Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Hoffnung niemals aufgeben

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 534
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Carmen » 02.05.2020, 08:48

Guten Morgen Lia,

schön, dass Du auch den " erweiterten Forenzugang " beantragt hast. :)
Auch wenn die Anfangseuphorie langsam bei Dir abflacht, liest Du Dich sehr positiv und gefestigt.
Lia hat geschrieben:
01.05.2020, 19:12
an Carmen, woran könnte es denn liegen, dass deine Stimmung oft so bescheiden ist?
Da müsste ich jetzt viel zu weit ausholen. Da spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Meine Alkoholsucht hat halt schon sehr viel Schaden angerichtet, den ich jetzt nüchtern natürlich erst in vollem Umfang und ohne Nebel wahrnehme. Das kann einem schon mal ganz schnell die Stimmung vermiesen.
Das mit den ehrenamtlichen Tätigkeiten ist eine gute Idee; daran hatte ich auch schon mal gedacht.

Ich war erschrocken, als ich das von Deinem Vater las. Sehr traurig und mit Sicherheit sehr belastend für Dich.
Lia hat geschrieben:
01.05.2020, 19:12
Vorgestern war ich wieder beim Psychologen, war ok, aber das Forum bringt mir weit mehr,
Es ist garnicht einfach und oft Glückssache, einen Psychologen zu finden, der zu einem passt. Ich bin momentan auf der Suche.
Ich hatte bisher nur einen Therapeuten, mit dem ich gute Fortschritte machte und der ging dann leider in Pension.

Wünsch Dir einen angenehmen Samstag!

LG
Carmen

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 534
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Carmen » 02.05.2020, 09:46

Mir ist noch etwas zu der Familienaufstellung eingefallen. Vor einigen Jahren wurde mir auch dringend dazu geraten, da meine familiäre Situation auch alles andere als einfach ist. Wie Du ja bereits gelesen hast, ist mein Vater auch dabei, sich zu Tode zu saufen.
Der Therapeut meinte damals, dass so eine Aufstellung unheimlich viel bringen und lösen kann. Das Ganze sollte zwei Tage dauern und mir wurde empfohlen, dass nicht ohne Begleitung( einer nahestehenden Person) zu tun, da die Aufstellung einen erst mal sehr mitnehmen kann.

Ich hatte dann zu große Angst davor und habe mich lieber weiter betäubt und alles verdrängt. War mit Sicherheit ein Fehler. Darum finde ich es toll und mutig, dass du das jetzt angehen möchtest. Musst Du auch irgendwo hinreisen und dort übernachten? So wäre das nämlich damals bei mir gewesen und da wurde mir halt dringend zu einer Begleitung geraten, die einen dann etwas auffangen kann, damit man abends nicht völlig allein mit seinen ganzen Gedanken ist.

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Lia » 02.05.2020, 12:20

Hallo Carmen,
zu deinem Feedbach der Familienaufstellung...
Es dauert auch 2 Tage, allerdings ist es nahe an meinem Wohnort, das heisst, ich kann am Abend wieder heim fahren.
da hätte ich dann auch meinen Mann zur Unterstützung, wenn es nötig wäre.
Angst habe ich keine, bin für alles offen, allerdings etwas skeptisch, ob und was das bringen soll. Da gehen ja die Meinungen auseinander, ich lass mich mal überrraschen, schaden wird es nicht.
Mein Vater hat sich übrigens nicht wegen Alkohol das Leben genommen, sondern aus finanziellen Gründen, was es aber auch nicht besser für mich macht.
Man kann übrighens auch den Alkohol selbst in der Aufstellung sozusagen aufstellen, na ja....kommt mir etwas komisch vor, wenn ein fremder Mensch den Alkohol für mich darstellen soll.

Ich machs trotzdem.
Jetzt regnets schon wieder, schade, wollte gerade abdüsen und in der Landeshauptstadt von Bayern bummeln gehen...vielleicht dann später, dann geh ich halt jetzt in die Badewanne und mach einen Videochat mit meiner Tochter und kleinen Enkeltochter, das ist total süss.

Allen einen schönes WE...LG Lia

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 534
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Carmen » 02.05.2020, 18:20

Hallo Lia,

ich finde es gut, dass Du trotz Deiner Zweifel an dem Seminar teilnimmst. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass, wenn man offen an die Sache rangeht, die Aufstellung einem viel bringen kann. Ich habe mit einigen Leuten gesprochen, die an diesem Seminar teilgenommen haben; niemand hat es bereut.
Das mit Deinem Vater ist tragisch.Da spielt der Grund tatsächlich keine große Rolle mehr.

Mich würde sehr interessieren, was und ob Dir die Familienaufstellung etwas gebracht hat. Vielleicht magst Du ja danach berichten.

