Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Jetzt ist Schluss

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit
Antworten
Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 18.10.2018, 13:20

Hallo ihr lieben,

Heute ist der Tag ab dem ich nichts mehr trinke...



Den Vormittag hab ich gut überstanden, wie immer, aber langsam schleichen sich die Gedanken ein, ach, wenn die Kids heute Abend schlafen könntest doch eins trinken, dann fang ich eben morgen an. Wie so oft die letzten Wochen und Monate... Bis jetzt hab ich es nicht geschafft den Griff zur Flasche sein zu lassen, spätestens wenn mein Mann ins Bett ist habe ich mir mein Bier geholt, nur des eine... Und ne halbe Stunde später, ach eins geht noch... Und am Ende waren es wieder drei. Ich bin dadurch oft antriebslos und leicht reizbar über den Tag. Die Kinder betreuen klappt super aber alles drumherum leidet. Also ist nun wirklich Schluß.

Ich hoffe ich bin nicht falsch bei euch und werde für die, die es interessiert weiter berichten. Heute abend wird auf jeden Fall nichts getrunken, egal wie sehr es mich gelüstet!

Liebe Grüße, Hope

Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 18.10.2018, 13:21

Hope24 hat geschrieben:
18.10.2018, 13:20
Hallo ihr lieben,

Heute ist der Tag ab dem ich nichts mehr trinke...

Den Vormittag hab ich gut überstanden, wie immer, aber langsam schleichen sich die Gedanken ein, ach, wenn die Kids heute Abend schlafen könntest doch eins trinken, dann fang ich eben morgen an. Wie so oft die letzten Wochen und Monate... Bis jetzt hab ich es nicht geschafft den Griff zur Flasche sein zu lassen, spätestens wenn mein Mann ins Bett ist habe ich mir mein Bier geholt, nur des eine... Und ne halbe Stunde später, ach eins geht noch... Und am Ende waren es wieder drei. Ich bin dadurch oft antriebslos und leicht reizbar über den Tag. Die Kinder betreuen klappt super aber alles drumherum leidet. Also ist nun wirklich Schluß.

Ich hoffe ich bin nicht falsch bei euch und werde für die, die es interessiert weiter berichten. Heute abend wird auf jeden Fall nichts getrunken, egal wie sehr es mich gelüstet!

Liebe Grüße, Hope

Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 18.10.2018, 13:22

So, sorry, ich hab das forum noch nicht ganz verstanden. Wollte den Urspungsbeitrag bearbeiten da ich den falschen link erwischt habe.

viewtopic.php?f=44&t=36384

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 163
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von MieLa » 18.10.2018, 21:13

Hallo Hope,
herzlich willkommen im Forum. Schön, dass du hergefunden hast!

Heute soll der erste Tag deines nüchternen Wegs sein und du gehst es ohne professionelle Unterstützung an. Dass der kalte Entzug ein Risiko birgt, hast du ja schon im Vorstellungsbereich gelesen. Ich habe auch gedacht, dass ich keine körperlichen Entzugserscheinungen haben werde und hatte dann doch einige. Mir war schwindlig, ich war stark unkonzentriert und erschöpft.

Jetzt ist Abend. Deine "gefährliche" Zeit. Bist du noch nüchtern? Was tust du, um tatsächlich nicht zu trinken? Weiß dein Mann Bescheid, dass du nicht mehr trinken möchtest? Hast du Bier im Haus?

Du kannst einiges tun, um es dir leichter zu machen. Wenn zum Beispiel kein Bier im Haus ist, kannst du auch nicht so leicht ein trinken.

Kennst du die Grundbausteine? Du findest sie auf der Startseite. Sie sind zur Unterstützung sehr hilfreich.

Ich wünsche dir alles Gute,
MieLa

Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 18.10.2018, 23:49

Hallo MieLa,

Ja ich bin nüchtern, als der Wunsch zu trinken kam hab ich mich mit meinem Mann und Kakao und Kuchen aufs Sofa gekuschelt. Als er ins Bett ist, hab ich mich an die Nähmaschine gesetzt und einen Pulli für die kleinen genäht. Ich bin überrascht wie schnell ich nüchtern damit fertig geworden bin. Jetzt Rauch ich noch eine und dann geh ich ins Bett.

