Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Mein neues Leben

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Feldmaus75
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.09.2018, 19:53
Geschlecht: Weiblich

Mein neues Leben

Beitrag von Feldmaus75 » 19.09.2018, 23:32

Guten Abend,

bin neu hier und weiß nicht, ob es richtig ist, einen neuen Faden anzufangen… (falls nicht, verschiebt mich einfach woanders hin…)

Sitze auf meinem Balkon und schaue in den Sternenhimmel… und danke wem auch immer für mein neues Leben… es hat am 02.09.18 begonnen, als ich mich entschlossen habe, meinen selbstgebauten Kerker zu verlassen. Danach hat sich schlagartig alles geändert, als wenn jemand einen dunklen Schleier weggezogen hätte… die Welt ist plötzlich wieder BUNT und LEBENSWERT!

Ich war am Ende einfach nur noch lebensmüde… keine Kraft mehr für irgendwas, keine Interessen, an nichts mehr Freude… nur noch an den ersten Gläsern Wein…

Ende 2013 muss mir mein Alkoholkonsum spanisch vorgekommen sein, denn da hab ich angefangen Buch zu führen (in Form eines Outlook-Kalenders)… Tage ohne Alkohol, mit wenig (=1 Glas Wein oder Sekt oder 0,5l Hefe), mit mittelviel (=2 Glas oder 1l Hefe) oder zuviel (=alles darüber); harte Sachen hab ich nur ganz selten mal angerührt…

… jedenfalls habe ich daraus eine Statistik erstellt und das Ergebnis hat mich umgehauen:

Von insgesamt 1765 Tagen (=knapp 5 Jahre) war ich

- 316 Tage nüchtern, habe an
- 143 Tagen wenig oder mittelviel getrunken und an
- 967 Tagen zuviel… 1 Flasche… 2 Flaschen… 3 Flaschen…

(339 Tage sind nicht dokumentiert, aber die werden kaum nüchtern gewesen sein, weil ich das eigentlich immer notiert habe… war ja stolz darauf).

Seitdem ich nicht mehr trinke, geht es mir eigentlich durchweg nur gut. Ich beschäftige mich gedanklich schon noch oft mit dem Thema Alk, aber nicht im Sinne von Suchtdruck, sondern wie er mein Leben beeinflusst hat und wie die Zukunft werden wird…

Wie manch Anderer vielleicht auch, stell ich mir die Frage, ob ich es schaffen kann, irgendwann mal zu einem besonderen Anlass ein Glas von meinem Lieblingswein zu genießen und danach wieder in ein abstinentes Leben zurückzukehren…

Was habt ihr damit für Erfahrungen gemacht?
Und wie habt ihr die Anfangszeit der Abstinenz erlebt? War es eher schwierig oder ist so ein Höhenflug wie bei mir „normal“…?

Nächtliche Grüße von der Feldmaus

atze-5
neuer Teilnehmer
Beiträge: 337
Registriert: 27.10.2013, 12:43
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Mein neues Leben

Beitrag von atze-5 » 20.09.2018, 02:22

Hallo Feldmaus,
erstmal Willkommen hier im Forum.Schön das du erstmal den Absprung geschafft hast.Nur um dauerhaft nüchtern zu bleiben gehört schon mehr dazu.Les dich hier ruhig erstmal ein und versuch einige Erfahrungen der schon längeren Trocknen dir eigen zu machen.Nach einiger Zeit wirst du bestimmt selbst merken das das berühmte Glas deines Lieblingsweines dir nur von deinen Suchtgedächtniss vorgegaukelt wird.Das mit dem "kontrollierten Trinken " halte ich für mich selbst nicht machbar.Ich kenne auch niemanden in meiner über 35 jährigen Saufzeit der das über einen längeren Zeitraum geschafft hat.Genies jetzt einfach dein neues Leben.Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei. :)
atze

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32789
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Karsten » 20.09.2018, 07:27

Hallo Feldmaus,

wie im Vorstellungsbereich schon geschrieben, geht es hier bei uns nur um ein völlig alkoholfreies Leben.
Ich dachte, dass hast du verstanden, sonst hätte ich dich nicht freigeschaltet.

Hast du dieses Ziel oder möchtest du immer noch dieses ab und zu mal ein Glas Wein probieren, also dieses kontrollierte Trinken probieren?