LG
Carmen

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Lia » 02.05.2020, 19:42

Ja gerne, das mach ich, aber es wird noch etwas dauern. Der Termin wäre Ende Mai, aber wegen Corona ist es noch nicht sicher. Kann auch Ende Juni werden.
Aber bis dahin lesen wir uns ja hoffentlich noch öfter.

LG Lia

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 534
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Carmen » 05.05.2020, 21:37

Hallo Lia,

wie war Dein Tag heute?

LG
Carmen

Lia
neuer Teilnehmer
Beiträge: 139
Registriert: 02.04.2020, 19:42
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Lia » 06.05.2020, 09:20

Guten Morgen liebe Carmen,

danke der Nachfrage.
Mein Tag gestern war objektiv gesehen normal, nichts aufregendes oder besonderes, eingekauft, gekocht, gebacken, Besuch einer Freundin, bisschen Yoga gemacht, fern gesehen, also alles ganz normal.
Und trotzdem ist es für mich etwas besonderes das alles tun zu können, es könnte auch anders sein und das war grausam.
Ich empfinde es immer noch als Geschenk, den Tag nach meinen Wünschen frei zu gestalten, das ist für mich keine Selbstverständlichkeit, es ist wie ein Geschenk.

Aber jetzt mal zu dir, wie läufte da eigentlich.
Wie ist denn die Situation mit deinem Vater mittlerweile? Ich denke öfter mal darüber nach.
Und wie ist es mit deinem Partner? Damals hast du gesagt, er hätte bisher nicht nachgefragt, warum du nicht mehr trinkst. Muss ihm doch positiv auffallen, oder?
Wie gestaltest du denn deine Tage so?
Also ich hab ja den Rest der Woche frei, heute ist noch verplant mit Tochter und Baby (immer ein Highlight der Woche), aber morgen und übermorgen steht so gar nix an. Kann ja nicht dauern backen und Fitnesstudio ist auch zu. Na ja, vielleicht zieh ich mal wieder meine Malsachen ausm Keller, allerdings bin ich eher nicht so begabt, aber Spass machts dann trotzdem.
So meine liebe Carmen, ich freu mich über eine Antwort von dir, einen wunderschönen Tag wünsche ich dir (und allen anderen hier natürlich auch)

LG Lia

PS. Morgen starte ich in die sechste Woche. Habe das Gefühl, dass ich schon eeeewig nix mehr getrunken habe, ist gefühlt alles so weit weg. Ist das normal, gut oder schlecht? Ich kanns gar nicht einschätzen.

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 534
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Hoffnung niemals aufgeben

Beitrag von Carmen » 06.05.2020, 10:27

Hallo, liebe Lia,

es freut mich sehr, dass Du schon so viele positive Dinge aus Deiner Nüchternheit rausziehen kannst.Bei mir sind es jetzt 9 Wochen und auch mir kommt es schon länger vor. Ich denke, man kann nicht sagen, ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist.

Ich bin auch dankbar, nicht mehr trinken zu müssen und wieder frei über meinen Tag entscheiden zu können, auch wenn ich mir eine Depression angesoffen habe, die das Ganze ein wenig trübt. Aber da muss ich jetzt durch, denn alles ist besser, als wieder in dem Teufelskreis der Sucht gefangen zu sein.

Ich habe zu meinem Vater keinen Kontakt mehr, da es mich zu sehr belastet und triggert, wenn er betrunken ist. Außerdem bringt meine Hilfe ja eh nichts, denn er sieht sich ja noch nicht einmal als Alkoholiker. Trotz Kontaktabbruch belastet mich die Situation, weil ich jeden Tag an ihn denke und Angst habe, dass ihm was passieren könnte oder er wieder versucht sich umzubringen. Einfach nur furchtbar. Du hast ja dieses Drama mit Deinem Vater erlebt und verstehst mich sicher. Ich versuche halt, so gut es nur geht, dieses Thema beiseite zu schieben. Allein beim Schreiben geht es mir schon wieder schlecht.

Mein Partner ist sehr froh, dass ich nicht mehr trinke, hat aber Angst, dass es wieder nur eine Trinkpause sein könnte. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich voller Überzeugung verkündet habe, nie wieder zu trinken. Er merkt aber, dass ich mich jetzt ernsthaft mit mir und meiner Krankheit auseinandersetze und das beruhigt ihn etwas. Er hat den Glauben an mich noch nicht verloren - ich denke, er glaubt sogar mehr an mich als ich an mich selbst. Ich brauche noch Zeit, um mir selbst wieder trauen zu können.

Kreative Arbeit macht Spaß und tut der Seele gut. :D
Ich habe wieder mit dem Klavierspiel angefangen - macht mir Freude.

Ich wünsche Dir auch einen schönen Tag, liebe Lia, und ein tolles Treffen mit Deiner Tochter und Deinem Enkel.

LG
Carmen

Antworten