Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ein ständiges auf und ab

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
RiSu
neuer Teilnehmer
Beiträge: 53
Registriert: 02.11.2018, 23:08
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von RiSu » 26.11.2018, 21:11

Das müsste ich auch erkennen und da sind wir gerade auf dem gleichen Weg unterwegs.

Weg vom Alkohol.

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 26.11.2018, 21:30

Natürlich.

Es erscheint kurz wie eine einfache Lösung Dinge besser zu bewältigen.
Das kann ich vom Alkohol sagen, vom Koks,Speed vom Ritalin usw...und letztlich schafft man sich nur zusätzliche Probleme und eben den riesen grossen Elefanten im Raum. Und der Idiot weigert sich sogar noch den Raum zu verlassen. Ich hab mittlerweile ne Herde in meiner kleinen Hütte.
Vielleicht kann ich die mal gedanklich neben meine Pferde auf die Weide stellen. Dann kann ich immerhin selbst bestimmen wann ich mich mit ihnen befasse ;).
Nein ehrlich es ist wie Du sagst und Helfer sollen helfen. Am besten langfristig und da ist man sich selbst vermutlich die beste Hilfe. Was tut mir langfristig gut? Was befriedigt meine Sinne/meine Gefühle usw.? was braucht mein Körper und was braucht meine Seele/Psyche?
Ich würde bei mir sagen Liebe und Beschäftigung und mal nen ordentlichen Tritt in den Hintern.
Grade ist Beschäftigung angesagt und Liebe und darum bastel ich fleissig an Adventskalendern für liebste Tiere ( und sogar 2 menschen...wär hätte es gedacht eine davon bin ich ;)...ja der Mangel an sozialkontakten) und trinke Tee und esse Kekse.

Ernest
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 21.11.2017, 19:03

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Ernest » 26.11.2018, 21:35

Liebe Missnoalk

Puuh....hast Du was durchgemacht. Darf ich schreiben: Gottseidank bist Du noch da? Nein, ist wohl überheblich von mir. Mir kommen die Tränen, wenn ich das obige lese.
Und jetzt als "Einsames Cowgirl" den Mut gefasst, hier dies zu schreiben? Hut ab!
Du glaubst an Dich, Deine Kraft und an Deine guten Eigenschaften. Das ist doch viel für Dein "neues" Alk freie (oder-was-immer-freie) Leben.

Jaja, die Theorie... das "Ding" ist ja nur nützlich, wenn "es" umgesetzt wird. Und Du bist - so wie ich dies verstanden habe - eher eine Einzelgängerin bzw. kein Kommunikations-Genie. Musst demnach ausprobieren, statt darüber mit einem Gegenüber zu diskutieren.

Ich wollte ich könnte Dir einen guten Rat geben... Aber ich hab den nicht. Langsam angehen. Schritt um Schritt. Tag um Tag. Freude haben an Deinem neuen Leben und diese Freude muss höher sein, als das Unüberlegte. Ist das schon wieder Theorie?

Ich wünsche Dir alle Energie und viel Freude am Umsetzen.

Wünsche eine angenehme Nachtruhe
Ernest

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 26.11.2018, 22:05

Doch das kannst Du schreiben. Ist bis auf die fehlende Sie Form der Wortlaut der Therapeutin und sicher auch etwas was ich eher würdigen sollte. Dieses ständige "warum hab ich das nicht geschafft" "wieso bin ich nicht so solide wie andere in meinem Alter" "warum ist mein Lebenslauf so verkackt" bringt nämlich nichts und führt doch wieder dazu sich betäuben zu wollen..
Lieber mal mit allen Sinnen wahrnehmen und feiern, dass man noch da ist und sich bewusst machen, dass es auch haette schlimmer laufen koennen.

Und Schritt für Schritt ist wohl ein guter Rat

War heute für mich tatsächlich ein grosser Schritt mal etwas persönlicher zu werden. Geht auch. Geschafft in mein Tagebuch eingetragen.

Missnoalk
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 08.11.2018, 16:05
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Missnoalk » 27.11.2018, 16:19

Heute geht es mir ganz seltsam.

Ich bedauere nicht mich etwas geöffnet zu haben aber moechte jetzt ganz ehrlich sein: mir stellen sich Fragen wie "Warum wird bei anderen so viel mehr geantwortet?" und das sogar wenn es Vorstellungen oder auf mich Recht harmlos wirkende Beiträge sind. "bin ich schon wieder anders und pass nicht ins Bild?" "lohnt es sich bei mir nicht mehr?" "ich werd wohl nie der Liebling der Massen sein".

Sobald ich ich bin wird mein aussenseiterdasein scheinbar noch verstärkt. Sicher auch durch mich weil ich eben wirklich nicht die Skills mitbringe.

Anderes Thema.

Der Tag war an sich super. Wichtige Baustellen werden bebaggert und alles läuft nach Plan

aber

auch da ließ mich der Gedanke nicht los was zur hoelle so viel schlimmer und so anders ist an mir.. Es überkommt mich eben.

