Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Unsicher...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 906
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Carmen » 26.06.2020, 08:12

Hallo Jessica,
Jessica hat geschrieben:
26.06.2020, 06:14
Sonst ist es eher auf Anlässen, wo viele Leute sind. Wo nach der Probe was zusammen getrunken wird. Oder auf feiern zusammen angestossen wird. Gibt es ja momentan wegen corona zum glück nicht... Aber dort hätte ich eher das problem, dann als nicht normal zu gelten.
Es ist interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Als ich noch getrunken habe und auf solchen Anlässen war ( ich meine keine Partys oder Veranstaltungen, wo exzessiv getrunken wird), wo dann auch mal mit etwas Alkoholischen angestoßen wird, hatte ich ganz andere Empfindungen.

1. Mir fiel immer auf, wieviele Menschen zu Orangensaft oder nicht alkoholischen Getränken griffen und ich beneidete sie darum, dass sie den Alkohol nicht brauchen und wünschte mir so sehr, auch so sein zu können.

2. Die Leute, die etwas Alkoholisches tranken, nippten oft nur dran oder beließen es bei ein oder zwei Gläsern. Ich konnte das nicht und fühlte mich so schlecht dabei. Wie gesagt, ich rede von "normalen" Anlässen und nicht von Saufveranstalungen.

Mir fällt auf, dass Du immer wieder schreibst, dass Du dich nicht normal fühlst, wenn Du keinen Alkohol trinkst. Ich fühlte mich nicht normal, als ich noch getrunken habe, denn ich war diejenige, die nicht nach ein oder zwei Gläsern aufhören konnte und fast immer unangenehm auffiel.

LG
Carmen

Jessica
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 13.04.2020, 14:40
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Jessica » 26.06.2020, 09:50

Hm, ich habe mich nie auf Partys oder Anlässen betrunken. Wäre mir viel zu peinlich, mich vor anderen nicht unter Kontrolle zu haben.
Dort habe ich es immer bei ganz wenig belassen und hatte damit auch kein Problem.

Ich habe eher abends zu regelmässig noch mit meinem Mann eine Flasche Wein getrunken zum "Abschalten", und davon will ich weg, weil mir das auf Dauer zu gefährlich ist.

LG

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 906
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Carmen » 26.06.2020, 10:34

Ja, es gibt viele Alkoholiker, die sich nur zu Hause betrinken.
Bist Du denn immer noch unschlüssig, ob Du Alkoholikerin bist?
Für mich liest es sich so, als würdest Du zwischen Missbrauch und Abhängigkeit stehen, aber entscheiden kannst das natürlich nur Du allein. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass, wenn man anfängt, sich Gedanken über seinen Konsum machen, mindestens kurz vor einer Abhängigkeit steht oder schon im frühen Stadium der Sucht drinsteckt.

Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 151
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Unsicher...

Beitrag von Dhyana » 26.06.2020, 11:15

Hallo zusammen

ich habe auch nur zuhause getrunken, bis ich genug intus hatte, meinen Level erreichte. Auf Partys war ich anständig, meistens, obwohl auch da trank ich mehr als andere ... ich vertrug einfach mehr. Ich trank alleine zuhause, mein Mann trank schon lange nicht mehr mit mir, er ging dann immer weg... weil er von mir die Botschaft bekam, dass ich nur trinken will und meine Ruhe dabei haben wollte. Ich wollte nicht, dass er mich sieht, wie ich mich besaufe. Das empfand ich irgendwann als nicht normal, diesen Drang sich täglich zu besaufen und es nicht bei 1-2 Gläser belassen zu können.

Es gibt ja die WHO Empfehlung, des gesunde Masses beim Alkohol (die für den Quartalstrinker nicht gilt, denke ich)
mit den 2-3 Tagen /Woche und dann "nur" 1 Einheit (ein Glas Wein, 2 kleine Bier etc.) Alkohol bei Frauen. Und dazu jeden Monat eine Woche nichts trinken, jedes Jahr ein Monat nichts trinken. Wer ehrlich das wirklich einhalten kann, ohne Anstrengung und Mühe, ist im Grünen.

