Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

marianee
neuer Teilnehmer
Beiträge: 65
Registriert: 20.08.2008, 12:09
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von marianee » 17.06.2020, 21:03

Liebe LiesaB. und alle anderen,
Hat jemand von den Foristen Erfahrungen mit Alkohol und Übergewicht? Bedingt das eine das andere? (Ich meine nicht die Abnahme, die am Ende der Sucht steht.)
Das scheint so zu sein. Ich habe (wieder trocken seit dem 08.04.2020) auch stolze 6 kg zugelegt. Bei mir kommt es zu Schockoladenattacken und sonstigem Heißhunger auf Süssigkeiten. Der Körper (meiner) sucht nach nem Ausgleich.
Ich hatte in meinen 3 Rückfallwochen aber auch so gut wie nichts gegessen. Sparflamme, hauptsache es kreiselte.
Wenn ich mal so überlege, was wir unseren Körpern antun, na dann gute Nacht.
Mein Entschluss liegt dennoch fest. Lieber paar Kilo mehr, als sich im Tran auf die Suche nach den nächsten Flaschen zu begeben.
Und das schreibt einer, der es eigentlich wissen müsste.
Der es wieder mal geschafft hat, nach einer langen Trockenzeit alles mit dem A... einzureißen.
Der wissen müsste, dass nach dem geschätzten zehnten Entzug nicht ein elfter folgen darf. Und es dennoch dahin "geschafft" hat.
Alles vergessen und die Prozedur von vorne.
Obwohl jeder hier weiß, dass der Alkohol zwar schnell da ist und dir anfangs irgendwas einsuggeriert. Irgendwas. Reden kann er ja nicht. Aber er ist, wenn man nicht aufpasst, sofort greifbar und tut angeblich "gut". Unterm Strich gesehen, lässt er dich vereinsamen, dein Selbstwertgefühl verlieren und und und...
Ich hoffe für mich und wünsche allen hier, dass wir gemeinsam die Kraft aufbringen, diesem Typen namens Alkohol ein Schnippchen zu schlagen , um erhobenen Hauptes daraus hervor zu gehen.
Klar, wird ein nichttrinkender Mensch i.d.R. argwöhnisch beäugt. Was soll's. Normalerweise sind wir die stolzen Helden, nicht die anderen. Aber das ist kein Urteil gegenüber denen, die wirklich nach dem 1. oder 2. Glas aufhören können. Auch ich habe früher ein Bier genossen und nie im Traum daran gedacht, das ich viele Jahre später hier schreibe.

Euch allen wünsche ich einen trockenen Abend und eine weiterhin trockene Zeit!
marianee

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1648
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von Carl Friedrich » 17.06.2020, 21:44

marianee hat geschrieben:
17.06.2020, 21:03

Das scheint so zu sein. Ich habe (wieder trocken seit dem 08.04.2020) auch stolze 6 kg zugelegt. Bei mir kommt es zu Schockoladenattacken und sonstigem Heißhunger auf Süssigkeiten. Der Körper (meiner) sucht nach nem Ausgleich.

Klar, wird ein nichttrinkender Mensch i.d.R. argwöhnisch beäugt.
Hallo!

Das mit dem Schmacht auf Süßes kenne ich. Ich zwinge mich, ein paar Tage die Woche nichts von dem Zeug zu futtern. Das hilft. Sozusagen "Kontrolliertes Naschen", was beim Süßkram bei mir klappt.

Klarer Widerspruch zur zweiten These: Ich bin jetzt mehr als 5 Jahre clean. Niemand beäugt mich argwöhnisch. Das dürfte eine Einbildung sein, da der frisch Abstinente noch etwas wackelig und unsicher unterwegs ist, während sein Blick noch durch den langjährigen Alkoholabusus getrübt ist.

Wer soll mich denn beäugen? Die anderen Leute im Cafe/Bistro? Warum sollten sie es tun? Die meisten kennen mich doch gar nicht und trinken dort doch auch keinen Alkohol.

