Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Am Ende der Straße: Rechts oder links abbiegen?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 11.02.2018, 22:44

Linde, das mit dem Nick ist echt total belanglos und der Umstand, dass meine Eltern tot sind, hat keinerlei Auswirkung darauf gehabt, dass ich angefangen habe zu saufen. Meine superdupa-Partyzeit war mit Anfang 20, da lebten beide noch. Die Frage ist umgekehrt, was denn so besonders ist an dem Nick oder an Deinem...

Hast Du Dich "Linde66" genannt, weil Du Dich mal an einem solchen Baum mit diabolischer Hilfe erhängen wolltest? Heißt unser Hartmut hier Hartmut, weil er hart ist und Mut hat?

Carl:
Dazu habe ich einen neuen Thread eröffnet. Es haben sich einige Erkenntnisse, aber auch Schwachstellen an der Arbeit ergeben, aber das kann man nicht in drei Sätze packen.

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 18888
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Beitrag von Linde66 » 11.02.2018, 22:52

Mußt gleich wieder provozieren... Gehts auch ohne oder ist das bei dir reflexartig?

Hier im Forum gibts einen Bereich für EK = Erwachsene Kinder von alkoholkranken Eltern. Viele Alkoholiker sind selber EK und manchen bringt es etwas, sich damit zu befassen.

Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 11.02.2018, 23:58

Linde, ich habe mich vor Ewigkeiten mit der Alkoholsucht meiner Eltern auseinandergesetzt. Da die beiden seit langem mausetot sind und im Verhältnis zu diesen sicherlich nicht die Ursache liegt, wieso ich mit dem Saufen angefangen habe, ist dieser Ansatz Zeitverschwendung.

Es mag sicher so sein, dass hier der eine oder andere Nickname eine tiefere Bedeutung hat, aber bei mir ist das definitiv nicht der Fall.

Die Sache ist jedoch insofern witzig, als dass sie mich an einen damaligen Besuch des Jugendamtes bei uns erinnert, wo die Tante Sozialarbeiterin mich (so 8 oder 9 Jahre alt) fragte:

Na, Thomas, was willst Du denn mal werden?

Antwort: Anders als meine Eltern!

Hat in den meisten Bereichen auch geklappt, beim Alk leider nicht, aber ich arbeite ja dran...

Du siehst, ich war schon immer schräg...

Vollwaise

Beitrag von Vollwaise » 13.02.2018, 21:47

Hallo Hartmut,

je länger ich trocken bin, desto mehr habe ich erlebt und kann umso mehr reflektieren.

Als Macher habe ich mich auch immer gesehen, aber in den letzten 2 Monaten meiner Sauferei war ich für mich nur noch ein Lacher. Die Jungs vom RTW waren super nett und haben mir sogar in der Klinik die Türe aufgehalten, wäre aber nicht nötig gewesen, hätte auch drunter herlaufen können..

Der erste Kontakt mit meinen MP war auch lustig, ich habe mich geschämt, denn ich war ja wegen Alkohol in der Klinik und dachte, die anderen, die auf dem Hof stehen und mit mir qualmen, wären evtl. wegen Blinddarm, Nasenpolypen oder Mandeln da...

Komischerweise waren die aber alle wegen Sauferei da und alle haben offen darüber geredet.

Dies hat mir dann mit einem Mal jegliche Scham genommen und seither gehe ich vor mir selber und vor anderen ganz offen mit dem Thema um.

Dies gilt auch für die Dienstagsgruppe und eben auch hier für das Forum, in dem ich dann gelandet bin.

Am Anfang war das für mich hier blödsinnig und ich war nicht bereit, Dinge anzunehmen. Lag wohl daran, dass ich seither wieder der Macher bin. Dann habe ich mich damit beschäftigt und oft gesehen, dass die Leute hier Recht hatten, was u. a. auch daran lag, dass sie länger in dem Thema unterwegs sind.

Was mir nach wie vor hier missfällt ist die Dämonisierung des Themas Rückfall, statt diesen als möglich, unabstrakt und eben bekämpfbar anzusehen. Wie, da kann man drüber streiten...

Außerdem kann ich für mich sagen, dass meine Trockenheit eine tägliche Maloche ist, was nicht bedeuten soll, dass ich irgendeinen Druck habe oder Angst vor einem RF. Aber ich investiere viel Zeit in das Thema, lese und bin nicht mit dem Erreichten zufrieden.

Umgekehrt gibt es hier Leute, bei denen Freitag die Hose brennt ohne Ende und bei denen dann von selber, so wie es morgens hell und abends dunkel wird, plötzlich wieder alles in Ordnung und supidupi ist...

Wieder andere haben von Anfang an ohne erkennbares Zutun 24/7 supidupi und sind mega klasse drauf....

