Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

viola
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 15772
Registriert: 04.01.2010, 11:16

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von viola » 27.08.2018, 09:58

Hallo Hull, danke für dein Thema.

Mir bringt es viel, im Forum zu lesen und zu schreiben. Wenn ich an meine Anfänge hier vor über acht Jahren zurück denke, dann muss ich sagen, dass ich mich dank dieses Forums auch weiter entwickelt habe. Hier kommen Menschen zusammen, die man (beziehungsweise ich) sonst in seinem üblichen Alltag nicht unbedingt trifft.
Ich zumindest hatte keine reale Gruppe und für mich war die online Gruppe von Anfang an von Vorteil. Hier konnte ich immer lesen und schreiben, wenn mir danach war.
Ich habe viel für mich selber mitgenommen, von anderen gelernt und konnte auch an andere etwas weitergeben. Ich habe über die Krankheit Alkoholismus viel mehr gelernt, als ich am Anfang jemals gedacht hätte. Und ich bin mit dem lernen auch noch nicht fertig.
Jeder, der trocken werden möchte, muss aus meiner Sicht ein bisschen an sein eigenes Ego ran. Sprich, offen werden für andere Sichtweisen und einfach mal ausprobieren, was bei anderen erfolgreich war, ohne ständig sich selber in den Vordergrund zu stellen.

Ich bin für mich selber hier, weil ich ja selber betroffen bin. Das schließt aber keinesfalls aus, dass ich auch anderen mit meinem hier sein helfe.
Daher verstehe ich jetzt nicht den Satz von Karsten, dass ihm übel wird. Meine Motivation, mich hier einzubringen, ist sowohl anderen zu helfen, als auch mich selber weiterhin mit diesem Thema auseinander zu setzen, auch wenn ich mich nicht als Akutrückfall gefährdet ein Stufe. Darum geht es ja nicht. Sondern darum, ein gemeinsames Forum für vielfältige Menschen, für unterschiedliche Wege und für mehrere Stadien der persönlichen Entwicklung zu schaffen. Mir gefällt hier die Vielfalt.
Dass ich nach so vielen Jahren noch hier bin, sehe ich für mich selber als auch als Ehrenamt an. Etwas, was ich unentgeltlich mache und wofür ich sogar auch noch zahle, um der Gesellschaft in einem ganz winzigen Punkt zu dienen. Ich bringe hier Zeit und Energie ein. Das tue ich gerne, und ich habe wiederum auch selber etwas davon, mit einem guten Gefühl. Wie man ja heute weiß, gibt es reinen Altruismus überhaupt nicht, selbst Mutter Teresa hatte damit ein riesiges persönliches Problem.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass schwarz-weiß denken nichts bringt, sowohl in Bezug auf die sucht als auch in Bezug auf das Forum als auch in Bezug auf mein eigenes Leben insgesamt.
Und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass das erste Jahr des trocken werden so viele neue Erkenntnisse bringt, dass diese danach aber nicht abgeschlossen sind und dass die Entwicklung immer weitergeht. Ich weiß nicht, wie lange du schon hier bist, ich kann dir aber empfehlen, deutlich länger als ein Jahr mal hier dabei zu bleiben, wer weiß, vielleicht bringt dir das mehr, als du heute denkst.

LG viola

Hull

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Hull » 27.08.2018, 10:15

Sunshine:
Ich denke durchaus, das Du mit Deinem Schreiben hier anderen auch weiter helfen kannst.
Und das vielleicht auch schon geschehen ist.
Ich erkenne mich übrigens in vielen Deiner Gedankengänge selbst wieder.
Sicherlich hilft es gewissermaßen, aber es ist nicht mein Ziel oder richtiger ich empfinde dabei nichts. Ich suche nur etwas, das ich nicht definieren kann, denn sonst müsste ich nicht danach suchen.

Letztlich ist keine Hilfe in dieser Welt selbstlos. Die Menschen helfen, weil sie sich vorstellen, sie würden in dieser Lage sein; sie helfen, um sich besser zu fühlen; sie helfen aufgrund ihrer Erziehung usw. Hier sind wir im Prinzip im Themenfeld der Evolution angelangt.

Viola:
Wie man ja heute weiß, gibt es reinen Altruismus überhaupt nicht, selbst Mutter Teresa hatte damit ein riesiges persönliches Problem.
Exakt
Ich weiß nicht, wie lange du schon hier bist, ich kann dir aber empfehlen, deutlich länger als ein Jahr mal hier dabei zu bleiben, wer weiß, vielleicht bringt dir das mehr, als du heute denkst.
Ich bin hier seit April 2017 angemeldet und seit Mitte März 2017 nüchtern. Die ersten Monate war ich mir noch nicht bewusst, nie wieder trinken zu wollen, da ich dachte, bestimmte Tätigkeiten nur betrunken ausführen zu wollen. Dies wird aber immer einfacher, bis es schließlich die normalste Sache der Welt sein wird.