Und mit alten Saufkumpanen, die vielleicht fragen und gucken könnten, habe ich keinen Kontakt mehr. Der ist eingeschlafen, weil das Bindeglied namnens "Suff" weggebrochen ist.

ich rate, seid nicht zu kritsich, was das Interesse und den Blick anderer Leute anbelangt. Steht zu euch und eurer Entscheidung, wieder die Verantwortung und die Kontrolle über euer Leben - ihr habt nur das eine- zu übernehmen. Da können euch andere Leute, die angeblich gucken, doch glatt den Buckel runter rutschen, so meine Sicht der Dinge.

Gruß
Carl Friedrich

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1952
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von Cadda » 17.06.2020, 22:06

Sehr gute Worte, Carl-Friedrich! Stimme Dir da absolut zu.

LiesaB.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 43
Registriert: 03.06.2020, 13:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von LiesaB. » 18.06.2020, 08:35

Ich bedanke mich für die vielen Einträge. Es ist schön, dass Ihr geschrieben habt. Es hilft mir sehr. Allein der Gedanke, dass ich hier gestehen müsste, ich hätte wieder Sekt oder Wein getrunken ist gruselig.

Da ich ja erst etwas über 14 Tage ohne Alkohol bin, kann ich noch nicht sagen, wohin die Reise mit meinem Gewicht hingehen wird. Fakt ist, ohne Alkohol habe ich mehr Lust zum Sport. Süßes ist noch kein Thema. Nun weiß ich, wo ich wachsam sein muss.

Die Gesellschaft im Allgemeinen findet es gut, nach Feierabend das "Gläschen in Ehren" trinken. Mit dem Finger auf die Menschen wird erst gezeigt, wenn sie bereits am Morgen oder Mittag anfangen zu trinken. Alkohol ist ein sehr anerkanntes Suchtmittel. Ist schon komisch. Bedenklich finde ich, dass es immer wieder Menschen gibt, die andere zum Trinken überreden wollen oder müssen. Fast scheint mir, dass damit das eigene Trinken legitimiert wird.

Wir wollen davon weg. Und das ist gut so.

Nochmals Danke.

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1648
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von Carl Friedrich » 18.06.2020, 22:25

LiesaB. hat geschrieben:
18.06.2020, 08:35
Die Gesellschaft im Allgemeinen findet es gut, nach Feierabend das "Gläschen in Ehren" trinken.
Auch das sehe ich anders. Wer ist die Gesellschaft. Alle Bürger Deutschlands? Die finden es gut, jeden Abend Alkohol zu trinken? Das halte ich für ein Gerücht.

Teile der hiesigen Bevölkerung trinken entweder gar nicht (Babys, Kinder, bestimmte Senioren, religiös Motivierte oder Abstinente) oder aber nur selten.

Deine Äußerung ist m.E. eine Fehleinschätzung. Wie ich bereits schrieb, ist der Blick der Neueinsteiger noch getrübt. Irgendwie sind es "nasse Gedanken". Man redet sich Dinge wie den Alkohol einfach nur schön und strapaziert dazu noch die sog. Ehre.

Der Blickwinkel verändert sich aber mit zunehmender Dauer der Abstinenz. So war es zumindest bei mir.

Gruß
Carl Friedrich

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3800
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von Sunshine_33 » 18.06.2020, 22:53

Hallo Liesa,
und Willkommen hier im Forum !
Bedenklich finde ich, dass es immer wieder Menschen gibt, die andere zum Trinken überreden wollen oder müssen.
Ich habe jetzt lange nachgedacht und kann mich nicht erinnern, das mich jemand irgendwie zum Trinken animieren wollte, ich meine damit jetzt auch zu Saufzeiten.
Auch wollte mich keiner zum Trinken überreden.
Okay, jetzt könnte man natürlich sagen, das musste wohl auch keiner... :lol: (sorry, aber muss grad selbst darüber lachen) aber ganz so war es dann doch nicht, denn es gab auch mal Phasen, wo ich mal ein paar Tage oder gar 1-2 Wochen nichts trank, auch dann geschah sowas nicht, ich kann mich jedenfalls nicht dran erinnern.
Nee nee... das muss ich schon auf meine eigene Kappe nehmen, ICH wollte das so.
Die Gesellschaft im Allgemeinen findet es gut, nach Feierabend das "Gläschen in Ehren" trinken.
Das kommt ganz darauf an, in welcher Gesellschaft man sich befindet :wink:
Ich zähle das jetzt aber auch mal zum "nassen Gedankengut", was natürlich noch vorhanden ist und was auch noch ne Weile bleiben wird, denke ich mal.
Ist irgendwie auch normal bei unserer Krankheit, auch am Beginn einer Abstinenz, is ja noch kein Trockenmeister vom Himmel gefallen, es dauert eben alles seine Zeit...

