Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Mir ist ein Licht aufgegangen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1147
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Cadda » 01.10.2019, 06:46

Hallo MiLa,

wir gehen fast schon wieder aufs Jahresende zu :-)
Wie geht es Dir denn so?

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 182
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 01.10.2019, 14:14

Liebe Cadda,

danke, dass du nachfragst. Manchmal braucht es einen kleinen Schubs :lol:

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 182
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 01.10.2019, 14:14

Liebes Forum,

Nun sind es bereits 1 Jahr 9 Monate der Nüchternheit. Es ist in diesem Jahr unspektakulär weitergegangen. Unspektakulär insofern, als das trockene Leben immer alltäglicher geworden ist. Es ist normal für mich, im Restaurant zuerst und ausschließlich an Wasser, Saft oder ähnliches zu denken. Ich meide Ansammlungen trinkender Menschen. Aber nicht, weil ich Angst habe, dass es mich triggert, sondern weil es mich abstößt.

Druck oder Verlangen habe ich in diesem Jahr noch nicht gespürt. Einmal sind wir nach einem langen Arbeitstag mit der Bahn in eine andere Stadt gefahren und haben dort im Hotel eingecheckt. Von der Rezeption hatten wir einen ungehindert Blick auf die Bar und in das Restaurant. Da tauchte kurz der Gedanke auf: Jetzt dort hinsetzen, lecker essen und dabei leicht wegsäuseln. Dieser Gedanke wurde durch die Situation hervorgerufen. „Früher“ haben wir das so gemacht. Erstmal im Hotel ins Restaurant. Jetzt habe ich die „Idee“ sofort abgeschüttelt und wir sind aufs Zimmer gegangen.

Es war nicht schlimm und ich würde es nicht als Suchtdruck bezeichnen. Ähnliches habe ich letztens erlebt, als ich in ein anderes Büro gegangen bin und dort eine Schale mit Lakritzschnecken stand. Ich habe schon Jahre keine mehr gegessen und lebe seit einem Jahr auch annähernd Zuckerfrei. Aber in dem Moment kam der Gedanke: Jetzt eine Lakritzschnecke. Idee abgeschüttelt und gut war es.

Letzte Woche hatte ich meinen ersten Alkoholtraum. Ich saß an einem Tisch mit einer Person mir gegenüber. Wir hatten winzige Gläser mit einer winzigen Menge einer roten Flüssigkeit vor uns stehen. Ich habe das Glas angesehen und gemerkt: Achtung, Rotwein! Ich habe sofort der Person gesagt, dass ich keinen Alkohol trinke. Dabei habe ich überlegt, ob ich der Person sage, dass ich Alkoholikerin bin oder ob ich es dabei belasse. Ich glaube, diese Überlegung war der eigentliche Kern des Traumes. Erst im Laufe des Tages habe ich mich an den Traum erinnert. Getriggert hat mich das nicht.

Trotz dieser guten Entwicklung bin ich ununterbrochen wachsam.

Lieben Gruß,
MieLa

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 182
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 04.10.2019, 07:42

Wäre ich nicht seit dem 01.01.2018 abstinent, hätte ich seither 381 Liter Rotwein getrunken. Dabei habe ich vorsichtig gerechnet mit meinem Minimum-Tageskonsum. Vermutlich wären es deutlich über 400 Liter gewesen. Rechne ich dann noch den langsam, aber stetig steigenden höheren Bedarf hinzu...

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 182
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 04.10.2019, 07:46

... in eine Badewanne passen laut Google ca. 150 Liter...

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2650
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Correns » 04.10.2019, 11:43

Hallo MieLa,

Dein Vergleich mit dreimal baden ist super! Bei mir wären mittlerweile drei bis fünf Kubikmeter zusammengekommen. Der Entschluss mit dem Saufen aufzuhören gehört zu den besten 10 Entschlüssen meines Lebens. Ich freue mich schon auf Neujahr, wenn wir hier von Deinem 2-Jahres-Fazit lesen werden.

Viele Grüße
Correns

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1147
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Cadda » 04.10.2019, 17:03

Das sind großartige Rechnungen. Sehr abschreckend die Vorstellung an diese Mengen Alkohol.

Ich freue mich, dass es Dir gut geht. Deinen Traum hast Du sicherlich richtig gedeutet.

Ich hab in den letzten zwei Jahren oft Alkoholträume gehabt, allerdings am Anfang viel mehr und inzwischen nur noch sehr selten.

Correns, darüber hab ich gerade neulich nachgedacht. Das meine Abstinenz neben meinen Kindern der beste Entschluss war. Ich freue mich immer noch ganz oft und ganz bewusst darüber.

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1532
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Carl Friedrich » 04.10.2019, 21:23

Hallo!

Ich habe es mal grob überschlagen und komme auf 4 Kubikmeter Bier. Schnaps und gelegentlichen Wein habe ich mal außen vor gelassen.

Gruß
Carl

Antworten