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2457
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Penta » 28.08.2018, 06:06

Lieber Karsten,
Karsten hat geschrieben:
27.08.2018, 09:32
Hallo,

da mir mir bei solchen Sätzen übel wird, ziehe ich mich aus diesem Thema zurück.
Penta hat geschrieben:
27.08.2018, 09:26

Soll heißen, in erster Linie bin ich für mich hier und schließt nicht aus, dass wenn ich anderen damit helfen kann, ich mich freue, ich mir aber auch dessen bewusst bin, dass nicht alles, was ich schreibe, etwas für jeden ist.

Schönen Gruß, Penta
Karsten
Ich schreibe seit fast acht Jahren in diesem Forum.
Sehr lange war ich zahlendes Mitglied und ich denke auch ,ziemlich aktiv in deinem geschlossenen Bereich.
Auch seit Jahren erlebe ich, wie seltsam du regelmäßig auf manche Beiträge reagierst.
Ich gehe davon aus, dass du erneut nicht richtig zugehört (gelesen) hast. Aber das ist selbstverständlich nur meine Vermutung.

Gerade WEIL ich meinetwegen hier bin, schrieb ich bis heute trotzdem weiter.

Penta

Maria
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6571
Registriert: 21.10.2007, 01:57

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Maria » 01.09.2018, 11:26

Hallo Hull,
mir scheint, dass das Forum eine Art der Zwischenstation ist, die zur Reflexion notwendig ist, aber es ist letztlich nicht das, was ich suche. Die Aufgabenstellung, die mein ganzes Dasein beherrscht, ist allerdings, dass ich nicht weiß, was ich suche. Diese große und endlose Suche ist ein Zielkonflikt in sich selbst, denn wenn ich wüsste, was ich suche, würde es bedeuten, dass das Ziel ein irdisches und die Erreichung Formsache wäre.
diese Aussage von dir beschäftigt mich, seitdem ich sie gelesen habe. Wie ist es von dir gemeint? Und ist es etwas, was dich belastet/umtreibt?

Wenn ich ...dass das Ziel ein irdisches und die Erreichung Formsache wäre... weiter spinne, kommt mir in den Sinn, ...der Gedanken und Mühe nicht wert also kann ich es von vorne herein lassen...

oder auch ...so einfach kann es ja gar nicht sein (weil es ja dein ganzes Dasein beherrscht)

Du schreibst auch: ...mir scheint, dass das Forum eine Art der Zwischenstation ist, die zur Reflexion notwendig ist Das wiederum verstehe ich und kann das nachvollziehen.

Ich war ständig suchend unterwegs (manchmal bin ich es noch, aber nicht mehr so vordergründig), so passierte es, dass mir manches auf meinem Weg begegnete, was ich als Geschenk empfinde, weil es mir präsentiert wurde, ohne dass ich es wollte bzw. erwartet hätte. Aber die Sucherei hat natürlich auch den Nachteil, dass ich mit Dingen/Sachen konfrontiert wurde, die ich nicht hätte finden wollen. Von der Sucherei konnte ich lassen, bis auf manchmal eben. Dabei hat mir das Schreiben im Forum z. B. auch u. a. geholfen.

Dennoch ist es mir immens wichtig in Bewegung zu sein. Ich lasse mich nicht gerne festnageln, noch in irgendwelche Kisten stecken. Aber auch hierbei verhält es sich ähnlich wie auf der Suche zu sein. Ich bin unterwegs und mir werden Geschenke präsentiert, die ich nur aus dem Grunde erhalte, weil ich mich bewege. Und ich bekomme Dinge zu Gesicht, auf die ich Getrost verzichten könnte, aber die bekomme ich eben, weil ich unterwegs bin und nicht still stehe.

LG Maria

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32875
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Karsten » 01.09.2018, 16:06

Hallo,

wie ich schon mal geschrieben hat, muss man halt für sich entscheiden, wie weit man sich auf das Forum un den verbundenen Erfahrungsaustausch einlässt und einlassen kann.

Viele Langzeittrockene gehen seit Jahrzehnten in reale Gruppen und würden dieses wöchentliche Ritual nie in Frage stellen.
In der heutigen Zeit gibt es eben auch Onlineselbsthilfegruppen, nicht nur zu unserem Thema hier, sondern in vielen Themenbereichen.