Ich konnte es nicht mehr, jahrelang habe ich den gesunden Mass weit überschritten. Ich trank an einem Tag die Wochenmenge :oops: und manchmal mehr. Deswegen fühlte ich mich nicht mehr normal, was meinem Konsum anbelangt. Ich erinnere mich noch an Zeiten, wo Alkohol keine Rolle spielte. Ob es welchen gab oder nicht, war mir egal. Sobald sich das dreht und man unruhig wird, wenn keiner da ist oder wenn man sich tagsüber Gedanken macht, ob noch genug Alkohol da ist für am Abend, ab da ist es sehr kritisch.

Jessica
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 13.04.2020, 14:40
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Jessica » 03.07.2020, 06:22

Ich bin tatsächlich unsicher. Bzw. Ich denke, dass ich noch kein Alkoholiker war /bin. Einfach, weil es so viel von der Menge her noch nicht war. Wäre ich ein Mann, wäre es nach WHO noch okay gewesen. So war es einfach zu viel, weil eine Frau nur halb so viel trinken darf.

Dass ich mir Gedanken gemacht habe, liegt daran, dass mein Vater und mein Bruder Alkoholiker sind. Mein Bruder hat auch zweimal einen Entzug und Klinik Aufenthalt hinter sich. Da ist man automatisch viel vorsichtiger.

Zuerst wollte ich ja mal hundert Tage nichts trinken. Die sind morgen um, und ich bin schon stolz drauf.
Irgendwie werde ich das auch feiern. Hab nur keine Idee, wie.

Und ich werde weiter machen. Ich mache mal mindestens ein Jahr draus. Aber ich tendiere immer mehr dazu, es einfach ganz zu lassen. Da muss man viel weniger nachdenken, ob das Glas noch okay ist, oder eigentlich zu viel. Ob es okay ist heute was zu trinken, obwohl man schon gestern was hatte.

Es gibt schon Situationen, in denen man überlegen muss. Wenn man essen geht, gibt es halt Apfelschorle. Abends Tee. Auf Feiern Orangensaft. Im Pub alkoholfreien Saft. Zum anstoßen Traubensaft. Es gibt schon Alternativen, wenn man sie sucht. Und wegkommt von der Gewohnheit.

Aber eine gute Begründung für Freunde habe ich. Ich sollte bei der Psyche lieber nichts trinken. Mit Medikamenten eh nicht.
Für fremde oder auf Arbeit ist es schwieriger... Da fällt mir noch was ein irgendwann. Da geht es auch nur um drei Tage im Jahr...

Es macht mir auch nichts mehr aus, wenn jemand anderes was trinkt. Ich will nicht. Fertig.

Hartmut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 14502
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Unsicher...

Beitrag von Hartmut » 03.07.2020, 07:23

Hallo Jessica,
ch bin tatsächlich unsicher. Bzw. Ich denke, dass ich noch kein Alkoholiker war /bin. Einfach, weil es so viel von der Menge her noch nicht war.
Ich hoffe für dich das es stimmt und du die Kurve nochmal bekommen hast.

Da sich das Forum nur an bekennende Alkoholiker richtet die sich austauschen und einen gemeinsamen Weg suchen, wünsche ich dir alles Gute auf deinen Weg. Ich schließe hier auch erstmal ab. Sollte es irgend wann mal zu der Erkenntnis kommen, kannst dich gerne wieder bei uns melden.

Gruß Hartmut

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26579
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Unsicher...

Beitrag von Karsten » 05.07.2020, 15:22

Hallo Jessica,

wie geht es dir denn und bist du weiterhin nüchtern?
Wie denkst du heute über deinen Alkoholkonsum?

Da dieses Thema hier gesperrt ist, antworte bitte in deiner Vorstellung im Vorstellungsbereich.

Gruß
Karsten

Hartmut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 14502
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Unsicher...

Beitrag von Hartmut » 05.07.2020, 16:15

Hallo Jessica,

wie Karsten schon geschrieben kannst du dich gerne im Vorstellungsbereich melden. Da deine kostenfreie Monatsfrist schon länger abgelaufen ist, wurde nun die Schreibrechte für den offen Bereich deaktiviert. Ich öffne jedoch den Thread wieder, damit eventuell ein Feedback von anderen User die dich bisher begleitet haben ,kommen kann

Gruß Hartmut

Antworten