Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Selbstwahrnehmung

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26587
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Selbstwahrnehmung

Beitrag von Karsten » 21.07.2020, 13:31

Hallo,

wie sehr ihr eure Selbstwahrnehmung?

Es gibt ja die Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung.

Sind euch da Interschiede bekannt und wie reagiert ihr darauf, wenn eine Fremdwahrnehmung so gar nicht eurem Bild von eich selbst entspricht?

Gruß
Karsten

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 994
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Selbstwahrnehmung

Beitrag von Carmen » 21.07.2020, 14:29

Hallo Karsten,

ich wirke auf viele Menschen im ersten Moment ganz anders als ich eigentlich bin. Wie oft habe ich schon den Satz gehört: ,, Ich habe Dich ganz anders eingeschätzt." Das geht mit Sicherheit vielen so. Man spielt in der Gesellschaft oft eine Rolle, um sich selbst zu schützen, nicht so angreifbar zu sein, besser dazustehen, sich Vorteile zu verschaffen usw. .

Mich berühren oder verletzen nur Fremdwahrnehmungen, von denen ich selbst denke, das an ihnen was dran sein könnte. Um mal zwei profane Beispiele zu nennen: Würde jemand zu mir sagen : Du bist ein schlechter Mensch, würde mich das überhaupt nicht tangieren, weil ich für mich weiß und fühle, dass das einfach nicht stimmt. Würde allerdings jemand zu mir sagen: Du bist eine Versagerin, würde mich das sehr treffen, weil ich mich noch oft so sehe.

Ob mich etwas berührt oder nicht, hat also letztendlich was mit meiner eigenen Denkweise und Wahrnehmung über mich selbst zu tun. Wichtig ist, ehrlich zu sich selbst zu sein und nicht sofort mir Abwehr zu reagieren, wenn einen Aussagen anderer verärgern oder verletzen. Letztendlich hat es immer was mit mir zu tun und da sollte ich dann mal genauer hinschauen und nicht gleich dichtmachen.

Das waren so meine Gedanken. Hoffe, es war halbwegs verständlich.

LG
Carmen

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 994
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Selbstwahrnehmung

Beitrag von Carmen » 21.07.2020, 16:02

Ich habe noch ein anderes Beispiel, was Fremdwahrnehmungen, die stimmen, man selbst aber nicht sehen oder wahrhaben will, mit einem machen. Vor einigen Jahren sagte mal in einem Gespräch ein guter Bekannter zu mir : ,,Du bist halt Alkoholikerin."
Diese Aussage traf mich wie ein Schlag ins Gesicht. Ich war fassungslos, zutiefst verletzt und verärgert. Wie konnte dieser Jemand es nur wagen, mich eine Alkoholikerin zu nennen. Seine Wahrnehmung war aber richtig und tief im Inneren wusste ich das auch, wollte aber keine Alkoholikerin sein. Was einen verletzt oder verärgert, sollte man genauer hinterfragen. Ist an der Fremdwahrnehmung mehr dran als mir lieb ist? Sind das die Anteile, die ich an mir ablehne und nicht sehen möchte und das, was ich tief im Innersten selbst von mir denke?

woko
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 08.08.2020, 16:27
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Selbstwahrnehmung

Beitrag von woko » 09.08.2020, 15:11

Ich hatte eine negative Selbstwahrnehmung, meine Sicht von mir war, du bist ein Versager.
2015- 2016 machte ich eine Ausbildung zum Genesungsbegleiter, Selbstwahrnehmung war ein Thema.
Eine Kollegin hat mich über meine Lebensgeschichte befragt, sie hat mich vorgestellt und
sagte, das alles hast du trotz deiner Erkrankungen geschafft. Das hat meine eigene Wahrnehmung von mir geändert.
Bin kein Verlierer. Wegen meiner Sucht hatte nie jemand etwas Negatives zu mir gesagt.
Ich bin gut so wie ich bin.

Grüße woko

Marian
neuer Teilnehmer
Beiträge: 21
Registriert: 03.01.2021, 11:10
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Selbstwahrnehmung

Beitrag von Marian » 06.02.2021, 15:02

Mir ist das im großen und ganzen egal.

Menschen die sich stark mit Fernwahrnehmung beschäftigen haben sich selbst selten ansatzweise reflektiert.
Ansonsten herrscht ja Meinungsfreiheit. :?: :idea:
Kenne meine eigenen "Fehler" selbst am besten.

Ehrlich zu sich selbst zu sein kann sehr schmerzhaft sein.
Meine Eigen und Fernwahrnehmung ist, das mit sich selbst zufriedene Menschen oft eine positivere Wahrnehmung haben und andere gut und gerne in Frieden lassen können. 😊
Wer auf Fremdbestätigung angewiesen ist muss eben immer wieder neue Zufuhrquellen suchen und finden.

Menschen die andere in ihrem ganzen Dasein bewertungsfrei wahrnehmen können sind bestimmt ganz selten.

Es gibt sogar welche, die sind so stark auf die verstrickte (Selbst)Wahrnehmung ihres Umfeldes angewiesen, das es sie ohne diese fast nicht mehr geben würde. :shock:

In diesem Kontext ist es sicher leichter sich auf die Fernwahrnehmung zu beschränken. :mrgreen:

Ansonsten ist FW ein ganz beliebtes Werkzeug in der Hackordnung, vermeintliche "Fehler und Schwächen" beim Gegenüber zu finden ,dort anzudocken und sein eigenes Wichtiges Dasein zu erhöhen (angelehnt an irgendwelche künstlich erschaffenen Pseudoideale)
blabla....Altbekanntes, langweiliges Psychogewäsch :) :wink:

Tolles, freudiges, spaßvolles Wochenende

Antworten