Die Wirklichkeit ist eher so, das nicht jeder Alkohol konsumiert, wie C.F. ja schon schrieb, und auch nicht jeder regelmäßig abends sein "Gläschen in Ehren" trinkt.
Oftmals hat man sich sein eigenes Umfeld so gestaltet, das sich darin nur oder hauptsächlich solche Leute rumdrücken, die regelmäßig trinken. :wink:
Am besten sogar mehr als man selbst, dann hat man immer noch jemanden, auf dem man mit dem Finger zeigen und sogar als persönliche "Rechtfertigung" ranziehen kann, wenn man mal auf den eigenen Konsum angesprochen wird.

LG Sunshine

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1952
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von Cadda » 19.06.2020, 07:53

Guten Morgen,

an dieser Stelle bin ich etwas anderer Meinung, als Carl-Friedrich. Ich muss auch sagen, dass es schon erschreckend ist, zu beobachten, für wie viele Menschen Alkohol dazu gehört. Da muss ich nicht nass denken, um das zu erkennen und zu beobachten. Natürlich gibt es auch Leute, bei denen es nicht so ist, aber ich muss nicht zwangsläufig nass denken oder mich in nassen Kreisen aufhalten, um das mitzubekommen, für wie viele es dazugehört.

Da genügt ein Gang durch die Fußgängerzone, an den Restaurants vorbei, Gespräche zwischen Kunden, Arbeitskollegen und Bekannten, Werbung, Fernsehserien usw. Überall wird vermittelt „gehört dazu“.

Für mich ist der entscheidende Punkt, welche Gedanken ICH mir dazu mache. Sage ich mir „gehört halt zur Gesellschaft, ist nicht schlimm, ist normal“, dann rede ich mir das schön.
Wenn ich das aber beobachte und mir denke „traurig, dass es in der heutigen Gesellschaft bei zu vielen Menschen als normal empfunden wird, ich möchte nicht dazugehören“, dann bin ich auf dem richtigen Weg.

LiesaB.
neuer Teilnehmer
Beiträge: 43
Registriert: 03.06.2020, 13:49
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Alkohol ist zum Desinfizieren da!

Beitrag von LiesaB. » 19.06.2020, 10:05

Ihr Lieben, habt wieder vielen Dank für Eure Beitrag. Meine Erfahrungen decken sich mit denen von Cadda:

In unsere Gesellschaft (Erwachsene) gehört Alkohol dazu wie das tägliche Brot. Ich kenne keine Feier, in der kein Alkohol gereicht wird. Angestoßen wird mit Sekt. Das Gläschen Wein gehört dazu. Viele trinken in Gaststätten Wein zum Abendessen und niemand findet das komisch. Ersetzt das Wort Alkohol mit Kanabis o.ä. der Aufschrei wäre groß. Deshalb, so denke ich, ist es sehr einfach zum Alkoholiker zu werden...Für mich war das vermutlich so.

Was sind nasse Kreise? In meinem Bekannten und Familienkreis wird bei Feiern immer Alkohol gereicht. Hat jemand in der Firma Geburtstag, wird mit einem Glas Sekt angestoßen. Ich will nicht glauben, dass das alles Alkoholiker sind.

Wenn nasse Kreise bedeutet, dass das außschließlich Alkoholiker sind, dann bin ich wohl die einzige weit und breit. Zumindest eine, die es sich eingesteht. Ich bewundere die Menschen, die ein Glas trinken können und gut ist. Das kann ich zwar auch, aber ich muss mich mächtig zusammenreißen...

Wie dem auch sei: ich bin weiter ohne!!!

Antworten