Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Am Ende der Straße: Rechts oder links abbiegen?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 10.02.2018, 07:20

Ich hatte hier am Anfang schon mal vor, nicht mehr zu schreiben. Da ich das Gefühl hatte, es mit einer Art Mensch zu tun zu haben, wo es einfach wenig Sinn macht, zu diskutieren, da diese Menschen IMMER Recht haben wollen, wenn sie sich überlegen fühlen. Passt auch in diesem Fall. Denn der Einzige, bei dem Du sicher nicht provokant werden würdest, ist Hartmut. Vielleicht weil er noch ein kleines Maschinchen (Achtung Verniedlichung) mehr laufen hat und das somit zu anstrengend für Dich werden würde?!

Zeitweise fand ich Deine Beiträge aber so gut, dass ich sie gern gelesen habe, auch wenn immer mal wieder Teile dazwischen waren, die mich störten.

Seit gestern weiß ich wieder, warum ich erst nichts mehr schreiben wollte. Dieses Überhebliche gefällt mir einfach nicht.

Weißt Du, es ist schön, wenn man so viele Maschinen am Laufen hat, dass sie mit dem Durchforsten von Doktorarbeiten am Laufen gehalten werden müssen. Die menschliche Seite sollte aber nicht auf der Strecke bleiben. Deine Partnerin ist sehr verständnisvoll, da hast Du ziemliches Glück. Ich hätte mich an ihrer Stelle wohl gefreut, wenn Du Dir die Doktorarbeit etwas später vorgenommen hättest und das Treffen nicht abgesagt hättest.

Versteh mich nicht falsch, Trocken sein ist wichtiger als Partnerschaft. Falls Du mir das jetzt antworten wollen würdest. Das weiß ich selbst und habe meine Trockenheit auch über meine Partnerschaft gestellt.
In Deinem Beispiel aber ist es ja nun nicht so, dass Du deshalb wieder zur Flasche greifen würdest, nur weil Du an Tag XY nun diese Doktorarbeit nicht durchgehen kannst, sondern erst an Tag YX. So stabil bist Du doch wohl, dass Du Dich nicht zwanghaft jede Minute mit dem Thema auseinander setzen musst...

Natürlich ist es Deine Sache und es ist ja auch nur ein Beispiel. Aber menschlich gesehen sagt auch dieses Beispiel viel aus. Du kannst das, was ich Dir hier schreibe, gern sofort abblocken und Dir denken „Da muss meine Partnerin Verständnis haben und fertig“, vielleicht bleibt aber ja doch was hängen.
Denn versetze Dich mal in ihre Lage. Sie hat Ewigkeiten zurück gesteckt und wurde abgewiesen, weil Du gesoffen hast und nun soll sie auch noch zurück stecken und wird immer noch abgewiesen, weil Du nicht mehr säufst.

Wenn es nur ne einmalige Sache war oder nur in Ausnahmefällen, ok.... Aber ich würde es nicht Tagesordnung werden lassen.

Nun hab ich doch wieder einiges geschrieben, aber dieses Beispiel passte gerade so schön. Die Maschinen laufen und werden mit Stolz gefüttert. Super, denn mit viel Wissen und vielen Maschinen kommt man weit.
Wenn aber das Sozialverhalten nicht mit läuft, dann nützt Dir die größte Maschine im Kopf nichts.....

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 172
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Beitrag von MieLa » 10.02.2018, 07:36

Hallo Vollwaise,

du hast schon mehrfach geschrieben, wie du in nassen Zeiten mit deiner Freundin umgegangen bist, wenn sie dir keine neuen Flaschen besorgen wollte. Du sagst, dass du sie auf das Übelste beschimpft hast. Und dass dir das heute peinlich ist. Es gibt Menschen, die so auf Alkohol reagieren.

Gestern aber hast du geschrieben, dass Du absolut nüchtern warst.

Du hast unheimlich heftig auf Martins Post reagiert. Nachdem du die rhetorischen Fragen formuliert und die "schönen" Worte verbraucht hattest, hast du dann noch mal den Hammer rausgeholt und unter die Gürtellinie geschlagen. Was ist in dieser Situation bei dir abgegangen? Auf den Alkohol kannst du es nicht schieben. Warum hat Dch das so angegriffen?

