Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

mir zu liebe - ein neues leben ohne alkohol

Hilfe bei Alkohol von Alkoholikern für Alkoholiker. Rückfall - und Neuanfang, Suchthilfe, Leben ohne Alkohol, Alkoholismus und Alkoholkrankheit

Moderator: Moderatoren

Blizzard
neuer Teilnehmer
Beiträge: 483
Registriert: 10.01.2007, 23:47

Beitrag von Blizzard » 01.06.2007, 23:25

Hallo chelsea,

durch deine Beschreibung deines derzeitigen Zustandes fühle ich mich sehr stark an meine ersten Tage/Wochen im abstinenten Zustand zurückerinnert.

Zwischendurch mal hinlegen und ein Nickerchen machen hat auch mir sehr geholfen (und tut es immer noch), die Gedanken zu beruhigen.

Sport war und ist für mich auch sehr wichtig. Körperliche Aktivität, eine entspannende Dusche und das Gefühl aktiv gewesen zu sein - das alles kann sehr gut helfen, setzt Endorphine (Glückshormone) frei, die man in einer solchen Phase so dringend braucht.

Wenn es dir in der nächsten Zeit wieder mal schlechter geht, dann sei zuversichtlich, dass diese Momente im Laufe der Zeit seltener werden. Wie man es oft hört in diesem Forum: Das wichtigste ist, nicht zu trinken. Das ist die Grundvoraussetzung für jede Besserung.

Brigitte
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 20.02.2007, 10:27

Beitrag von Brigitte » 03.06.2007, 11:02

Du versuchst, Chelsea, mit deiner Sucht klar zu kommen. Du hörst mal nicht so eben auf mit dem Trinken.

In der Zeit des Entzugs geht es einem nicht sehr gut, so dass man auch kein Bedürfnis nach Alkohol verspürt. Eher - wie bei dir - Ekel aufkommen kann. Aber wenn sich dann der Körper wieder langsam normalisiert, kommen auch die alten Bedürfnisse wieder hoch. Eine Sucht ist mal nicht so eben vom Tisch zu wischen.

Dass du Anfechtungen hast, ist doch in der Anfangszeit ganz normal. Wenn dem nicht so wäre, gäbe es keine Alkoholiker und keine Rückfälle. Es ist sinnlos darüber sauer oder sonstwas zu sein. Alkoholsucht ist eine Krankheit oder bist du sauer wenn du Schnupfen hast und deine Nase läuft.

Das ist jetzt auch der Punkt, wo du anfangen musst an deiner Trockenheit zu arbeiten. Grade jetzt in der Anfangszeit ist die Sucht und das Bedürfnis noch ganz na. Jetzt NEIN zu sagen ist der entscheidende Schritt. Es wird auch mit der Zeit schwächer, dieses Bedürfnis.

Gehe jetzt Achtsam mit dir um und sehe die Gefahr. Immer wach sein. Dein Teufelchen lauert immer auf deiner Schulter und meide die Gelegenheiten.

Brigitte
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 20.02.2007, 10:27

Beitrag von Brigitte » 05.06.2007, 11:04

So ein Pech mit der Erkältung. Nicht sauer auf dich sein *g*.

Ich wollte dich nicht belehren Chelsea, nur aufzeigen, dass es ganz normal ist, dass das Bedürfnis nach Alkohol schon ab und zu mal hochkommt. Hauptsache ist doch in solchen Situationen nicht zu trinken und das hast du ja auch nicht gemacht. Es kommt einfach mit der Zeit. Alles flacht ab.

Das du vieles nicht verstehst, finde ich ganz normal. ist einfach o.k. Du wirst das verstehen, was für dich wichtig ist. Mir ging es auch so. Zum Forum bin ich ja erst später gekommen. Von Anfang an meiner Trockenheit bin ich aber zu einer realen SHG gegangen. Verstanden habe ich Null. Erst jetzt so, nach einer längeren Zeit, verstehe ich etwas, was die alten Hasen erzählen. Sind halt langjährige Erfahrungen von denen. Die muss ich erst selber machen. Nur die waren für mich immer so eine Art Leitbilder. Ich dachte, wenn die über Jahre trocken sind, muss es ja richtig sein, was die machen. Da habe ich immer sehr aufmerksam zugehört und einfach erstmal nur geglaubt.

Ich muss jetzt Schluss machen, werde aber morgen weiter darauf eingehen, was du geschrieben hast. Habe jetzt einen Termin.

