Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Tage ohne Alkohol

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.
Antworten
Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 293
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Caruso » 10.01.2019, 08:50

Hallo NNGNeo,

es freut mich, dass Du meinen Therad gelesen hast. Auch ich war eine zeitlang im geschlossenen Bereich, wie Du vielleicht gesehen hast. Ich habe dort ja auch vieles niedergeschrieben. Es hat mir zu der Zeit auch sehr geholfen trocken zu bleiben. Es ist eben wichtig, dass man nie vergisst, wie es mal war, als man ohne Alkohol nicht klar kam. Bei mir war die körperliche Abhängigikeit gar nicht so das ganz große Problem. Bei mir war die seelische Abhängigkeit, die Gewohnheit zu bestimmten Situationen Alkohol zu trinken, viel problematischer. Die körperlichen Probleme habe ich relativ schnell im Griff gehabt, aber auch heute noch gibt es Situationen, bei denen ich daran denke, wie ich früher damit umgegangen bin, wenn es Probleme gab. Natürlich auch wenn es ferudige Ereignisse gab. Ein Grund zu Trinken, fand sich immer. Ich bin froh und dankbar dafür, dass ich mit Problemen aber auch freudigen Ereignissen heute so umgehe, dass ich am nächsten Tag nicht bereue, wie ich damit umgegangen bin.

Viele Grüße
Caruso
NNGNeo hat geschrieben:
09.01.2019, 21:34
hallo caruso

ich erinnere mich an dich, aber du kennst mich wahrscheinlich nicht.
habe damals als ich hier noch nicht angemeldet war und selbst noch klatschnass deinen thread gelesen, von anfang bis zum ende.
habe mich damals gefragt was wohl aus dir geworden ist, umso schöner ist es jetzt von dir zu hören und das du immer noch am ball bist.

seit ein paar jahren bin ich auch hier und seitdem auch trocken. habe auch lange zeit im geschützten bereich ein tagebuch geführt, das tue ich jetzt aber nicht mehr, obwohl ich noch im geschlossenen bereich bin.
in vielen deiner beiträge habe ich mich seit dem ich trocken bin wiedererkannt, vor allem wie sich das leben nach dem alkohol verändert hat, meistens zum positiven. auch ich rufe mir immer wieder ins gedächtnis was ich bin, nämlich ein alkoholiker der nicht mehr trinkt. und ich bin für jeden einzelnen tag dankbar, auch für die schlechten tage die wir alle ja immer wieder mal haben. ich kann die schlechten tage aber trocken besser meistern.

ich würde mich freuen mal wieder öfters von dir zu lesen.
grüße
NNGNeo

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3912
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Sunshine_33 » 10.01.2019, 10:59

Hallo Caruso,

Ich kenne Dich auch noch, zumal wir uns ja auch über längere Zeit begleiteten.
"Sunshine_33" wird Dir wohl eher wenig sagen, aber vielleicht "Lilly .." :wink:

Du wirst lachen, aber es ist erst kurze Zeit her, als ich an Dich dachte und wie es Dir wohl gehen mag...
Ich war mir allerdings ziemlich sicher, das Du weiterhin trocken geblieben bist.
Aber man weiß es ja nie, also ist es schön zu lesen, das es tatsächlich so ist.
Ich wollte Dich auch eigentlich immer mal anmailen,hatte aber keine aktuelle mailadresse mehr.
So ist es dann doch verblieben...

Ich wünsche Dir hier wieder einen guten Austausch, von LZT kann man ja immer profitieren.
Und Du vielleicht anders herum ja auch, wer weiß...

LG und alles Gute weiterhin,
S.

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 293
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Caruso » 10.01.2019, 11:36

Hallo sunshine_33,

hmmh, da muss ich aber erstmal überlegen. Nee Quatsch, natürlich erinnere ich mich, warst Du doch eine derjenigen, die mir am Anfang mal ordentlich in den A.... gertreten haben, ohne es böse zu meinen. Das habe ich auch relativ schnell erkannt unjd Du bist sicher nicht ganz unschuldig, dass ich heute noch trocken bin. Ich habe damals immer überlegt, wie man es schaffen kann, so lange trocken zu sein und trotzdem den Humor nicht zu verlieren. Du bist ein leuchtendes Beispiel für mich.