Du schreibst, es sei ein Gefecht gewesen. Als Leserin habe ich das gar nicht so empfunden. Erst ab dem Moment, als du so heftig reagiert hast, kann man von einem Gefecht sprechen.

Es ist allerdings ein Gefecht, zu dem du ganz erheblich beigetragen hast. Du hast in Florians Post etwas nicht für glaubwürdig gehalten. Statt deine Zweifel ihm gegenüber deutlich zu formulieren, hast du dich verklausuliert ausgedrückt. Das hat Florian nicht geholfen. Man hat deutlich gemerkt, dass er in seinen nachfolgenden Beiträgen lauter ??? im Kopf hatte.

Dies ist doch eine Selbsthilfegruppe, in der wir uns alle helfen wollen. Dazu gehört auch eine deutliche Sprache. Mit deutlicher Sprache meine ich aber nicht den Hammer, mit dem man unter die Gürtellinie schlägt.

Dann meldet sich Martin mit seinem Hinweis. Darauf bist du dann richtig abgegangen. Was ist bei dir passiert? Warum hast du es als Gefecht empfunden? Und warum hast du darauf mit einer solch respektlosen und diemütigenden Bemerkung reagiert? Der Alkohol war ja diesmal nicht schuld.

Passiert dir ein solcher emotionaler Ausbruch öfter? Wie geht deine Umgebung damit um? Wohlgemerkt, ich möchte dir jetzt nicht auf die Pelle rücken und dir Vorwürfe machen. Oder werten, ob deine Entschuldigung bei Martin ausreichend ist.

Ich habe mich beim Lesen Deiner Beiträge gefragt, ob diese emotionale Überreaktion ein Risiko für einen Rückfall bei dir ist. Wer so emotional reagiert, ist in einem absolut unausgeglichenen Zustand. Für mich war das ein Grund, die nächste Flasche zu entkorken.

Das ganze "Gefecht" wäre nicht entstanden, wenn du auf Florians Post anders reagiert hättest.

Ich wünsche dir alles Gute.


Viele Grüße,
MieLa

Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 10.02.2018, 09:53

Morgen zusammen,

mich fasziniert, wie unterschiedlich die hiesigen Teilnehmer sind und deren Beiträge aber dennoch alle in eine gleichartige Richtung gehen.

Vielleicht mal 3 Schrittchen zurück, könnte für Klarheit sorgen:

Ich bin 100%iger Demokrat, freue mich wie jeder andere Mensch auch, wenn jemand meiner Meinung ist. Akzeptiere aber auch, wenn jemand nicht meiner Meinung ist und leite in maßloser Unverschämtheit dann daraus ab, dass ich auch nicht immer der Meinung von Herrn x oder Frau y sein muss.

Bei vielen hier ist es so, dass sie es nicht abkönnen, wenn man nicht ihrer Meinung ist, sei diese von denen selber oder anderen ins Felde geführt, deren Meinung sie teilen.

Dies ist dem Zeitgeist geschuldet, es gibt keine Streit- und Diskussionskultur mehr, was an der allgemeinen Verblödung und Kanalisierung der Meinungen liegt, verursacht durch Privatfernsehen und Internet. Jetzt ist es doch schon mehr als eine Woche her, dass die Halbschwester von Daniela Katzenberger das Dschungelcamp gewonnen hat, wie die Zeit vergeht...

Ach ja: Ich habe mich wie gesagt in der Woche seither weiter um meine Abstinenz gekümmert mit der Priorität Dinge und Anregungen zu finden, die mir dann in gut einer Woche weiterhelfen, wenn meine 10 Sitzungen Dienstags rum sind. Das große Wiedersehen der Stars bei RTL habe ich nur am Rande wahrgenommen...