Ach so, hätte ich fast vergessen: Heute war ja wieder Dienstagsrunde. Der Pfefferminzvernichter, bei dem alles total klasse war und der keine wie auch immer gearteten Probleme hatte, ist uns leider abhanden gekommen, sprich war heute nicht da und kommt auch nicht mehr, da RF.

Ich rege mich aber nicht mehr über Verlogenheiten auf, sondern investiere meine Energie in meine weitere Trockenheit. Ehrlich...

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15114
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 13.02.2018, 22:17

Hallo Thomas,

viel von dir geschrieben und reflektiert. Mit sowas kann ich viel anfangen.

Umgekehrt gibt es hier Leute, bei denen Freitag die Hose brennt ohne Ende und bei denen dann von selber, so wie es morgens hell und abends dunkel wird, plötzlich wieder alles in Ordnung und supidupi ist...
und
Wieder andere haben von Anfang an ohne erkennbares Zutun 24/7 supidupi und sind mega klasse drauf...
und
Ach so, hätte ich fast vergessen: Heute war ja wieder Dienstagsrunde. Der Pfefferminzvernichter, bei dem alles total klasse war und der keine wie auch immer gearteten Probleme hatte, ist uns leider abhanden gekommen, sprich war heute nicht da und kommt auch nicht mehr, da RF.
Das mag sein aber was hat das mit dir zu tun? Höchstens es regt dich auf. Kannte ich von mir. Mit der Zeit hatte ich bei solchen Situationen auf mich geschaut, warum es mich aufregt. Ich bin nicht verantwortlich, wie sie ihr Problem lösen. Ich nannte/ nenne es Eigentherapie. Mich wurmt das nicht mehr. Habe den Vorhang vom Spiegel entfernt .

Es ist ja hier Erfahrungsaustausch und ich bin froh das jeder seine Erfahrungen niederschreibt. Wenn ich hier etwas schreibe möchte ich ja auch keine Ratschläge übergestülpt bekommen ,weil es jemand so sieht, sondern suche mir aus den Erfahrungen, die der Einzelne aus seinem selbst gegangenen Weg beschreibt , selbst die Erkenntnisse raus. Es ist ja nicht meine Aufgabe jemand trocken zu legen.

Ich teile höchstens meine Bedenken mit. Ich überlasse auch jedem seine Art und versuche einen respektvollen Umgang, wenn auch mal mit "Harten", jedoch nicht mit persönlichen Worten, zu pflegen. Es sei denn ich werde um einen Rat-SCHLAG gefragt.

Gruß Hartmut
Zuletzt geändert von Hartmut am 13.02.2018, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15114
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 13.02.2018, 22:19

Hallo Ergänzungen,


wegen RF.. ich lerne aus Rückfälle, würde es sie nicht geben, würde ich schon längst wieder Saufen.

Gruß Hartmut

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2454
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 14.02.2018, 04:48

Hallo Vollwaise,

hier schreiben sehr viele verschiedene Leute. Es sind nicht alle Macher wie du. Ich bin es definitiv nicht und will es auch gar nicht sein.
Ich finde nicht schlimm, dass wir alle verschieden sind, sondern sogar richtig klasse.
Schließt du aus unserer Verschiedenheit, dass ich hier die Unwahrheit schreibe?
Was mir nach wie vor hier missfällt ist die Dämonisierung des Themas Rückfall, statt diesen als möglich, unabstrakt und eben bekämpfbar anzusehen. Wie, da kann man drüber streiten...
Ich zumindest dämonisiere das Thema Rückfall nicht, halte ihn aber nicht für bekämpfbar, sondern für vermeidbar. Für dich (!) vielleicht wieder Haarspalterei, aber für mich (!) total wichtig. Manchmal geht's eben nicht mit dem Holzhammer, sondern nur mit der Pinzette.
Obwohl ich bisher keinen Rückfall hatte, bin ich der Meinung (hab ja keine Erfahrung dazu), dass er zum Krankheitsbild des Alkoholismus unbedingt dazu gehört.
Würde er nicht dazu gehören, würde für mich jede Rückfallprophylaxe sinnlos werden.
Außerdem kann ich für mich sagen, dass meine Trockenheit eine tägliche Maloche ist
Meine Trockenheit ist keine tägliche Maloche. Ich kämpfe weder gegen den Alkohol noch für meine Trockenheit.

Grüße, Penta

Carl57
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 506
Registriert: 10.08.2012, 21:31

Beitrag von Carl57 » 16.02.2018, 14:22

Hallo Vollwaise,

ich habe Deinen letzten Beitrag im ClaudiA-Thread gelesen.
Ist Deine Meinung wetterabhängig? Mal ist das Forum für Dich wichtig und super ... mal willst Du raus, weil es Dir nix bringt. Ostwind ... Westwind ...
Ich mag im Allgemeinen Deine Beiträge ... weniger Dein Zungenschlag, dass Dein "Maschinchen" die alleinige Weisheit gepachtet hat.
Carl

Antworten