Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Unsicher...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1648
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Unsicher...

Beitrag von Carl Friedrich » 24.06.2020, 20:50

Hallo!

Ich fürchte, Hartmut hat recht. Im Fußbal würde man sagen: "Du legst Dir den Ball gerade auf den Elfmeterpunkt."

Jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass es in den ersten Wochen und Monaten noch etwas schwierig ist, sich mental mit einer dauerhaften Abstinenz abzufinden. Es hat bei mir auch eine ganze Weile gedauert, bis der Groschen fiel. Insgheim schwirrt bei vielen Neueinsteigern noch im Hirn der Gedanke herum, irgendwann gehe doch noch mal was mit dem Alkohol und man könne wieder wie ein "Normaler" gelegentlich was trinken.

Dagegen hilft viel lesen in einschlägigen Werken und diesem Forum und der Austausch mit Gleichgesinnten. Die findest Du ebenfalls hier.

Gruß
Carl Friedrich

Dhyana
neuer Teilnehmer
Beiträge: 145
Registriert: 25.01.2015, 23:06

Re: Unsicher...

Beitrag von Dhyana » 25.06.2020, 10:23

Jessica hat geschrieben:
24.06.2020, 06:00
Mir geht es immer noch nicht besser.
Auf Arbeit ist es fast nicht auszuhalten. Und doch bleibt mir ja nichts anderes übrig.
Da wäre abends ein Glas Wein zum abschalten schon mal nicht schlecht...
Hallo Jessica
tut mir leid, dass es dir nicht gut geht.
Nach einem Glas werden wahrscheinlich noch andere folgen und dir, wird es dadurch wirklich besser gehen ? Oder wird sich an deiner Situation was ins positive ändern ?
Alkohol wird oft getrunken, um sich quasi selbst zu therapieren. Nur macht er einen auf Dauer noch kranker und trauriger. Besser ist, dir Hilfe wo anders zu suchen, mit einem Arzt reden, eine Therapie zu machen. Um zu schauen woher das kommt, dass es dir nicht gut geht und zu ändern was du kannst. Nur alleine aufhören zu trinken, genügt nicht. AlkoholMissbrauch kann auch Depressionen verursachen, Ängste auslösen. Die lösen sich nicht einfach auf so schnell in ein paar Wochen. Habe Geduld mit dir und vor allem hole dir alle Hilfe du brauchst, damit es dir besser geht, langfristig und ohne zusätzliche Schäden. Alkohol löst bestimmt keine Probleme auf, er macht dich nur krank bis hin zur Auflösung von dir, deiner Kraft und deinem selbst. Denk zu Ende, wohin trinken führt, was es aus dir macht.
Ich habe monatelang von Tag zu Tag entschieden, heute trinke ich nicht, egal wie dreckig es mir geht, weil es hilft nichts, im Gegenteil. Ich füttere nur die Sucht nach Alkohol damit. Irgendwann wollte ich nicht mehr trinken, nicht nur weil ich musste, um die Sucht zu stoppen, sondern auch weil es mir nüchtern so viel besser ging. Probleme kann ich klar angehen. Ich habe keine Scham und Schuldgefühle mehr wegen dem Trinken, ich bin immer wach und bei Verstand.
Sonnige Grüsse von Dana

Jessica
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 13.04.2020, 14:40
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Jessica » 25.06.2020, 20:11

Hallo Hartmut, vielen Dank für deinen Optimismus, dein Verständnis und dafür, dass ich das Gefühl habe, ich solle besser gehen, weil hier nur Leute wie du sind, die von einem Tag auf den anderen einfach aufhörten und sich niemals mehr Gedanken um Alkohol gemacht haben.

Schon gut, dies wird mein vorletzter Post, und dann verschwinde ich...

Jessica
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 13.04.2020, 14:40
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Jessica » 25.06.2020, 20:17

Danke auch Carl-Friedrich für das Beipflichten von Harmut.