Bestandteil des Konzeptes, bis zu meinem Tod trocken zu bleiben (und für weniger mache ich es nicht) ist eben auch die unabdingbar klare Linie, die ich für mich für richtig halte. Dazu gehört bei mir eben auch die absolute Verachtung des besoffenen Thomas, der egoman alles rechts und links in den A... getreten hat und absolut nur noch auf die Sauferei fokussiert war. Da dies selbst in der tiefsten Zeit mit der noch immer bruchstückweise vorhandenen Ratio kollidierte, mussten tonnenweise Lügen her, die ich meinem Umfeld vor die Türe gepackt habe, vor allem aber mir selber.

Dies war und ist niederträchtig, gemein und selbstzerstörerisch und ohne jeden Zweifel grundfalsch und ich verachte seit jeher Lügen aus tiefstem Herzen, seit meinem Absturz mehr denn je...

Wenn dann nun hier jemand daherkommt, dessen Punkte total unlogisch sind, den Grundbausteinen komplett widersprechen und schlichtweg unplausibel sind und dann auch noch der "Schuld sind die anderen"-Mechanismus angeworfen wird, den ich seinerzeit auch sehr gut beherrscht habe, platzt mir eben der Kragen, was viele Gründe haben kann.

Eventuell liegt an der der generellen, aber im Thema Alkohol absolut unabdingbaren Pflicht zur Wahrheit, aber auch daran, dass ich es schlichtweg für falsch halte, den Alkoholiker als solches in Watte zu packen und desaströses und selbstzerstörerisches Fehlverhalten zu bagatellisieren oder zu verniedlichen oder die 95% Sch..... in den Hintergrund zu drängen und die verbliebenen 5% eventuell positiver Rest in den Himmel zu heben und den Fokus darauf zu legen.

Dies wird Dienstags so gemacht und macht mich irre. Oft sitzen da Leute, die definitiv einen RF hatten, dies aber nicht zugeben, den RF ankündigen, total neben der Spur sind und man ihnen anmerkt, dass sie am Ende sind. Statt substantieller Hilfe kommt dann von der Therapeutin der Satz: "Ja, sicher haben sie........., aber immerhin sind Sie ja heute hier".

Ich bringe dann BISLANG (!) übermenschliche Geduld auf und sage nichts, führe jedoch einen innerlichen Kampf, ob ich lachen soll, weinen soll oder ausrasten, weil substantielle Hilfe nicht angeboten wird. Umgekehrt tragen diese Patienten auch nichts dazu bei, sich helfen zu lassen.

Auf Verniedlichungen aller Art reagiere ich hochallergisch, wir sind ja alle so arm dran, so sensibel und eigentlich die ärmsten Säue der Welt, wir packen uns selber und unsere Leidensgenossen in Watte mit dem Ergebnis, dass es die allermeisten wieder erwischt, weil das Leben als solches uns nicht in Watte packen will.

Um mal ganz klar Stellung zu beziehen (ist übrigens laut Zeitgeist auch nicht mehr so häufig):

Ich bin so, wie ich bin, Prio Nr. 1 ist die Trockenheit bis zum Tod. Alles andere ist sekundär, auch meine Freundin. Daraus resultiert ein ganz klares Wertegerüst (was ist falsch, was ist richtig?), welches ich befolge, aber eben auch durch verschiedenste Dinge ständig erweitere (Doktorarbeit etc.). Mir ist es wirklich komplett egal, wenn mich hier Frau x oder Frau y oder Herr z nicht leiden können wegen meiner Art, meiner Schreibweise oder warum auch immer.

Die Fragesstellung für mich ist 24/7: Wenn jetzt das uns das passiert, hilft mir bzw. unterstützt mich das, trocken zu bleiben oder nicht? Wenn die Frage verneint wird, fällt der Punkt durchs Raster, Ende.

Ich bleibe keinen Tag länger trocken, wenn sich MieLa hier in mich verliebt oder mir Cadda einen Heiratsantrag macht. Ich denke eher im Gegenteil, dass es kontraproduktiv wäre, auf die naiven und falschen Denkweisen des einen oder anderen hier einzusteigen und dieser dann zu folgen, da ich dann die Gefahr sehe, diese auf mein eigenes Handeln zu projizieren. Ich hätte eben Angst, dass ich auf meine eigenen Lügen auch wieder reinfalle, wenn ich hier die Lügen von Herrn x unkommentiert stehen lasse.

