Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Los geht's...

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Rattenschwanz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 366
Registriert: 15.11.2013, 09:54

Re: Los geht's...

Beitrag von Rattenschwanz » 23.02.2021, 06:12

Hattest du denn Alk im Haus oder musstest du erst los, um Alk zu besorgen?

Rattenschwanz
neuer Teilnehmer
Beiträge: 366
Registriert: 15.11.2013, 09:54

Re: Los geht's...

Beitrag von Rattenschwanz » 23.02.2021, 06:16

Irgendwo hier kannst du lesen, dass nur nichts trinken nicht reicht.
Auch wenn du trocken werden willst musst du dein Leben umstellen - idealerweise - und nicht nur beim Abnehmen.
Idealerweise keinen Alk mehr im Haus, ggf. neuer Freundeskreis; alle Hobbys, bei denen du gesoffen hast auf den Müll und neue ausprobieren, Menschen zum Reden im realen Leben suchen, vielleicht mal irgendjemanden im engsten Bekannten oder Verwandtenkreis über dein "Dilemma" informieren ...

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2003
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Los geht's...

Beitrag von Cadda » 23.02.2021, 09:42

Hallo Nala,

wie konnte es so plötzlich dazu kommen? Ich meine, es ist ja nicht so, dass Du nicht selbstreflektiert bist. Du bist doch im Grunde genommen gedanklich sehr sortiert gewesen. Was genau ging in Deinem Kopf vor, dass Du dem
Verlangen so schnell nachgekommen bist? Wie hast Du Dir das quasi in dem Moment schön reden können?

Wie war Dein erster Tag im neuen Job?

Gut, dass Du offen bist und schreibst!!

LG Cadda

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 994
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Los geht's...

Beitrag von Carmen » 23.02.2021, 09:58

Hallo Nala,

du hattest ja auch diese Anfangseuphorie, wenn ich mich richtig erinnere.

Diese kann einem auch schnell zum Verhängnis werden, weil man durch die anfängliche
Beschwingtheit schon mal vergessen kann, wie schwer krank man eigentlich ist.
,, Ist ja alles easy, also ist es wohl alles nicht so schlimm."
Das muss gar nicht bewusst ablaufen.
Unser Suchtgedächnis ist ganz schön tricky und hartnäckig.

Ich schreibe Dir das, weil ich schon einige Trockenversuche hinter mir habe und es selbst so erlebt habe.
Auch Euphorie und die daraus resultierende Unachtsamkeit kann zum Rückfall führen.


Ich wünsch Dir einen guten Neustart!

LG
Carmen

Carmen
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 994
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Los geht's...

Beitrag von Carmen » 23.02.2021, 10:01

Falls ich dich verwechselt habe, sorry.
Bin mir gerade nicht mehr so sicher.

Nala
neuer Teilnehmer
Beiträge: 16
Registriert: 07.01.2021, 10:57
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Los geht's...

Beitrag von Nala » 23.02.2021, 18:19

Hallo!

Vielen Dank für eure Antworten!

@Rattenschwanz
Ich hatte keinen Alkohol zuhause. Bin zum Supermarkt gefahren und hab eine Flasche Wein gekauft. :oops:
Dass alleine das trinken aufzuhören nicht reicht, habe ich tatsächlich schon oft gelesen hier und das sehe ich auch so. Ich habe nur abends allein zuhause getrunken. Nicht mit irgendwelchen Freunden oder auf Parties. Auch habe ich keine Hobbies, die mit dem Trinken zu tun haben. Und in Discos oder auf sonstige Feiern gehe ich schon lange nicht mehr. Ich bin jeden Abend bei meinem Freund, um meiner bisherigen Trinksituation zuhause zu entgehen.
Alkohol habe ich auch weiterhin nicht im Haus. Vielleicht hänge ich deshalb etwas in der Luft, was ich noch tun könnte.

