Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Mir ist ein Licht aufgegangen

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1055
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Cadda » 23.11.2018, 19:14

Liebe MiLa,

Du hast meine Gedanken dazu sehr zutreffend beschrieben. Herzlichen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast, das einmal niederzuschreiben.

Liebe Grüße :-)

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 173
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 29.12.2018, 08:05

Den Jahreswechsel verbringe ich an dem abseits gelegenen Ort, an dem ich letztes Jahr den letzten Schluck Alkohol getrunken habe. Das war am 31.12.2017 noch vor Mitternacht.

Jetzt beim Packen freue ich mich über die nicht mehr erforderliche Vorratshaltung. Da es dort keinen Laden gibt, musste ich letztes Mal Weinflaschen mitschleppen. Ich habe mich damals mehrfach gefragt, ob sie wohl reichen werden. Da wir ohne Auto unterwegs waren, war es keine Option, einfach reichlich mitzunehmen. Was mir damals durch den Kopf ging war: Wieviel muss ich vom Vorrat an meinen Lieblingsmenschen abgeben? Wie viele Flaschen kann ich ohne Lostreten einer Diskussion mitnehmen? Wie viele Flaschen kann ich tragen?

Lieben Gruß,
MieLa

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1508
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Carl Friedrich » 29.12.2018, 10:13

MieLa hat geschrieben:
29.12.2018, 08:05
Was mir damals durch den Kopf ging war: Wieviel muss ich vom Vorrat an meinen Lieblingsmenschen abgeben? Wie viele Flaschen kann ich ohne Lostreten einer Diskussion mitnehmen? Wie viele Flaschen kann ich tragen?
Hallo Miela!

Diese abstrusen Gedankengänge kommen mir sehr bekannt vor. Das Leben wurde um das Trinken herum organisiert. Zum Glück sind diese Zeiten -hoffentlich auf Dauer- vorbei.

Gruß
Carl Friedrich

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19113
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Linde66 » 29.12.2018, 13:38

Hallo MieLa,
ganz schön beklemmend, diese Szenerie damals... :?
Lieber Gruß und eine gute Zeit für dich dort.
Linde

Sanny
neuer Teilnehmer
Beiträge: 4
Registriert: 26.12.2018, 14:45
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Sanny » 29.12.2018, 18:58

Das ist mir auch noch gut in Erinnerung. Die Panik nicht genug Alkohol im Haus zu haben. War dann das Problem gelöst ging es weiter...wo die ganzen Flaschen verstecken.
Ich war immer der heimliche Trinker. Um sie dann ja auch geleert wieder zu entsorgen.
Hach wie schön ist es doch sich darüber keine Gedanken mehr machen zu müssen :)

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 173
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 30.12.2018, 16:07

Das Leben wurde um das Trinken herum organisiert.
ganz schön beklemmend, diese Szenerie damals...
Die Panik nicht genug Alkohol im Haus zu haben.
Genau!

Die Erinnerung an das wirkliche :!: Ausmaß der Unfreiheit und Abhängigkeit an meinen letzten nassen Tagen ist hier mit Wucht präsent. Das ist hilfreich. Es gehört jetzt in meinen Notfallkoffer.

Wie schnell verschwimmt die Erinnerung an das ganze Ausmaß des Leidens. Ob das der Grund dafür ist, dass viele nach einigen Wochen Abstinenz wieder zum Glas greifen? Oftmals scheint mir das kein richtiger Saufdruck zu sein, sondern eher das Gefühl von: war ja gar nicht so schwer. Jetzt weiß ich ja, wie es geht. Ach, nur ein Bier.

Ich weiß auch nicht, ob das tatsächlich das Suchtgedächtnis ist, das da immer Regie führt. Es ist ja auch in anderen Bereichen so, daß Schlimmes schnell verdrängt wird, sobald es nicht mehr im Vordergrund steht.

Lieben Gruß,
MieLa

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2629
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von Correns » 30.12.2018, 17:14

MieLa hat geschrieben:
30.12.2018, 16:07
...Wie schnell verschwimmt die Erinnerung an das ganze Ausmaß des Leidens...
Hallo Miela,

dies ist für mich der Hauptgrund, warum ich immer vorsichtig bleibe.
Hinzu kommen noch Erinnerungen, wie toll doch der Alkohol sein konnte.
Und wenn ich noch besonders blöd sein möchte, rede ich mir ein, dass alles gar nicht so schlimm war.
Seit mein Notfallkoffer einen durchsichtigen Plexiglasdeckel hat, entlarve ich solche Dinge noch schneller.

Viele Grüße
Correns

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 173
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Mir ist ein Licht aufgegangen

Beitrag von MieLa » 31.12.2018, 16:01

Hallo Correns,
. Seit mein Notfallkoffer einen durchsichtigen Plexiglasdeckel hat, entlarve ich solche Dinge noch schneller
:!:

Dein Deckel gefällt mir :lol:

Lieben Gruß,
MieLa

Antworten