Final noch zu meiner armen Freundin, die ja gestern auf mich verzichten musste: MieLa, sie fand den Grund sensationell gut und wir haben im Laufe der Lektüre der Doktorarbeit noch 3x miteinander telefoniert und Punkte aus der Arbeit besprochen. Sie wird die Doktorarbeit ebenfalls lesen und hat ein Rieseninteresse an dem Thema, denn wir beide wissen, dass es kein UNS mehr geben wird, wenn ich rückfällig werde.

Dies würde jedoch nicht daran liegen, dass sie mich verlässt, es wäre vielmehr umgekehrt. Auch für sie ist meine Trockenheit absolute Prio 1!

Dies war dann auch mein letztes Posting hier im Kontext Selbsterklärung und ggf. -rechtfertigung, da es aus meiner Sicht Zeitverschwendung ist. Diejenigen, die hier Interesse an meinen Postings haben, sind herzlich eingeladen zu diskutieren, gerne auch kontrovers.

Diejenigen, die mich maßregeln wollen oder mir ihre Werte aufdrücken wollen und mir dann bei Nichtbefolgung ihrer Vorgaben mit Liebesentzug drohen, dürfen dies natürlich auch tun, bin ja wie gesagt Demokrat.

Gerne darf man mir diesen Beitrag wie alle anderen auch wieder mal als Arroganz auslegen, auch dies ist mir total egal und interessiert mich weniger, als wer denn vor mittlerweile mehr als einer Woche im Dschungelcamp hinter der Schwester von Daniela Katzenberger den zweiten Platz belegt hat. Weißt Du das, MieLa? Nee? Du vielleicht, Cadda?

Nun werde ich mich ins WE stürzen, mein nächstes Posting wird sich mit der extrem interessanten Doktorarbeit beschäftigen, die als Kern hatte, ob es vorhersehbar ist, dass Person x wahrscheinlicher einen RF erleidet als Person y und woran man das festmachen kann. Und ob es sinnvoll ist, während der Entgiftung o. ä. durch gezielte therapeutische Ansätze INDIVIDUELL dem Rechnung zu tragen, wenn Patient x an diesem Punkt und durch diesen externen Einfluss mehr gefährdet ist als Patient y, der dann wiederum hier oder da seinen Gefährdungspunkt hat.

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2454
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 10.02.2018, 10:01

Hallo Vollwaise,
Vollwaise hat geschrieben:Schade!
Viel Glück weiterhin für deine Trockenheit,
Penta

IndianSummer
neuer Teilnehmer
Beiträge: 193
Registriert: 17.12.2016, 01:14

Beitrag von IndianSummer » 10.02.2018, 10:20

Guten Morgen, Vollwaise!
Warum kann ich in Deinen einzelnen Posts mal so gar nichts Positives lesen? Warum ist jeder Post mit latenter Aggressivität durchzogen?
Warum wirkt Deine Lebenseinstellung so negativ?
Warum finde ich mich trotzdem darin wieder?
Seit Jahren habe ich ein Wechselspiel von Alkohol-, und Non-Alkoholphasen hinter mir. Sprich, meine Abstinenzzeiten waren immer nur Trinkpausen. Und genau in diesen Trinkpausen (damals war ich noch in einem anderen Forum) habe ich so geschrieben und so reagiert wie Du jetzt. Ich habe seitens dieses ehemaligen Forums viel einstecken müssen, denn dort herrschte ein wesentlich offensiverer und polemischer Umgang. Aber eins habe ich trotzdem gelernt, wenn auch erst viel später: den klaren Blick auf mich!
Ich war in all den Jahren viel zu sehr mit dem Äusseren beschäftigt, habe mich mit viel zu sehr auf anderes eingelassen, als auf mich. Und wenn ich mit der Nase darauf gestoßen wurde, habe ich wütend reagiert.
Und das fällt mir bei Dir auf, Du reagierst noch viel zu emotional auf Dinge die mit Dir direkt gar nichts zu tun haben. In meinem ehemaligen Forum hätte man Dir jetzt geschrieben: Du bist noch soweit von der Trockenheit entfernt, wie die Erde vom Mond. Und vielleicht ist was Wahres dran......?
Du bist es doch, um den es geht!
Gruß
Indie