Kurzzeitig hatte ich den Gedanken "wow so ein toller erfolgreicher Tag. Jetzt ein Vodka.

Das war mein Gedanke.

Die Verknüpfung, dass der Tag dadurch schlechter wird (weil es nicht bei einem bleibt), wie man denn bitte einen Erfolg mehr feiern sollte als ihn zu erleben, warum das ewig gleiche Prinzip und zwar Erfolg und Zufriedenheit mit Selbstzerstoerung zu nicht zu machen..

Das alles kam ca 30 Sekunden später.

Waren stressige und beängstigende Sekunden aber es war auch Freude dabei

Feldmaus75
neuer Teilnehmer
Beiträge: 85
Registriert: 02.09.2018, 19:53
Geschlecht: Weiblich

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Feldmaus75 » 27.11.2018, 16:50

Missnoalk hat geschrieben:
27.11.2018, 16:19
"Warum wird bei anderen so viel mehr geantwortet?" und das sogar wenn es Vorstellungen oder auf mich Recht harmlos wirkende Beiträge sind. "bin ich schon wieder anders und pass nicht ins Bild?" "lohnt es sich bei mir nicht mehr?" "ich werd wohl nie der Liebling der Massen sein".
Hallo Missnoalk,

ich hab deinen Post gestern zeitnah gelesen und war auch sehr betroffen... hätte dir gerne etwas Ermutigendes geschrieben, mir ist aber (wie so oft hier) nichts "Geistreiches" eingefallen... habe dafür bei den Antworten der Anderen im Stillen mitgegenickt...
Sicher ist dein Leben sehr viel ungünstiger gelaufen als meins und wohl auch der meisten Anderen hier... aber deshalb passt du trotzdem ins Bild, sehr gut sogar... weil du einerseits zeigst, dass man an so viel Leid nicht zwangsläufig und unwiederbringlich zerbrechen muss... und andererseits meiner eigenen Geschichte wieder eine Maßstab gibst...
Auch wenn nicht mehr viel Zeit bleibt würde ich mich freuen, noch mehr aus deiner Innenwelt zu lesen (sofern es für die hilfreich ist)...

LG von der Feldmaus

PS: Willst du wirklich Liebling der Massen werden??? Ich glaube, wenn du dein eigener Liebling wirst, ist das viel mehr wert :)

viola
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 15740
Registriert: 04.01.2010, 11:16

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von viola » 27.11.2018, 17:26

Hallo missnoalk

Ich finde du machst es sehr gut. Hut ab.
Momentan ist ja auch ein bisschen Verunsicherung im Forum, daher nimm es nicht persönlich, wenn nicht (gefühlt) schnell genug antworten da sind. Das ist auch etwas, was man hier gut lernen kann: bei sich zu bleiben, wenn einen etwas piekt.

Ich finde es ganz toll, dass du dir selber einen Adventskalender anfertigst. Viel Freude damit an jedem einzelnen Tag! Du hast es dir verdient.
Und du wirst noch sehr viele Sachen herausfinden, womit du dir etwas Gutes tun kannst, und was keinen Alkohol beinhaltet.

LG Viola

Ernest
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 21.11.2017, 19:03

Re: Ein ständiges auf und ab

Beitrag von Ernest » 27.11.2018, 20:00

Liebe Missnoalk

Du darfst nicht enttäuscht sein, wenn Du nicht subito ein Echo erhälst. Ein Wald-Feld- und Wiesenheini wie ich, ist schon an der Limite, Deinen Bericht zu lesen, geschweige denn zu verdauen

Viola bringts auf den Punkt, wenn sie schreibt
"Das ist auch etwas, was man hier gut lernen kann: bei sich zu bleiben, wenn einen etwas piekt."

Für mich war dieses Forum zu Beginn wie ein Tagebuch. Manchmal kam ein Echo, manchmal nicht. Wichtig für mich war das Schreiben. Gedanken einigermaßen zu ordnen, überlegen, wie ich was ausdrücken möchte. Im echten Tagebuch, schreibe ich drauflos. Nach einer gewissen Zeit, beim Lesen, kann ich meinen Gedankengänge da nicht mehr folgen. Geschweige denn meine eigene Schrift entziffern :)

Und Feldmaus75 bringts ebenfalls auf den Punkt:
"Willst du wirklich Liebling der Massen werden??? Ich glaube, wenn du dein eigener Liebling wirst, ist das viel mehr wert"

Dem ist nichts beizufügen.

Du schreibst:
"Die Verknüpfung, dass der Tag dadurch schlechter wird (weil es nicht bei einem bleibt), wie man denn bitte einen Erfolg mehr feiern sollte als ihn zu erleben, warum das ewig gleiche Prinzip und zwar Erfolg und Zufriedenheit mit Selbstzerstoerung zu nicht zu machen."

Lese jetzt dies bereits zum x-mal. Also, äh, ich versteh's nicht. Hat vermutlich wieder mal was mit meinem einfachen Wesen zu tun.

Wie dem auch sei: Schreib weiter. Nimm Dir bitte die Mühe. Es lohnt sich.

Abendlicher Gruß
Ernest

Antworten