Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ein und Überschätzung.

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8179
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Re: Ein und Überschätzung.

Beitrag von dorothea » 08.05.2020, 10:45

hallo ihr alle.

auch wenn ich hier für viele neu bin so bin ich es nicht wirklich, ich habe hier viele jahre sehr aktiv mitgearbeitet und sehr viele kommen und gehen sehen. ich bin auch ein mensch der klaren worte, die manchmal auch als hart empfunden werden. nur sind sie das wirklich? ist man als nasser bzw. frisch trockerner nicht mega empfindlich und fühlt sich gleich angegriffen? bei mir war es jedenfalls so. ich hab jedes wort auf die goldwaage gelegt. nur was bringt es wenn ich einem nassen oder frischling nach dem mund rede? es geht doch um veränderung, tiefgreifender veränderung, denn die ist nun mal nötig wenn ich von dem zeug los will und nicht elendiglich daran verrecken möchte. denn dahin führt der weg unweigerlich.

ich vergleiche das mit den radspuren die alte wagengespanne in steinwege des mittelalters gegraben haben. viel befahrene wege haben richtig tiefe rinnen in den stein gegraben, aus diesen spuren kriegt man kein gespann mit streicheln raus. da braucht es einen richtig heftigen anstoß um diese spur zu verlassen. das kann man so auch auf das leben übertragen. manchmal muß es eben ein richtiger tritt sein um die alte spur zu verlassen die in den tot führt. es steht ja jedem frei in dieser spur zu bleiben, wird ja keiner gezwungen sie zu verlassen. nur wenn mich halt einer fragt wie er da raus kommt und meine hilfe will, der muß halt damit klar kommen das ich auch mal richtig zupacke. ich will niemanden verletzten oder schaden, ganz im gegenteil.

doro

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15226
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Ein und Überschätzung.

Beitrag von Hartmut » 08.05.2020, 12:34

Hallo Lia,

klar habe ich dich verwechselt . Cadda hat Recht. Ich habe es auch gefunden bei wem es war. Off topic "Tja, wer Namen verwechselt sollte zu Hause aufpassen wie er sein Partner anspricht . :lol:

Gruß Hartmut

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1540
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Ein und Überschätzung.

Beitrag von Cadda » 08.05.2020, 18:02

Hallo Hartmut,

im Zweifelsfall immer „Schatz“ sagen, da kann nichts schief gehen. (Bei Bedarf lässt sich „Schatz“ auch durch „Ochse“ austauschen) :mrgreen:
Wie Du das in der weiblichen Form ersetzt, ist Dir selbst überlassen :lol:

Hallo Doro,

ich bin Deiner Meinung, dass klare Worte bei dem Thema angemessen sind. Aber es gibt ja nicht nur entweder „Köpfchen streicheln“ oder „mit dem Holzhammer drauf“, sondern auch etwas dazwischen.

Aber: Es gibt nun einmal nicht nur unterschiedliche Ratgeber, sondern auch Empfänger. Den Einen erreicht man mit Härte, den Anderen mit Einfühlungsvermögen. Wenn man die Kunst besitzt, zu erkennen, was angebrachter ist, ist man ein guter Ratgeber.

Mir gelingt es vielleicht nicht immer, aber ich gebe mir Mühe. Was mir relativ gut gelingt, ist das Annehmen von Ratschlägen. Sowohl indem man mir das Köpfchen streichelt, als auch mit der Holzhammermethode (wenn’s denn nötig ist). :-)

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 8179
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Re: Ein und Überschätzung.

Beitrag von dorothea » 08.05.2020, 18:14

hallo cadda

du hast selbstverständlich recht mit deiner aussage das es der eine so und der andere eben anders braucht.

nur bitte vergesst nicht das wir letztendlich hier alle leien sind. keiner hat psychologie studiert, wir sind opfer des alkohols. wir haben alle unsere privaten beruflichen familiären probleme und entsprechend mal gute und mal schlechte laune.

jeder ist mal mies drauf, heute ist es evtl ok jemandem mal klar vors schiebein zu treten morgen kann er dabei zusammenbrechen. das kann man ja auch nicht unbedingt immer sofort erkennen, wir sehen uns ja nicht sondern lesen nur. es würde auch da helfen einfach mal zu sagen, du heute gehts mir sche... bitte lass mich da eben mal in ruhe. oder auch mal entschuldigung ich hatten nen miesen tag. da bricht sich keiner nen zacken aus der krone.

es muß einfach nur gesagt werden. und wenn einem "frischling" mal was zu hart ist dann muß auch der mal klar sagen, hallo deine worte tun mir grade richtig weh. das muß einfach passieren, kann hier ja keiner gedanken lesen. und wir sind hier ja auch nicht um neue leute zu vertreiben sondern um zu helfen.

das gilt jetzt ganz allgemein und ist keinesfalls an eine bestimmte person gerichtet.

doro

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Ein und Überschätzung.

Beitrag von Lia » 09.05.2020, 16:24

Hallo Hartmut,
kein Problem mit der Verwechslung, sage auch zu meinem Mann nur Tiernamen...mal kleiner mal grösser :))

Antworten