Gruß
Karsten

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3692
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Thalia1913 » 20.09.2018, 07:55

Hallo Feldmaus und herzlich willkommen. Ich wünsche dir hier Ihnen guten Austausch.

Ich habe auch noch ziemlich lange, nachdem ich mit Trinken aufgehört hatte, über dieses eine Glas Wein zu „besonderer Gelegenheit“ nachgedacht, da bist du bestimmt nicht die einzige. Das hat sich bei mir erst nach längerer Abstinenz geändert. Und nach längerem Austausch, unter anderem hier.

Und damals hätte ich nicht geglaubt, dass ich tatsächlich ganz ehrlich (auch und vor allem zu mir selbst) auch bei diesen berühmten besonderen Gelegenheiten gar keinen Gedanken mehr an Alkohol habe und ihn nicht vermisse.

Gib dir abstinente Zeit. Das ist das Wichtigste am Anfang.

Viele Grüße
Thalia

Feldmaus75
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.09.2018, 19:53
Geschlecht: Weiblich

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Feldmaus75 » 20.09.2018, 09:08

@Karsten

Dass dieses Forum sich an trockene Alkoholiker richtet, habe ich verstanden.

Nicht klar war mir, dass es verboten ist, am Anfang der Abstinenz solche Gedanken zu haben bzw. im Forum zu äußern, um in Austausch zu gehen und von den Erfahrungen der Anderen zu profitieren.

Feldmaus75
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.09.2018, 19:53
Geschlecht: Weiblich

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Feldmaus75 » 20.09.2018, 09:17

@Thalia

Vielen Dank für deine Antwort... das ist auch meine Hoffnung, dass sich mir die Frage nach der "besonderen Gelegenheit" irgendwann gar nicht mehr stellt, weil der Alkohol keine Bedeutung mehr hat... Aber ich (oder wir alle in Deutschland?) sind wohl so konditioniert, dass Alk zu besonderen Anlässen dazugehört, das wird einem ja von klein auf vorgelebt... in der Familie, in der Gesellschaft, in den Medien... da ist so allgegenwärtig, dass man gar nicht auf die Idee kommt, es zu hinterfragen... erst, wenn man von der Suchtseite draufschaut, wird das ganze Drama deutlich... ist gerade zumindest meine Empfindung...

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32789
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Karsten » 20.09.2018, 09:30

Hallo Feldmaus,

es geht nicht um mögliche Gedanken, sondern um den Satz hier:
Wie manch Anderer vielleicht auch, stell ich mir die Frage, ob ich es schaffen kann, irgendwann mal zu einem besonderen Anlass ein Glas von meinem Lieblingswein zu genießen und danach wieder in ein abstinentes Leben zurückzukehren…
Das hört sich eher danach an, als wenn du es gerne möchtest.
Dann auch die Frage nach Erfahrungen anderer Mitglieder. Das geht schon in die Diskussion über Möglickeiten des kontrollierten Trinkens.
Da hier keiner mehr trinken will, gibt es solche Erfahrungen hier auch nicht.

Auch wenn du es als Verbot ansiehst, was es im Grunde auch sein soll, steht es ja auch hier
hinweis

Gruß
Karsten

Rattenschwanz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 358
Registriert: 15.11.2013, 09:54

Re: Mein neues Leben

Beitrag von Rattenschwanz » 20.09.2018, 10:20

Feldmaus75 hat geschrieben:
20.09.2018, 09:17

Aber ich (oder wir alle in Deutschland?) sind wohl so konditioniert, dass Alk zu besonderen Anlässen dazugehört, ...
Moin Feldmaus75,

ich dachte auch mal, dass es ohne Alk keine Feier u. s. w. gibt.

Je länger du abstinent lebst, wirst du dich mehr und mehr in Gesellschaft begeben, in der kein oder nur wenig Alk getrunken wird. Du wirst merken, dass Freunde und Verwandtschaft auf dich Rücksicht nehmen - mal mehr, mal weniger - und du wirst merken, dass es viel mehr Anlässe gibt, bei denen der Alk auf einmal nicht mehr im Vordergrund steht, als du jetzt noch denkst.

Und nur Mut, Fragen sind nicht verboten - denk ich mal.

Antworten