Die offenen Forenbereiche sind natürlich auch nicht für den detalierten Erfahrungsaustausch vorgesehen, denn dazu ist es einfach zu öffentlich.

Diese offenen Bereiche des Forums als eine Art der Zwischenstation ist und zur Reflexion zu notwendig, kann ich gut nachvollziehen.

Dann kan man ja überlegen, welche Art von Erfahrungsaustausch oder auch andere Hilfsangebote, wie z.B. Therapie einem hilft.
Viele nutzen ja auch mehrere Hilfsangebote.
Die Auswahl ist ja heute groß und auch hier gibt es die geschützteren Forenbereiche, wenn man, aus welchen Gründen auch immer, keine reale SHG besuchen möchte.

Sich nur oberflächlich auszutauschen oder sehr unregelmäßig, bringt auch nichts.
Nur wer sich bekannt macht, wird auch wahrgenommen.

Ist wie im realen Leben. Ist man in einem Freundeskreis und pflegt diese Kontakte nicht, wird sich der Freundeskreis irgendwann verkleinern.

Allerdings muss man auch für Hilfe, für anderen Sichtweisen, offen eingestellt sein.
Wer glaubt alles zu wissen, wird auch alles in Frage stellen, was seinen Gedanken nicht entspricht.

Da können wir uns die Finger wund schreiben. Hilfe kann nur ankommen, wenn Hilfe auch gewünscht ist.

Gruß
Karsten

Hull

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Hull » 01.09.2018, 19:48

Maria hat geschrieben:
01.09.2018, 11:26
Hallo Hull,
mir scheint, dass das Forum eine Art der Zwischenstation ist, die zur Reflexion notwendig ist, aber es ist letztlich nicht das, was ich suche. Die Aufgabenstellung, die mein ganzes Dasein beherrscht, ist allerdings, dass ich nicht weiß, was ich suche. Diese große und endlose Suche ist ein Zielkonflikt in sich selbst, denn wenn ich wüsste, was ich suche, würde es bedeuten, dass das Ziel ein irdisches und die Erreichung Formsache wäre.
diese Aussage von dir beschäftigt mich, seitdem ich sie gelesen habe. Wie ist es von dir gemeint? Und ist es etwas, was dich belastet/umtreibt?

Wenn ich ...dass das Ziel ein irdisches und die Erreichung Formsache wäre... weiter spinne, kommt mir in den Sinn, ...der Gedanken und Mühe nicht wert also kann ich es von vorne herein lassen...

oder auch ...so einfach kann es ja gar nicht sein (weil es ja dein ganzes Dasein beherrscht)
Hallo Maria,

es belastet mich nicht, da ich keinen Kampf gegen die Logik und die Wahrheit führe.

Auf die Frage "Wie ist es von dir gemeint?" kann ich nicht antworten, da ich sie nicht genau verstehe. Was genau? Wenn du deine Sichtweise dazu aufschreibst, kommen wir weiter, so kann ich das bereits Geschriebene nur mit einer anderen Formulierung wiederholen.

Grüße

Maria
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6571
Registriert: 21.10.2007, 01:57

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Maria » 01.09.2018, 20:52

Hallo Hull,
...es belastet mich nicht, da ich keinen Kampf gegen die Logik und die Wahrheit führe
meine Frage hast du mir bereits beantwortet.
Danke!

Viele Grüße
Maria

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2629
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Re: Was bringt es, im Forum zu schreiben?

Beitrag von Correns » 05.09.2018, 15:21

Hallo Hull,

einen Aspekt habe ich in meiner ersten Antwort nicht erwähnt.
Wenn ich hier schreibe, lesen dies auch immer wieder mal die Leute. Zum Teil sogar erstaunlich viele.
Und bei den Lesern sind sicherlich auch solche dabei, die mit dem Entschluss trocken zu werden noch hadern.
Hier lesen sie in vielen Beispielen, wie es Leute geschafft haben.
Und der eine oder die andere kommt auf den Geschmack und springt auf den Zug auf und schafft es auch.
In der Anfangszeit meiner Trockenkarriere war ich sehr auf die Hilfe der anderen angewiesen.
Alleine hätte ich es vermutlich nicht geschafft.
Ich bin recht dankbar, dass ich den Wechsel hinter mir habe.
Jetzt gebe ich gewissermaßen ein bisschen zurück.

Aber der Hauptaspekt beim Schreiben bleibt für mich weiterhin der, selbst trocken zu bleiben.
Soviel Egoismus gönne ich mir.

Viele Grüße
Correns

Antworten