Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Kinderprodukte mit Alkohol

Liste von alkoholhaltigen Lebensmitteln und alle Themen um Lebensmittel, kochen, backen und alkoholfreien Getränken

Moderator: Moderatoren

Antworten
juergenbausf
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 872
Registriert: 04.04.2011, 19:59

Beitrag von juergenbausf » 18.04.2014, 08:15

Hallo,

ich hatte zu Beginn meiner Abstinenz zwei 4-monatige Trinkpausen.
Die eine beendete sich, als ich zu dem Kumpel mit dem ich immer alkoholfreies Bier trank sagte: "Gib mir mal ein richtiges Bier."
Die andere beendete sich, soweit ich mich richtig erinnere durch den Genuß dieser Dinger mit Schoko, Kirsche und Schnappes drin, die beim Lebensgefährten meiner Mutter in der Schale mit den Naschis lagen.
Tage bis Wochen später war dann wieder abends der Wein fällig mit der Freundin.

Fairerweise muss ich aber auch sagen, daß ich zu der Zeit die Sache auch noch nicht mit "Alkoholismus" betitelt hätte, also konnte das eher nix werden.

Also Hände weg vom regelmäßigen Genuß alkoholfreier Biere oder auch vom einmaligen Genuß von Schnapspralinen, Eis mit Schnaps, Kuchen mit Schnaps etc.

Gruß Jürgen

juergenbausf
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 872
Registriert: 04.04.2011, 19:59

Beitrag von juergenbausf » 18.04.2014, 09:49

Hallo skyline,
Ich bin 190cm groß und wiege über 100 Kilo, was soll das bitte bei mir bewirken ? Sehr glücklich
ist mir neu, daß Übergewicht vor einem Rückfall schützt ... :shock:

Ich bin 1,98m groß und wiege 120 kg, ich rieche und schmecke den Mist trotzdem, wenn mir mal sowas in die Hände gerät.
Wenn ich es nicht rieche oder schmecke, ist es harmlos.
Also die Nummer mit Senf, Ketchup und Gurken meiden muss ich mir nun auch nicht geben - ich rieche + schmecke da nichts.

Gruß Jürgen

Skyline

Beitrag von Skyline » 18.04.2014, 11:00

Hallo Jürgen,

wenn Übergewicht vor dem Rückfall schützen würde müsste ich mir keine Sorgen mehr machen :D

Ich handhabe es ganz genauso wie du, wenn es schon nach Fusel stinkt esse ich es natürlich nicht. Genauso esse ist auch Senf und Ketcup.

Es ging mir vielmehr um den versteckten Alkohol in Lebensmitteln im Milligrammbereich, den schmecke und rieche ich nicht und der bewirkt auch bei meinem Körper nichts.
Ich will jetzt hier nicht die ganze Formel ausbreiten, wenn ich 2 Milligramm mit 11% Alkohol zu mir nehmen würde, dann habe ich einen Blutalkoholwert von 0,001 Promille. Das merke weder ich, noch mein Körper noch mein Suchtzentrum.
Das sollte es zum Ausdruck bringen :)


Gruß Olli

marcomarco
neuer Teilnehmer
Beiträge: 191
Registriert: 23.01.2014, 13:36

Beitrag von marcomarco » 18.04.2014, 12:19

juergenbausf hat geschrieben:Hallo,
Aber wenn ich hier nicht gelesen hätte, dass Schwarzwälder Kirsch Torte auch Alkohol beinhaltet, dann hätte ich diese auch weiterhin genossen.
hä, das rieche (!) ich mittlerweile schon auf Längen und schmecken ohnehin ...
Zunge und Nase im A**** ? Kettenraucher ???

Gruß Jürgen

Morgen Jürgen,

nein, meine Nase und Zunge befinden sich im Gesicht bzw im Mund :D
Kettenraucher: Ja.
Aber es liegt eher daran, dass ich mich noch nicht mit den Begriffen "Alkoholiker" und "Abstinenz" vertraut gemacht hatte, als ich das letzte mal ein Stück SW Torte vor mir stehen hatte. Aber wenn ich die so in einer Konditorei liegen sehe, dann werd ich schon wehmütig. Und ganz sicher nicht, weil sich darin Alk versteckt ;)

Aber es gibt so viele leckere Kuchen und Torten, also werde ich das auch noch verkraften. Irgendwann.... :D :D :D


Gruss
Marco

Martin

Beitrag von Martin » 18.04.2014, 14:38

Hallo Olli,
wenn ich 2 Milligramm mit 11% Alkohol zu mir nehmen würde, dann habe ich einen Blutalkoholwert von 0,001 Promille.
Das merke weder ich, noch mein Körper noch mein Suchtzentrum.
Das sollte es zum Ausdruck bringen :D
bei anderen Alkoholikern kann sich aber das Suchtzentrum bemerkbar machen.

Außerdem würdest du ja wissen dass du Alkohol gegessen/getrunken hast, das reicht doch, wo ist denn dann die Grenze ?

Es war wohl als Beispiel gedacht, wenn das aber Schule macht :shock:

LG Martin

Skyline

Beitrag von Skyline » 18.04.2014, 15:20

Hallo Martin,

das hast du falsch verstanden. Ich esse bewusst nichts bei dem ich weiß es ist Alkohol enthalten. Mir ging es darum, dass ich nicht bei jedem Lebensmittel mit der Lupe nachschaue ob dort versteckter Alkohol enthalten ist. Ich rieche ihn nicht, ich schmecke ihn nicht und die Berechnung sollte vor Augen führen es kann auch keinem schaden wenn ich es unbewusst zu mir nehme.

Ein Promillewert von 0,001 ist völlig unbedenklich, wie Doro schon ausführte hat der normale Körper allein schon einen Wert von 0,03 Promille und teilweise sogar noch mehr.