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Beitrag von Cadda » 10.02.2018, 10:40

Ich habe hier seit letztem September immer wieder unterschiedliche Meinungen gelesen, auch welche, die nicht mit meinen Ansichten übereinstimmen. Akzeptiert habe ich ALLE, denn man kann nicht immer einer Meinung sein.

Es geht um die Art und Weise, WIE Du Deine Meinung hier äußerst. Wie gesagt, eine Maschine im Kopf steht bei Dir still und die nennt sich Sozialverhalten.

Aber mit solchen Charakteren lohnt sich das Diskutieren nicht, da sie nicht in der Lage sind, die springenden Punkte, um die es geht, herauszufiltern. Daher werde ich nun mein letzten Post hier absenden und auch nicht mehr hier rein schauen und auch im übrigen Deine Beiträge ignorieren. Es wäre ein Fass ohne Boden...

Wenn Du Deine Doktorarbeit durchgearbeitet hast, dann befasse Dich doch mal mit dem Thema „Narzissmus“....

Ich wünsch Dir alles Gute.....

Martin

Beitrag von Martin » 10.02.2018, 10:59

Hallo Thomas,

ich nehme deine Entschuldigung an.

LG Martin

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3979
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Beitrag von Sunshine_33 » 10.02.2018, 11:00

Weißt Du, wie man bei uns so ein Verhalten nennt, wie Du es an den Tag legst, Thomas?
"Mit den Händen etwas aufbauen, um es dann mit dem Hintern wieder umzureißen".

Da gibt es konstruktive Ansätze zu Diskussionen, die Leute wollen sich mit Dir austauschen,
sind freundlich zu Dir trotz Deines aggressiven Einstandes hier... und was machst Du (wieder) ?
Erniedrigst einen Mod (der übrigens sehr viel dafür tut, um das hier alles am Laufen zu halten, und zwar auf eine äußerst menschliche, ruhige und freundliche Art!!)
um Dich zugleich selbst zu erhöhen, unterstellst anderen Leuten hier Lügen,
schaust eh am Allermeissten auf andere Menschen (und immer wieder grüßt die Dienstagsgruppe :roll:) usw. usf.

In Deinem Verhalten erkennen sich so einige wieder, wie es hier auch geschrieben steht.
Ich erkenne mich selbst auch in der aggressiven Art wieder.
Damals war ich auch so... als ich noch gesoffen habe.
Trocken konnte ich das zum Glück ablegen.
Aber erstmal tickt die nasse Birne eben noch eine ganze Weile weiter nass. Is einfach so.
Und das spiegelt sich eben auch im Verhalten wieder.
Und das fällt mir bei Dir auf, Du reagierst noch viel zu emotional auf Dinge die mit Dir direkt gar nichts zu tun haben.
In meinem ehemaligen Forum hätte man Dir jetzt geschrieben: Du bist noch soweit von der Trockenheit entfernt, wie die Erde vom Mond.
Und vielleicht ist was Wahres dran......?
Du bist es doch, um den es geht!
Ich möchte mich Indian Summers Worten anschließen.
Du schaust viel zu viel auf andere und vergleichst.
Und Du kommst dabei immer sehr, sehr gut weg, erstaunlich... :shock: :wink:

Ich wünsche Dir auch Alles Gute für die Zukinft, vor allem Trockenheit.
Kannst jetzt auch ruhig weitertoben und mich auch runtermachen, mich verhöhnen und als dumm/naiv darstellen
oder was auch immer da alles so in Deinem "Hass-und Wut"-Repertoire ist.
Ich nehme das nicht ernst, kann es schon richtig einordnen.
Denn Dein Verhalten allein spricht Bände für mich...

Sunshine

Antworten