@Cadda
Tja, ich dachte auch, ich wäre recht sortiert...
Es war so, dass ich mehrere Nächte extrem schlecht geschlafen habe (ich schlafe allerdings nie gut, hatte schon als Kind damit Probleme), war dadurch echt fertig, hatte starke Verspannungen und dadurch Schmerzen und fand einfach alles nur zum K..... Als wäre ich von jetzt auf gleich in eine starke depressive Phase gefallen. Ich hab mich selbst nicht mehr ertragen und hab allen Mut verloren, dass es jemals besser wird mit den Depressionen, meinen körperlichen Beschwerden und dem Alkohol. So kam das Gefühl und der Gedanke "ist doch eh alles sinnlos und bringt nichts, da kann ich mich auch abschießen und wenigstens für ein paar Stunden dem ganzen sozusagen entkommen". Ich hab mich total in mein Schneckenhaus verzogen und war nicht in der Lage hier zu schreiben oder mit meinem Partner zu sprechen.
So dumm! Ich weiß doch, dass Alkohol unterm Strich alles nur noch schlimmer macht! Aber manchmal scheine ich einfach keine mentale Kraft mehr zu haben.
Mein erster Arbeitstag ist am 01.03. :wink:

@Carmen
Ich hatte eigtl keine wirkliche Anfangseuphorie, aber tatsächlich doch auch einige solche Momente. Heute zum Beispiel war ich bei schönstem Wetter den ganzen Tag draußen und hab viel geschafft. Und prompt kommt der Gedanke "da hast du dir heute Abend den Wein aber wirklich verdient". Aaargh!! Dieses Sucht Gedächtnis!
Ich werde nichts trinken, hab auch nichts daheim. Hab geduscht und ne Pizza gegessen, Essen kann den Tag über zu kurz. Ich hab auch schon gelesen, dass man drauf achten soll, regelmäßig und genügend zu trinken und zu essen. Jetzt hoffe ich, der Suchtdruck lässt nach. Nachher bin ich dann auch wieder bei meinem Freund.

Ich hab das alles so satt! Dann denke ich wieder, mach halt doch noch eine Therapie wegen der Depressionen... Aber ich fühle mich in der Thematik einfach ausgebrannt. Ich weiß nicht, was ich dazu noch sagen soll. Und dann denke ich an den letzten Versuch, als der Therapeut in der vierten Sitzung sagte, er kann mir nicht helfen und dann hab ich erst recht genug.
SHGs finden in meiner Nähe wegen Corona auch keine statt, habe mich schon informiert.

Naja, einen Tag nach dem anderen... Ich neige eh dazu, mir zu viele Gedanken zu machen und dann erscheint mir alles wie ein riesiger Berg, den ich nie bezwingen werde.

Viele Grüße!

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1671
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Los geht's...

Beitrag von Carl Friedrich » 23.02.2021, 18:37

Nala hat geschrieben:
23.02.2021, 18:19
Heute zum Beispiel war ich bei schönstem Wetter den ganzen Tag draußen und hab viel geschafft. Und prompt kommt der Gedanke "da hast du dir heute Abend den Wein aber wirklich verdient". Aaargh!! Dieses Sucht Gedächtnis!
Hallo!

Das Belohnungstrinken ist mir nur zu gut bekannt, genau so wie das Stress-Trinken. Einen Grund habe ich immer gefunden.

Das Suchtgedächtnis verband halt schöne Situationen immer mit dem anschließenden Genuss von Alkohol. Diese Verknüpfung gilt es zu durchbrechen. Das dauert eine Weile und geht nicht von jetzt auf gleich.

Das Suchtgedächtnis funktioniert wie ein Art Software, die in unserem Hirn aufgespielt ist. Leider ist sie in einem Teil des Hirns gespeichert, der sich mit dem Willen allein nicht immer steuern lässt. Diese Software läst sich auch nicht deinstallieren, sondern muss durch ein anderes und besseres Programm überschrieben werden. Dennoch zuckt die alte Software ab- und an und bringt das neue Programm ins Ruckeln.

Das neue Programm beinhaltet, dass schöne oder stressige Situationen nicht zeitnah mit Alk belohnt oder betäubt werden. Durch die ruckelige Übergangsphase musste ich auch durch. Da war ich beileibe kein Einzelfall.

Gruß
Carl Friedrich

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2003
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Los geht's...

Beitrag von Cadda » 23.02.2021, 19:32

Hallo Nala,

und wie ging es Dir, WÄHREND Du getrunken hast? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man das auch nur ansatzweise genießen kann, wenn man weiß, dass man gerade einen Rückfall hat. Vielleicht solltest Du das Gefühl öfter abrufen, so ganz bewusst negative Gefühle in Erinnerung rufen.

Kenne ich auch. Sämtliche Situationen haben mich getriggert. Gartenarbeit, Kochen, Autofahren bei schönem Wetter. Je öfter man das ohne Alkohol macht, umso mehr wird die Festplatte überspielt. Genau wie Carl-Friedrich beschrieben hat.

LG Cadda

Antworten