Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2043
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von Cadda » 31.12.2020, 12:52

Mir hat es übrigens geholfen, offen in der Familie mit meiner Sucht umzugehen! Ich rede darüber inzwischen ganz locker und schäme mich nicht, dass ich trockene Alkoholikerin bin. Ich rede sogar mit meinen kleineren Kindern über das Thema. Sie finden das sehr interessant und gleichzeitig sind sie auch sensibilisiert bei dem Thema.

Du packst das. Tu etwas dafür und bleib immer beim Thema.

Cadda

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von Carl Friedrich » 31.12.2020, 18:41

Hallo Peter!

Ich finde es gut, dass Du deinen Rückfall nicht schön redest, wie ich es häufig gehört habe: "Er gehört halt dazu, das ist halt typisch für die Krankheit."

Offensichtlich schaffst Du es alleine nicht. Du hast dich ja auch hier rar gemacht, was kein Vorwurf, sondern eine Feststellung ist

Eine ambulante Therapie habe ich auch durchlaufen, ich kann sie grundsätzlich empfehlen, wobei es wie in der Schule auch, auf die jeweiligen Therapeuten und die Zusammensetzung der Gruppe ankommt. Die Ambulante ist für Leute, die noch voll integriert sind, die erste Wahl. Sollte sie nicht ausreichen, wird halt umgeschaltet in eine stationäre Therapie. Das Erforderliche wird von der Suchtberatung veranlasst.

Halte dich heute an Silvester von Trinkenden besser mal fern. Unser Suchtgedächtnis verbindet Silvester mit mehr oder weniger heftigen Alkoholkonsum.

Gruß
Carl Friedrich

PeterP
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 05.03.2014, 13:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von PeterP » 05.01.2021, 12:44

Hallo Cadda!
Danke für die aufmunternde Antwort. Mittwoch ist der nächste Termin, ich werde berichten.

Viele Grüße und ein gutes neues Jahr für alle hier
Peter

atze-5
neuer Teilnehmer
Beiträge: 351
Registriert: 27.10.2013, 12:43
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von atze-5 » 06.01.2021, 12:15

Hi,
wichtig ist für mich das du offen darüber sprichst und die nötigen weiteren Schritte machst.man sollte einen Rückfall nicht kleinreden,er ist aber nicht der Untergang des Abendlandes.Entscheidend ist sofort zu reagieren und sich Hilfe zu holen.ich selbst bin jetzt seit Okt 2017 trocken und das ohne reale gruppe und ohne Thera.machbar ist alles.
atze

PeterP
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 05.03.2014, 13:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von PeterP » 02.02.2021, 19:43

Hallo zusammen!
Danke noch mal.
Ja, ich war noch mal der Therapeutin, gutes Gespräch. Unterlagen eingereicht. Etwas Bammel habe ich vor diesen Gruppengeschichten. Damit ist es dann ja quasi öffentlich.
Traue mich nicht so richtig an die Öffentlichkeit.Habe mich gegenüber meiner Frau und meinem Chef geoutet, zu dem ich ein sehr vertrauenvolles, fast freundschaftliches Verhältnis habe.
Habe immer noch Schiss davor, was die Leute dann über mich reden. Komme vom Dorf. Das war immer ne wichtige Sache, was die Leute denken/reden.

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2043
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von Cadda » 02.02.2021, 20:42

Hallo Peter,

ich komme auch vom Dorf. Hier weiß Jeder Alles und noch viel mehr :-D

Aber ganz ehrlich, gerade das hat mir im Nachhinein schon fast gut getan. Ich bin in die Offensive gegangen, habe nichts verheimlicht. So konnte niemand hinter meinem Rücken drüber reden, weil ich es selbst getan habe. Ich habe im übrigen sooooo viele positive Reaktionen erlebt! Hätte ich mich versteckt bei dem Thema, wäre Mitleid aufgekommen. Unsicherheit der Leute. Niemand hätte geahnt, dass ich froh bin, nichts mehr zu trinken. Vermutlich hätte man mich als arme Tussi angesehen. Arme Alkoholiker-Tante, die nichts mehr trinken „darf“. Nee, nee... dazu konnte es gar nicht kommen, weil ich fröhlich drüber berichtet habe, dass ich nun die Nase voll habe und mich entschieden habe, nichts mehr zu trinken. Ich habe auch noch hinzugefügt, dass ich mich da selbst auch gern festigen möchte und deshalb die Gespräche.

Es ist sehr erleichternd, sich nicht verstellen zu müssen, kein Geheimnis bewahren zu müssen. Wozu auch? Davon mal abgesehen: Wichtige Menschen werden Verständnis haben. Unwichtige Menschen sind eh ... unwichtig! :-D

PeterP
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 05.03.2014, 13:02
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von PeterP » 24.02.2021, 12:30

Hallo Cadda, hallo zusammen!

Ja, da hast du wohl recht. Gehe auch zunehmend offener damit um. Step by Step.

Zuzeit geht es mir richtig gut. Liegt vielleicht auch den den Frühlingsgefühlen an diesen Tagen? Naja, mache viel Sport, fit wie lange nicht mehr. Auch im Job stressige Situationen bewältige ich gut. Früher gern mal zur Enstpannung was getrunken in Stressituationen. Ziemlich schnell dann wieder zu viel.
Viele Grüße

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1679
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Klappt es ohne Therapie und ohne AA?

Beitrag von Carl Friedrich » 04.04.2021, 13:09

Hallo!

Das schriebst Du an anderer Stelle:

Sorgen machen mir meine Freizeitgruppen in der Nach-Coronazeit (Skattruppe, Fußball-Oldies). Traditionell immer sehr Alk-Lastig.

Das ist in der Tat ein Problem.

Ich rate, in den ersten Monaten Kontakte zu Personen zu meiden, die gerne einen heben.

Willst Du weiter Fußball spielen, dann wäre eine vernünftige Erklärung angezeigt, warum Du an der anschließenden Bier- und ggf. Schnapsrunde nicht teilnimmst.

Skatrunde: Ich gehe davon aus, dass während des Spiels gezecht wird. Ob Du an einer saufenden Kartenrunde als Nüchterner überhaupt Spaß hast, wage ich zu bezweifeln. Mir gehen Zecher ab einem gewissen Pegel (mehr als 1 Pulle Bier) auf die Nerven. Da gehöre ich nicht mehr hin.
Bei mir steht der Selbstschutz klar im Vordergrund. Das führte letztlich dazu, dass meine Kontakte zu früheren Zechkumpanen ganz eingeschlafen sind. Das stört mich nicht.

Anfangs ist es schon ein sonderbares Gefühl, dass Leute, mit denen einen etwas verbindet, plötzlich eine Gefahr für die eigene Gesundheit darstellen können. Aber wie gesagt, meine eigene Gesundheit hat Vorrang. Ihr ordne ich alles unter, da schließe ich keine wachsweichen Kompromisse.

Vielleich versuchst Du es mal mit einer analogen SHG und triffst dort auf Mitstreiter, die Spaß am Skat haben. Und dann bewegen sich alle 3-4 auf demselben nüchternen Level.

Gruß
Carl Friedrich

Antworten