Es steht völlig ausser Frage, dass versteckter Alkohol in Lebensmitteln nichts zu suchen hat. Wenn man dann tatsächlich feststellt, dass man Alkohol im Milligrammbereich zu sich genommen hat muss man nicht in Panik ausbrechen.

Gruß Olli

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1406
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Beitrag von NNGNeo » 18.04.2014, 21:39

hallo andreas

ich möchte dazu auch noch was sagen
Carpenter hat geschrieben:Ich trinke gelegentlich mal ein Malzbier und es kommt auch schon vor, daß ich zu besonderen Anlässen auch mal ein alkoholfreies Bier trinke. Gemäß Deiner Ausführung bin ich somit bereits rückfällig.
richtig, das bist du.
Carpenter hat geschrieben:Ich seh das etwas anders. Ich habe weder das Bedürfnis, danach dem einen alkoholfreien Bier noch sieben weitere hinzuzufügen, noch lauere ich am nächsten Tag darauf, mir wieder so ein Getränk einzuverleiben. Auch spreche ich mit dem alkoholfreien Bier kein Belohnungszentrum an.
das spielt doch gar keine rolle ob du noch verlangen auf ein weiteres hast oder nicht. du hast bewusst alkohol zu dir genommen, was soll es denn sonst sein deiner meinung nach?
auch "alkoholfreies" bier enthält immer noch alkohol, bis zu 0,5%. ich finde das echt viel.
außerdem sieht es aus wie bier, schmeckt so und es hat die form und das aussehen einer bierflasche. das ist und bleibt ein verhaltensrückfall und ist klatsch nasses denken, also ein rückfall.
auch jemand der versucht kontrolliert alkohol zu trinken, wird es eine gewisse zeit lang können, aber früher oder später setzt der kontrollverlust wieder ein und man fällt in sein altes trinkmuster zurück.
jeder bewusst zu mir genommene alkohol ist ein rückfall, egal wie ich ihn konsumiere.
Carpenter hat geschrieben:Als ich abstinent wurde, hat mir mein Arzt gesagt, daß ab und an ein alkoholfreies Bier unbedenklich wäre, solange ich nicht wieder in alte Verhaltensmuster fallen würde.
genau das tust du doch damit, du fällst in ein altes verhaltensmuster zurück. trocken sein bedeutet mehr als nur nicht trinken.
würde das mein arzt zu mir sagen, würde ich sofort den arzt wechseln.
das ist ja schon grob fahrlässig. das wäre ja genauso als würde ein arzt zu jemanden sagen der grad einen herzinfarkt überlebt hat rauchen sie ruhig weiter, nur nicht mehr so viele, das ist ja nicht weiter schlimm.
Carpenter hat geschrieben:Mein Bekannter ist nun seit über 10 Jahren trocken und trinkt auch gelegentlich mal ein alkoholfreies Bier
wenn er das tut ist er nicht trocken.
Carpenter hat geschrieben:Er wurde nie rückfällig
oh doch, jedes mal wenn er "alkoholfreies" bier trinkt.
Carpenter hat geschrieben:ein 0,0 %
auch wenn 0,0 draufsteht, ist da aber nicht 0,0 drin, ein rest an alkohol befindet sich in jedem alkoholfreien bier. das muss aber in deutschland nicht draufgeschrieben werden, denn alles was weniger als 0,5% hat gilt hier als alkoholfrei. bei den meisten rückfälligen alkoholikern war vorher das "alkoholfreie" bier im spiel gewesen, und es ist egal wie lange jemand vorher trocken war. in meiner entgiftung war auch jemand, der zuvor 10 jahre trocken war, und dann meinte er könne sich mal ein "alkoholfreies" trinken. das ging auch eine zeitlang gut, bis der kontrollverlust wieder eingesetzt ist und er in sein altes trinkmuster zurückgefallen ist.
grüße
NNGNeo

Carpenter
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1552
Registriert: 09.12.2012, 08:15

Beitrag von Carpenter » 19.04.2014, 07:13

Moin NNGNeo,

ich habe Deine Sichtweise zur Kenntnis genommen und akzeptiere Deine Meinung, auch wenn ich sie nicht teile. Ich werde mir jetzt hier nicht die Mühe machen und Dir erklären, daß es zwei unterschiedliche Arten gibt, dem Bier den Alkohol zu entziehen und daß es eben schon einen Unterschied zwischen alkoholfreiem Bier und einem 0,0 % Bier gibt. Deine Sichtweise wird sich dadurch kaum verändern und insgesamt wird inzwischen der Thematik "alkoholfreies Bier" hier auch zu viel Platz eingeräumt (woran ich vermutlich nicht ganz unschuldig bin)...ein Platz, den es in meinem Leben gar nicht hat. Es ist ein Randaspekt, den ich nur erwähnt habe, weil ich seit meiner Abstinenz im Dezember 2012 generell mit offenen Karten spiele und nix verheimliche...auch hier nicht.

Etwas anmaßend finde ich dagegen die Tatsache, daß Du hier im virtuellen Raum über meinen Kumpel urteilen willst, der sich seit über 10 Jahren einer zufriedenen Trockenheit erfreut. Egal, wie Du das definierst, er ist seit über 10 Jahren zufriedener, trockener Alkoholiker, von dem ich mir so einiges abgucken durfte. Ich weiß jetzt nicht genau, wie lange Du schon trocken bist, aber ein Jahrzehnt Trockenheit nötigt mir persönlich schon einen gewissen Respekt ab. Da ändern auch irgendwelche persönlichen Definitionen nix dran.

Schönen Gruß und schöne Zeit

Andreas

Antworten