Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Beweggründe, für ein Leben ohne Alkohol

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Hull

Re: Beweggründe, für ein Leben ohne Alkohol

Beitrag von Hull » 06.10.2018, 18:03

Feldmaus75 hat geschrieben:
06.10.2018, 14:05
Ich denke, bei vielen gibt es einen individuellen Beweggrund und das "keinen-Alkohol-mehr-trinken-wollen" ist eher der Weg zum Ziel...?
Den Grund gab es nicht, eher war es so, dass es lächerlich war, trotz der vielen Gründe nicht vorher aufgehört zu haben. Ich habe die Höhepunkte meiner Alkoholzeit an anderer Stelle schon etwas ausführlicher aufgelistet; es gab Autounfälle, Verurteilungen, Geldstrafen, kaputte Freundschaften usw. und doch waren dies keine Gründe, um aufzuhören, da ich trinken wollte. Irgendwann wollte ich es nicht mehr und auch dafür brauchte es nicht einmal einen besonderen Grund.

Der Wille kann für sich selbst stehen.

Nun habe ich meine Sichtweise - die im Übrigen nicht einmal einer Logik, sondern organischen Gedanken entspringt - ausgeführt, sodann wäre es vollständig, auch deine Sichtweise ausgeführt lesen zu können.

kossi
neuer Teilnehmer
Beiträge: 366
Registriert: 08.01.2010, 17:16
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Beweggründe, für ein Leben ohne Alkohol

Beitrag von kossi » 08.10.2018, 15:43

Hallo, Danke für eure Antworten.
Mein Leben ohne Alkohol nicht leichter geworden, aber ich lebe jetzt bewusster.
Sehe die schönen Sachen, vorher war ich Blind, vom Alk. benebelt.
Meine Psyche ist nicht besser geworden, kann aber besser an mir arbeiten.
Der Alkohol, stiehlt mir nur noch wenig Zeit, habe genug Zeit verloren.
Bin Selbstbestimmt, über 30 Jahre, hat der Alk. immer mehr meinen Alttag bestimmt.
Oft musste ich mich schämen, wenn mir peinliche Sachen passiert sind, zum Schluss immer öfter.
Das Saufen hat viel Geld gekostet, dass spare ich mir jetzt.
Mein Körper war schwer Angeschlagen, musste mich oft übergeben, konnte kaum noch was Essen.
Es ist schön, wenn man mit seinen Gegenüber, beim reden in die Augen schauen kann,
muss meine Fahne nicht mehr verstecken.
Auto fahren und keine Angst mehr vor Verkehrskontrollen zu haben, beruhigend.
Ich bin jetzt ich, bin Selbstbestimmt, habe mehr Zeit, für meine Familie und Enkelkinder.
Meine Enkel sollen einen Opa haben, für den sie sich nicht schämen müssen.
Alles schlechte will ich nicht mehr erleben, darum will ich solange wie es irgendwie geht,
wenn es geht bis zu meinen Lebensende, trocken bleiben.
Ich glaube es sind genug Beweggründe um trocken zu bleiben.

Grüße,
kossi

Antworten