nicht einfach.

Keep on rockin'

Dante
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3336
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Beitrag von Dante » 09.02.2018, 22:59

Das kommt mir alles irgendwie bekannt vor. Man will trocken sein & alle, mit denen man meint, sich darüber austauschen zu können, verweisen auf die Flecke, die nach dem Putzen noch zu sehen sind.

Schnauf durch, du hast den Tag trocken in der Tasche, alles andere ist erst 1x unwichtig.

& wenn dir hier jemand auf's Scrotum geht, ignoriere ihn. ;)

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1027
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 10.02.2018, 00:30

Florian: Ich finde, der Dante hat es eindeutig auf den Punkt gebracht.

Vollwaise, es ging mir damals ebenfalls so. Gesoffen, wenn was schön war. Gesoffen, wenn was schlecht war. Eben WEIL so der Alkoholiker tickt. Alles sind Gründe, um zu saufen und das ist in der Tat nasses Denken.

Aber weißt Du was? Ich war neulich auf einem Geburtstag mit tollen Leuten. Leute, die ich früher gemieden habe, weil sie mir zu wenig gesoffen haben und somit zu spießig und langweilig erschienen. Es war ein richtig toller Abend und ich hatte lange nicht so gute Gespräche. Zwei von dieser Truppe haben über den Abend etwas Wein getrunken. Angeboten wurde mir nichts alkoholisches, ich wurde mit Softgetränken versorgt. Es wurde extra ein Getränk besorgt, welches ich gern trinke. Weil alle Bescheid wissen, dass ich nichts mehr trinke, nie wieder.

Was ich damit sagen will: Die Menschen sind verschieden. Dein Hirn will Doktorarbeiten über das Thema. Meines ist ausreichend mit diesem Forum und meinen Gesprächen in der Suchtberatung gefüllt. Ich möchte einige Dinge tun, die „da draußen“ stattfinden und zwar nicht nur allein spazieren gehen.

Ich werde nicht mehr an Veranstaltungen teilnehmen, wo es ums Saufen geht. Etliche Leute habe ich seit September letzten Jahres nie wieder getroffen. Bewusst. Aber auch ich stehe beim Fußball und schaue meinen Söhnen oder einem guten Freund zu und habe daran Spaß. Und wenn dann einer von den Erwachsenen sich nach dem Spiel ein Bier öffnet, dann ist mir das völlig egal, denn ICH werde es definitiv nicht tun....

Florian, der Text ging ebenfalls an Dich. Hab erst überlegt, wohin mit meinen Gedanken, aber ich finde, er passt hier hin. Denn es geht schließlich auch bei Dir um solche Situationen.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1027
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 10.02.2018, 17:46

Florian, wie ist es Dir heute so ergangen? War es ein besserer Tag, als gestern?

Was hast Du für morgen geplant?

Hull

Beitrag von Hull » 10.02.2018, 18:47

Naja, das Lesen einer Doktorarbeit kann auch in der Phantasie zur Verschmelzung mit dem jeweiligen Doktor oder abstrakter mit seiner Intelligenz dienen. Dies ist eine schöne Beschäftigung, sollte aber im besten Falle nicht nur bei der Phantasie bleiben. :)

Florian73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 262
Registriert: 14.01.2018, 11:11

Beitrag von Florian73 » 12.02.2018, 08:53

Salü Cadda

Sorry für die verspätete Antwort. Ich war am Wochenende wellnessen, in Badenweiler. War super.

Meine Partnerin hat auch nichts getrunken, über das ganze Wochenende. Ich habe das nicht verlangt, wollte schauen wie sie sich aus freien Stücken entscheidet. Und sie hat sich für sich entschieden, freiwillig. Wohl mit einer kleinen "Unwahrheit" darin, die darin bestand dass sie meinte "sie trinke eh nur sozial, in Gesellschaft", was überhaupt nicht stimmt, jedoch wird sie da noch selber darauf kommen, da muss ich ggf. nicht nachhelfen. Schön ist, dass sie keinen Tropfen getrunken hat, und dass ich mich so sehr sicher fühlte. Hat sich unheimlich toll angefühlt, nicht "alleine" zu sein. Wir haben viel gelacht, diskutiert, gewellnessed, und liessen es uns gut gehen.

"Den Alkohol hat's gar nicht gebraucht", meinte sie, als ich sie darauf ansprach. Schöne Erkenntnis. Und sie kam von innen, was mir wichtig erscheint. Würde sie "nur aus Rücksicht zu mir" nicht trinken, würde das zwar zum Erfolg führen dass ich durch sie nicht getriggert werden würde, aber ihr eigener Prozess in Richtung Trockenheit wäre völlig untergraben.

Man könnte jetzt sagen: "übernimm Dich nicht, Flo.. schau auf deine eigene Trockenheit, du kannst das nicht für andere auch noch machen"..was sicher viel Wahrheit in sich birgt. Das kann ich nicht. Bin ja mit mir selbst mehr als beschäftigt....

Heute ist der erste Tag meiner 5. Woche... ich denke immer noch oft an Alkohol, spiele gedanklich Rückfälle durch... jedoch kommt nicht mehr diese depressionsähnliche Gefühlsregung in mir hoch, wenn ich merke dass ich nicht darf.

Von "nicht wollen" bin ich emotional noch sehr weit entfernt, das schaff ich nur kognitiv, durch Überlegungen, durch das Ausmalen der Konsequenzen eines Rückfalls.

Mein Ziel ist es aber, dies nicht mehr zu wollen - auch auf der emotionalen Ebene.

ClaudiA
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2515
Registriert: 28.06.2007, 19:45

Beitrag von ClaudiA » 12.02.2018, 13:21

Moin Flo,
Von "nicht wollen" bin ich emotional noch sehr weit entfernt, das schaff ich nur kognitiv, durch Überlegungen, durch das Ausmalen der Konsequenzen eines Rückfalls.
Mach Dir nix draus, das dauert alles seine Zeit ;o).
Ich bin anfänglich auch mit dem Satz "ich darf nicht" rumgelaufen. Und ich fand das auch vollkommen okay, Hauptsache NICHT saufen.

Das mit dem "ich möchte nicht"... das dauerte sicherlich ein paar Jahre, so genau weiß ich gar nicht mehr, WANN sich die zwei Wörter bei mir im Denken und Fühlen ausgetauscht haben.

Das mit dem Partner stell ich mir schon schwieriger vor. Ich kann da (Gott sei Dank in dem Fall?!) nicht mitreden, da ich als Single durch die Welt tingel. Falls ich aber mal wieder einen Partner haben sollte, dann hoffe ich, daß ich das Glück habe, gleich einen zu erwischen, der auch GENERELL keinen Alkohol trinkt. Ich könnte mir mittlerweile tatsächlich nicht mal mehr vorstellen, jemanden mit Biergeschmack oder Ähnlichem zu küssen :roll:...

Antworten