Aber vielen Dank an Dana!
Vielen Dank für das Verständnis!!
Es macht mir Mut. Vielen Dank!!!
Und ich weiss, dass Alkohol keine gute Selbsttherapie ist. Aber manchmal ist es nicht so einfach, Gewohnheiten von heute auf morgen sein zu lassen.
Zumindest für Menschen wie mich...Für andere wie Hartmut vielleicht nicht...
Zumal die Menschen um mich herum ja immer noch Alkohol konsumieren. Dürfen sie ja auch. Aber das macht es nicht unbedingt soviel einfacher...
Manchmal wünschte ich, dass nicht alles im Leben immer Kampf ist...

Hartmut
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 14468
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Re: Unsicher...

Beitrag von Hartmut » 25.06.2020, 20:24

Hallo Jessica,

warum gleich so angepisst? Wieso flüchtest du anstatt dich dem Thema zu stellen? Du malst dir aus, Wein zur Erleichterung zu trinken. Du schreibst nach 89 Tagen " sinngemäß" ich habe mir nur 100 Tage vorgenommen. Wo liegt mein Interpretation Fehler? Was sind denn nun deine Ziele ?

Mit der Faust in der Tasche durchhalten oder einen Weg zu finden der dich zufrieden trocken werden lässt?

Wenn gehen möchtest ist das deine Entscheidung und ich wünsche ich dir alles Gute. Ansonsten bist du hier immer willkommen.

Gruß Hartmut

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Lia » 25.06.2020, 20:36

Hallo Jessica,

lass dich bitte nicht von Aussagen, die auch meiner Meinung nach nicht so gelungen sind, vertreiben.
Wenn auch der Inhalt richtig ist, der Ton macht immer noch die Musik, das ist halt nicht jedermanns Sache.
Bleib mutig und voller Hoffnung, dass du trotz deiner Verzweiflung den richtigen Weg findest.
Lass einfach Dinge hier stehen, wenn sie dich runter ziehen. Möglicherweise komm irgendwann der Zeitpunkt, da kannst du anders mit verletzenden Posts umgehen oder sie im besten Fall für dich nutzen.
Ich würde mich freuen, wenn du bleibst, du hilfst ja auch mit deiner Geschichte anderen.
Wenn du die 100 Tage hast, nimmst du dir die nächsten 100 vor.
Ich glaube an dich, jeder kann es schaffen, auch du.

LG Heike

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1952
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Unsicher...

Beitrag von Cadda » 25.06.2020, 20:55

Tja... ich fange jetzt nicht wieder mit dem Thema der Art und Weise des Vorbringens an...

Jessica. Ich würde mich ebenfalls freuen, wenn Du bleibst. Wenn man hier nicht seine Gedanken aufschreiben kann, wo dann?? Du warst von Anfang an unsicher, wie der Titel schon sagt. Umso besser, dass Du offensichtlich immer noch skeptisch genug bist, nichts zu trinken.

Jessica
neuer Teilnehmer
Beiträge: 39
Registriert: 13.04.2020, 14:40
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Unsicher...

Beitrag von Jessica » 25.06.2020, 21:59

@ Hartmut: Ich hatte so angefangen, dass ich mir vorgenommen hatte, 100 Tage nichts zu trinken. Und dann zu schauen, ob ich weniger trinke oder gar nichts mehr oder nochmal 100...
Momentan stellt sich die Frage nicht, weil es mir psychisch nicht so gut geht, als dass ich es riskieren wollte. Also bleibt es bei nichts.
Ob lebenslang oder nicht- irgendwie habe ich Hemmungen zu entscheiden, nie mehr was zu trinken.
Das hiesse aufzufallen, anders zu sein als die anderen, nicht normal zu sein... und das fällt mir eben schwer.
Ich bin nicht gerade selbstsicher...

@Heike: Danke!!!
Danke, dass du an mich glaubst.

@Cadda:
Auch dir danke! Und ja, ich tendiere eher zu "ich bleibe dabei" als zu "ich riskiere es wieder".
Momentan sowieso. Hab grad genug andere Probleme...

Antworten