Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Vorgeschobene Argumente

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32554
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Vorgeschobene Argumente

Beitrag von Karsten » 12.01.2019, 22:08

Hallo Cadda,

da muss ich dir leider zustimmen.
Ich fände es besser, wenn jeder das schreiben würde, was er oder sie denkt und wie gehandelt wird.
Ein Vorschlaghammer bringt nichts, denn Änderungen werden meist nur dann volzogen, wenn man selbst bereit ist, diese Änderungen auch zu machen.

Nur dann lernt man etwas, wenn man denn etwas lernen will.
Da sind wir aber auch wieder beim Thema "Vorgeschobene Argumente"

Oft wird ja bis auf´s Blut argumentiert, warum dieses oder jenes so sein muss und man es nicht ändern kann.
Das macht es auch schwer, meine Erfahrungen sachlich rüber zu bringen.

Wer nur sich sieht und keine Hilfe annehmen will, wird auch für Erfahrungen nicht offen sein.

Ich habe früher auch oft für mich Gründe gesucht, etwas nicht verändern zu brauchen, aber mit den Hintergedanken, dass nüchterne Leben ist nicht meins und ich werde eh bald wieder saufen.

Gruß
Karsten

Pellebär
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1843
Registriert: 21.11.2012, 17:00

Re: Vorgeschobene Argumente

Beitrag von Pellebär » 13.01.2019, 13:43

Moin Hartmut

Woran erkennt du denn, ob ein Argument vorgeschoben ist?

Ich kann ja nur von mir, von meinen Gedanken, meiner Haltung und meinem Verständnis ausgehen.

Als ich hier aufschlug wusste ich nur sicher, dass ich nicht mehr trinken konnte und wollte. Der Weg war eher verschwommen. Ich war und bin nicht so vermessen zu sagen, ich trinke nie wieder. Das ist mir immer noch, auch im 11. trockenen Jahr, viel zu abstrakt.

Erstmal habe ich sortiert, wie es viele tun, die hier ankommen. Habe mich gefragt, was, wann, wie, wenn passiert, wie geh ich damit um. Entscheidend für mich war und ist, dass ich mir sicher bin, dass ich zufrieden bin mit meinen Entscheidungen.

Ich hatte zugelassen, dass der Alkohol für mich entschieden hat, dass er mich um meine Freiheit gebracht hat, mir Panikattacken beschert hat, mich depressiv und lebensmüde gemacht hat. Nun endlich frei, konnte er mir nichts mehr anhaben, es gab ihn, mein Kopf aber war endlich alkoholfrei, ich konnte mich entscheiden, was ich tu, kommen und gehen wohin und wie lange ich wollte. Frei!

Diese Haltung können viele nicht verstehen, aber sie ist mein Weg.

Ich achte und respektiere jeden Weg, denke über andere Wege nach, korrigiere meinen durchaus, tausche mich aus, ohne überzeugen zu wollen.

LG PB

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15107
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Vorgeschobene Argumente

Beitrag von Hartmut » 13.01.2019, 14:17

Hallo Pellebär
Woran erkennt du denn, ob ein Argument vorgeschoben ist?
Wenn ich mir Gedanken mache an einer Festivität teilzunehmen die im Vorfeld schon eine Gefahr sein könnte, anstatt mir Alternativen zu suchen was mich eben nicht in Gefahr bringt.

Eine Strategien sich zu erarbeiten wenn ich auf Alkohol treffe ist sehr wichtig und war auch immer ein Bestandteil meiner Trockenarbeit. Jedoch muss ich ja nicht auf den Alkohol zu laufen um ihm die Stirn zu bieten.
Ich hatte zugelassen, dass der Alkohol für mich entschieden hat, dass er mich um meine Freiheit gebracht hat, mir Panikattacken beschert hat, mich depressiv und lebensmüde gemacht hat.
Interessante Sichtweise. Ich hatte es nicht zugelassen, die Sucht (Krankheit) hat mich dazu getrieben immer weiter zu saufen. Ich wurde ja nicht bewusst krank obwohl ich im Vorfeld wusste wo es enden kann.

Nun spreche ich ja auch aus Erfahrungen mit den Argumenten. Da war ich ja nicht anders am Anfang meines Weges. Ich musste jedoch feststellen das es mir eben nicht gut dabei ging und im Nachhinein (Tage danach) noch Auswirkungen hatte.

Gruß Hartmut

Antworten