Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Twizzler » 28.11.2018, 12:19

Ja, da hast du vielleicht recht Correns.

Im Moment habe ich das Gefühl, diese Angst frisst mich auf.
Die habe ich seit gestern.
Von daher nehme ich stark an, dass es auch zum Teil mit dem Wissen um meinen Vater zusammenhängt.
Das habe ich am Wochenende erfahren.
Erst dachte ich, das geht mir nicht so nah wie es sollte.
Vielleicht tut es das aber doch.
Verspätet.

Ich halte meinen Dad für einen sehr starken Menschen. Stärker als mich.
Und da sind noch die Vorwürfe.

Er hat wohl wieder angefangen zu trinken, weil er sich einsam fühlt.
Ich bin vor zwei Monaten aus seiner Stadt weggezogen.
Auch wenn wir uns nur ca. alle drei Wochen gesehen haben, haben wir doch sehr oft telefoniert.
Warum das jetzt nicht mehr so ist, weiss ich nicht.
Als wäre ich auf einen anderen Planeten gezogen.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass mich der ganze Umzugsstress seit Mitte September auch extrem gestresst hat.
Ich habe es sehr genossen wenn ich einfach mal meine Ruhe hatte.

Mein Kopf weiss schon, dass ich nicht für das Wohlergehen meines Vaters verantwortlich bin, mein Bauch sagt aber irgendwie, dass ich ihn verlassen habe, seinem Schicksal überlassen habe.
Auch wenn das jetzt etwas dramatisch klingt.
Warum hat er mich nicht angerufen wenn er einsam war?

Irgendwie fühle ich mich mitverantwortlich und das ist gerade eine Last die ich nicht tragen möchte und kann.
Die darf ich mir eigentlich auch nicht auferlegen.
Jeder hat selber in der Hand, ob er wieder zur Flasche greift oder nicht.

Mein Kopf versucht meinen Bauch zu überholen. Der ist soweit eigentlich ganz vernünftig.
Trotzdem hat das alles eine leichte Panik bei mir ausgelöst was meine Gesundheit angeht.

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Twizzler » 28.11.2018, 12:21

PS:

Dieses "vernünftige" Denken hat mir übrigens mein Vater selber beigebracht. Man ist nicht für andere verantwortlich.
Er würde mir diesbezüglich auch nie Vorwürfe machen oder nur an Vorwürfe denken.
Das sollte noch gesagt sein.

Das ist allein mein Denken.

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Cadda » 28.11.2018, 12:39

Hallo Twizzler.

Gehe nicht zu dieser Feier. „Alles in mir sträubt sich“, dieser Satz reicht schon aus.

Ich rate Dir nicht ab, weil ich grundsätzlich gegen die Teilnahme einer Veranstaltung bin, wo wenig getrunken wird. Ich persönlich werde an der Weihnachtsfeier meiner Firma teilnehmen. Aber definitiv nicht, weil es sich so gehört, sondern weil ICH es gern möchte und ICH kein blödes Gefühl bei der Sache habe.

Wenn es mir aber wie DIR gehen würde, beim Gedanken an die Feier, dann würde ich ohne mit der Wimper zu zucken, absagen.

Ein schlechtes Gewissen musst Du absolut nicht haben!!!

Liebe Grüße

Cadda

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Twizzler » 28.11.2018, 12:40

Ich danke euch sehr für eure Antworten ihr zwei.

Ich fühle mich ehrlich gesagt schon ein wenig leichter.
Werde das definitiv gleich mit meiner Chefin besprechen.
Dann arbeite ich lieber. :)

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 172
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von MieLa » 28.11.2018, 13:36

Hallo Twizzler,

auch von mir die Einschätzung, dass du auf der Weihnachtsfeier definitiv nichts verloren hast. Das ist für dein Trockenwerden kontraproduktiv! Selbst wenn du die Feier nüchtern überstehst, kannst du hinterher zeitverzögert in einen extremen Suchtdruck rauschen!

Wäre ich an deiner Stelle und würde so empfinden wie du, würde ich in keinem Fall daran teilnehmen. Entweder ich würde vorab mit meiner Chefin sprechen oder - sollte dies aus welchem Grund auch immer nicht angezeigt sein - an dem Tag mit einer anderen Begründung aussteigen.
Mir ist nochmal so richtig bewusst geworden, dass man diese Krankheit immer mit sich rumträgt, sich dessen immer bewusst sein und auch immer sehr auf sich aufpassen muss.
Das ist eine unglaublich wertvolle Einsicht, denn sie ist die Basis für deinen weiteren trockenen Weg :D

Und was deinen Papa betrifft: Dein Bauch hat nicht recht! Du hast keinerlei Verantwortung für das Tun deines Vaters. Das muss er ganz allein verantworten. Er ist auch alt genug dafür. Und das Telefon funktioniert in beide Richtungen. Du musst nicht "liefern". Auch er kann dich anrufen.

Bitte bleib bei dir. Du steigst jetzt aus der Sucht aus und solltest genau darauf achten, was du brauchst und was dir guttut!

Lieben Gruß,
MieLa

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Twizzler » 28.11.2018, 13:59

Vielen Dank für diese Worte MieLa.

Es tut wirklich sehr gut so etwas zu hören wenn man unsicher und verängstigt ist.
Ihr habt mich hier wieder stärker gemacht.
Meine Traurigkeit nimmt etwas ab.

Ich möchte diesen Weg unbedingt weitergehen. Seit Jahren beinhaltet mein Tagebuch ständig die Beiträge:
"Ich bin schon wieder gescheitert, ich möchte es endlich schaffen"
Und das ungefähr alle drei bis vier Tage.
Das war einfach nur die Hölle.
Jetzt so weit zu sein (ich weiss, dass ich noch am Anfang stehe), ist für mich ein erster ganz großer Schritt in Richtung Freiheit.

Twizzler
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 05.11.2018, 15:00
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Twizzler » 28.11.2018, 15:06

Kurze Info:

Ich habe mit ihr geredet. Sie hat für so etwas echt auch total Verständnis.
Jetzt ist es so, dass die Kollegen nach dem Essen erstmal wieder alle arbeiten kommen und erst später auf den Weihnachtsmarkt gehen.
Sie könne mir garantieren, dass keiner Alkohol trinken würde.
Im ersten Moment war ich sehr angetan, dann kam aber halt der Gedanke: selbst wenn alle danach wieder arbeiten gehen, kann sie weder ein paar Bierchen (vor allem alkoholfreie) oder Wein ja schlecht verbieten. Nach einem guten Essen ist das ja fast wie nichts getrunken.
Daher bin ich jetzt wieder auf dem gleichen Stand wie vorhin.
Ich möchte nicht mit dorthin gehen.
Sie hat sich aber für meine Offenheit bedankt und weiss jetzt auch, warum ich zu solchen Veranstaltungen vom Büro aus nicht mitgehen möchte.

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 961
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Hinfallen ist nur eine Schande, wenn man nicht mehr aufsteht

Beitrag von Cadda » 28.11.2018, 19:53

Hallo noch einmal,

sag Deiner Chefin doch, dass es Dir besser gehen würde, wenn nicht wegen Dir auf Alkohol verzichtet werden müsste und dass es Dich nicht stört, fern zu bleiben.

Andersherum: Wenn sie Dir zusichert, Deinerwegen keinen Alkohol auszuschenken, zeigt das, wie groß ihr Verständnis ist. Das ist toll!

Antworten