Mein Mann weiß Bescheid und er wird mir helfen. Bier ist im Moment noch da, ich weiß aber grad nicht mal wie viel. Ich hab nicht geschaut und will es auch nicht wissen. Mein Mann wird sich drum kümmern, dass es weg kommt und dann wird auch kein neues gekauft.

Bis jetzt merke ich körperlich noch nichts. Ich hoffe dass bleibt so, wir werden sehen.

Tag 1 ist somit geschafft. Auf in Tag 2.

Liebe Grüße, Hope

HerrPalomar
neuer Teilnehmer
Beiträge: 24
Registriert: 03.07.2018, 11:45
Geschlecht: Männlich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von HerrPalomar » 19.10.2018, 15:37

Hallo Hope!

Herzlich Willkommen! Wie geht es dir heute? Ich kenne das sehr gut aus meiner Zeit des Trockenwerdens, dass manchmal die Gedanken an den Alkohol noch kommen. Ich glaube, das kann auch nach 30, 40 Jahren des Trockenseins passieren.
Ich habe gelernt, achtsam zu sein und wachsam zu bleiben. Ich habe mir überlegt, in welchen Situationen ich früher getrunken habe, und vor allem "wozu" ich getrunken habe. Nicht nur "warum" - sondern "wozu" - was wollte ich mit dem Trinken erreichen? Entspannung? Probleme wegspülen? Hochstimmung verstärken?
Diese kleine Selbstanalyse hat mir dann sehr geholfen, nüchtern zu bleiben. Ich habe langsam gelernt, mit meiner Nüchternheit zurechtzukommen.
Körperlich ging es mir in den ersten Tagen/Wochen immer mal wieder nicht so besonders, weil es Situationen gab, in denen ich wieder zu einem Bier (aus dem dann mehrere geworden wären) greifen wollte.
Was mir da geholfen hat: Ich habe die Situation zu Ende gedacht, also: "1 Bier -> 2 Bier -> 3 Bier -> Rausch -> ... 6.,7., 8. Bier -> Vollsuff-> Kater -> Suffdepression, Scham etc." - und vor allem an das gedacht, was zwischen "Vollsuff" und "Kater" liegt.
So fiel es mir leichter, bei Anfällen von Suchtdruck das erste Glas stehenzulassen.

Ich kann dich zu deiner Entscheidung nur beglückwünschen - und ich wünsche dir gleichzeitig, dass du alles so schaffst, wie du es dir vorstellst.
Die Belohnungen für deinen Entschluss - und dein Eingeständnis - werden vielfältig sein.
Schön, dass du hier bist, alles Gute!
Gruß,
Herr Palomar

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 163
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von MieLa » 19.10.2018, 18:26

Hallo Hope,
Wie schön, dass dein Mann dich unterstützt. Das ist sehr hilfreich!
Ich wünsche dir alles Gute für Tag 2,
MieLa

Hope24
neuer Teilnehmer
Beiträge: 77
Registriert: 17.10.2018, 22:36
Geschlecht: Weiblich

Re: Jetzt ist Schluss

Beitrag von Hope24 » 19.10.2018, 21:24

Hallo Palomar,

Soweit geht es mir gut, heute abend war ich mit einer Freundin essen so dass ich bis jetzt noch nicht in Versuchung kam, mir ein Bier zu holen. Zuhause war der erste Gedanke, jetzt noch eins (zwei, drei) trinken und dann ins Bett. Ich habe mich aber auch gefragt, warum? Aus Langeweile? Weil ich das immer so gemacht habe? Brauche ich das jetzt? Ganz klares nein!

Ich bin ein Stresstrinker, um so mehr Streß um so größer die Lust auf Bier, und mit drei Kindern hat man ja eigentlich jeden Tag Stress und einen Grund. Ich werde mir nun ein neues Ritual zum beruhigen überlegen bzw versuchen gar nicht mehr so gestresst zu werden. Die letzten Jahre war ich so gut wie immer zuhause und nur für die Kinder da aber jetzt tue ich auch wieder was für mich und mein Wohlbefinden. Durch den gemütlichen Abend mit meiner Freundin habe ich es vorerst geschafft das Bier sein zu lassen und werde auch heute keines mehr Anrühren. Ich weiß jetzt, dass es mir nur kurzfristig gut tut.

Vielen Dank MieLa. Heute geht es früh ins Bett, ich bin wahnsinnig müde und somit ist Tag 2 auch geschafft. Wieder ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Liebe Grüße Hope

Antworten