Liebe Grüße
Caruso

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3912
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Sunshine_33 » 10.01.2019, 11:43

Lieber Caruso,

auch wenn ein persönlich sehr schwieriges Jahr hinter mir liegt, meinen Humor habe ich immer noch nicht ganz verloren :lol:
Und Du Deinen sicher auch nicht :wink:
warst Du doch eine derjenigen, die mir am Anfang mal ordentlich in den A.... gertreten haben, ohne es böse zu meinen.
Das habe ich auch relativ schnell erkannt unjd Du bist sicher nicht ganz unschuldig, dass ich heute noch trocken bin.
och najaaaa.... das macht mich jetzt doch etwas verlegen :oops:
Aber ich freue mich natürlich auch, wenn es so war. :D
Ich finde immer, man lernt ja voneinander... der eine lernt das eine vom anderen, dafür kann der dann wieder irgendwas anderes gut.
So gleicht es sich ja oft wieder aus.

Jetzt bist Du einer von den "alten Hasen" :P in Richtung Trockenheit... und kannst andere von Deinen Erfahrungen profitieren lassen :)

LG S.

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 164
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von MieLa » 10.01.2019, 13:14

Hallo Caruso,

danke für die Erklärung der Entstehung des Rituals. Ich glaube, dass so ein Moment des Innehaltens / der Konzentration / der Sammlung(unabhängig, ob mit religiösem Hintergrund oder nicht) in vielen Lebenslagen hilfreich sein kann.

Viele Grüße,
MieLa

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 293
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Caruso » 11.01.2019, 11:28

Hallo Ihr Lieben,

da ich gerade einen Beitrag in der Co-Abhängigen Gruppe geschrieben habe, wurde mir mal wieder bewusst, wie unterschiedlich die Suchtverläufe bei uns Alkoholikern sind. Der eine trinkt regelmässig abends 2-3 Bier und merkt nach gewisser Zeit, dass er in eine Abhängigkeit schlittert oder schon mittendrin ist. Andere besaufen sich bis zur Bewusstlosigkeit und meinen, dass das völlig normal sei, da es ja ganz viele Menschen gibt, die das tun. Dann gibt es noch die, die nur mal am Wochenende Alkohol trinken, oder vielleicht mal lange Zeit gar keinen Alkohol, um es dann wieder richtig ausarten zu lassen. Da komme ich dann zur Frage des persönlichen Tiefpunktes. Ich war ja damals in der komfortablen Lage, dass ich noch einen Beruf und ein funktionierendes zuhause hatte. Dann habe ich irgendwann den Ausstieg geschafft, als mein persönlicher Tiefpunkt erreicht war. Bei anderen ist dieser Punkt anscheinend noch nicht einmal erreicht, wenn sie dem Tod gerade noch einmal von der Schippe gesprungen sind. Wie seht Ihr das?

Viele Grüße
Caruso

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1428
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Carl Friedrich » 11.01.2019, 15:35

Caruso hat geschrieben:
11.01.2019, 11:28
Dann habe ich irgendwann den Ausstieg geschafft, als mein persönlicher Tiefpunkt erreicht war. Bei anderen ist dieser Punkt anscheinend noch nicht einmal erreicht, wenn sie dem Tod gerade noch einmal von der Schippe gesprungen sind. Wie seht Ihr das?
Hallo Caruso!

Volle Zustimmung. Und wieder andere schaffen den Absprung nie. Es hat jeder das Recht, sich zu Tode zu saufen.

Und die Tiefpunkte, die man erreichen muss, sind halt unterschiedlich tief bemessen und von der Persönlichkeit sowie den begleitenden sozialen Umständen des Probanden abhängig.

Gruß
Carl Friedrich

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 293
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Meine Tage ohne Alkohol

Beitrag von Caruso » 11.01.2019, 15:55

Hallo Carl Friedrich,

herzlich willkommen in meinem Thread. Die Diskussion um den persönlichen Tiefpunkt kommt ja immer mal wieder auf. Du hst es sehr trffend beschrieben.

Viele Grüße

Caruso

Antworten