LG Brigitte

Brigitte
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 20.02.2007, 10:27

Beitrag von Brigitte » 08.06.2007, 11:53

So, jetzt weiter.

Zum Theme Ergründung. Warum trinke ich Alkohol? Ursachenforschung und Vergangenheitsbewältigung.

Ich forsche nicht nach den Gründen, warum ich Alkohol getrunken habe. Ich weiß zwar, dass es mit Gefühlen zu tun hat, wie innerer Druck, Langeweile und sonstiges Unwohlgefühle, aber auch Genuss und Belohnung. Die ganze Palette halt, die auch hier schon viele andere angegeben haben.

Ich forsche nicht in meiner Vergangenheit rum. Ich achte auf den Augenblick im Alltag, da sind viele Gefühle, die ich nicht erklären kann. Beispielsweise Reaktionen auf Leute, irgendwelche Gefühle, die eigentlich der äußeren Situation gar nicht angemessen sind, wo ich zu stark gefühlsmäßig halt reagiere. Das ist meine Vergangenheit, die mich immer wieder in der Gegenwart einholt. Das muss ich beachten und mir bewusst machen. Ich glaube das ist jetzt, was ich da versucht habe zu erklären, sehr kompliziert. Fällt mir selber schwer es in Worten auszudrücken. Ruhig fragen, wenn was nicht klar ist.

Diese Gefühle, die mich Begleiten, lösen ja wiederum Unwohlgefühle, wie Stress, Druck und Langeweile aus. Das ist dann der Gipfel vom Eisberg.

So, Chelsea, ich hoffe, dass du noch am Ball bist. Wäre schön.

Brigitte
neuer Teilnehmer
Beiträge: 258
Registriert: 20.02.2007, 10:27

Beitrag von Brigitte » 13.06.2007, 11:09

Sehr schön, Chelsea, bei dir habe ich wirklich das Gefühl, dass du einen guten Weg gehst in Bezug auf Leben und Entwicklung und das tut ja dem Nichttrinken auch sehr gut.

Du hast mich genau richtig verstanden, so wie du es ausdrückst, war es auch von mir gemeint. Die Vergangenheit ist immer da und beeinflusst immer unsere Gefühle, vor allem die unerledigten Sachen. Das was für dich wichtig ist, wird sich auch in dein Bewusstsein drängen und da kannst du was tun über drüber nachdenken. Ich kann dich gut verstehen, dass du keine Lust zu graben hast. Habe ich nämlich auch nicht und bringt mir auch nichts. Es ist nämlich genug in der Gegenwart da, womit ich mich auseinandersetzen muss.

Ich freue mich, dass du weiterhin am Ball bist. Nur weiter so, es fühlt sich gut bei dir an.

maria44
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1825
Registriert: 04.03.2006, 10:08

Beitrag von maria44 » 22.12.2007, 04:17

Hallo Chelsea,
ich werde es wohl nie schaffen
jeder kann es schaffen auch Du.
Habe mir ja vorgenommen jeden Tag hier zu schreiben, da ich so am besten reflektieren kann....
Tue das, stehe auf und arbeite hier mit uns an Dir, Selbstmitleid nützt ja nichts!!!!

ich wünsche Dir viel Kraft!!!!

LG Maria
ohne Alk. Seit 5.03.2006

dorothea
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7357
Registriert: 26.08.2006, 18:37

Beitrag von dorothea » 22.12.2007, 11:05

hallo chelsea

du bist mit sicherheit nicht die einzige die auf die nase gefallen ist. wichtig ist das du nicht liegen bleibst sondern wieder aufstehst. ist zwar nicht schön einen rückfall zu haben aber kein grund um aufzugeben. fang von forn an, schau was beim letzten mal falsch gelaufen ist. auch aus fehlern lernt man. verkriech dich jetzt nicht vor lauter scham in deiner flasche, denn wo es dann hin geht weißt du. wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.

melde dich wieder und wir fangen von vorn an.

doro

kommal
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4599
Registriert: 24.06.2007, 11:46

Beitrag von kommal » 22.12.2007, 15:22

Hallo Chelsea,

was machst Du?
ich hab alle enttäuscht die mich unterstützt haben
Enttäuscht sind wir, wenn Du dich versteckst.

Nur Mut, ran an die Tasten. Schreib uns, wie es Dir jetzt geht.

lg kommal

Antworten