Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Fünf-Jahres-Faden :-)

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Petter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 365
Registriert: 01.07.2006, 15:51

Beitrag von Petter » 27.04.2018, 06:10

Liebe Freunde!

Ich war einige Tage abgetaucht und musste mich erstmal etwas ausruhen und sortieren.

Ich danke Euch ganz herzlich für die Nachrichten. Auch wenn ich weiss, daß ich keine Schuld trage, tun mir die Worte unendlich gut! Offenbar ist hier mindestens ein Kollege, der das Prozedere der DB kennt ;) Ich habe alle Hilfe in Anspruch genommen, die geboten wird und werde auch in Zukunft Hilfe annehmen. Bin ich ein Held? Natürlich nicht; ich weiss nicht, wann mein Bauch sich meldet, auch wenn das Gehirn meldet: "Alles supi!"

Zweimal bin ich nun an der Unfallstelle als Fahrgast vorbeigefahren und beide Male waren nicht schön, aber aushaltbar. Wie das ist, wenn ich da selber wieder entlang fahren muss, weiss ich nicht. Abwarten. Ich werde mir insgesamt mindestens einen Monat Auszeit gönnen, bis ich (und nur ich, und nicht ein Arzt oder mein Chef) merke, das es mir gut geht.

Dem Himmel sei Dank habe ich bis heute keine Träume von diesem Ereignis. Manchmal denke ich vor dem Einschlafen kurz daran und versuche ich, es wegzudrücken (was auch gelingt). Träumen will ich davon nicht, es soll mich nicht gefangen nehmen.
Letzten Donnerstag war ich bei einer Psychologin. Sie ging das Erlebte mit mir durch und ich habe mir nochmal alles von der Seele geredet. Es hat gut getan, mit einem Profi zu sprechen und das irgendwie strukturierter anzugehen: Schuld, Zufall, Berufsrisiko, Folgen... Alles gar nicht so einfach, auch wenn die Ursache klar ist. Ich bin im Augenblick ziemlich sicher, daß ich diese Geschichte gut bewältigen kann.

Drei Tage war ich in Berlin, meiner ehemaligen Sauf- und Verwahrlosungsstätte. Im August bin ich dort 10 Jahre weg - wo ist die Zeit nur geblieben... Mein Wegzug aus Berlin, war das Beste, was ich meinem Leben getan habe - neben der Entscheidung für ein suchtfreies Leben ohne Alk und Kippen. So viele ehemalige Freunde sind gestorben in diesen vergangenen Jahren, mit denen ich in der immer gleichen Kneipe am immer gleichen Tisch über immer die gleichen Dinge geredet habe. Den letzten habe ich im August zu seiner letzten Ruhestätte begleitet. Auch diesmal war wieder ein Freund im Lokal, der über Suizid faselte, während er sich ein Bier nach dem anderen gab. Ich mag ihn sehr, er ist witzig, intelligent und ein sehr angenehmer Mensch. Aber ich bin machtlos, es ist sein Leben, ich sitze daneben und denke "Gut, daß ich das nicht mehr muss und dieses Leben hinter mir lassen konnte." ...

Matthias, Linde, Dante.. und alle anderen auch... Ich danke Euch ganz herzlich! Schön, daß es Euch alle gibt :-)

Peter

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 181
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Fünf-Jahres-Faden :-)

Beitrag von MieLa » 21.05.2018, 21:47

Hallo Peter,

wie geht es dir? Kannst du Abstand von dem Erlebnis gewinnen?

Alles Gute,
MieLa

Petter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 365
Registriert: 01.07.2006, 15:51

Re: Fünf-Jahres-Faden :-)

Beitrag von Petter » 22.05.2018, 05:59

Hallo Miela,
hallo zusammen!

Danke für die Frage, MieLa. Es geht mir wieder ganz gut. Ich habe mit vielen Freunden (und Kollegen) über das Erlebte gesprochen, das hat sehr gut getan. So ganz tief darüber nachdenken kann ich nicht; ich habe auch nicht weinen können, vielleicht sollte das auch so sein? Es nicht ganz tief an mich ranlassen, sollte wohl wirklich nicht sein. Es war nicht meine Schuld; ich wurde für diesen Suizid benutzt, vielleicht lasse ich es deshalb nicht so an mich ran.

Es hat mich aber stark mitgenommen, die ersten Tage waren sehr anstrengend, aber nun wird es deutlich besser! :D

Alles Gute! Und: danke fürs Lesen!

Peter

MieLa
neuer Teilnehmer
Beiträge: 181
Registriert: 23.01.2018, 10:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Fünf-Jahres-Faden :-)

Beitrag von MieLa » 22.05.2018, 17:31

Hallo Peter,

schön, dass es aufwärts geht! Ich finde es gut, dass du dieses Ereignis, dass dir von einem völlig fremden Menschen aufgezwungen worden ist, nicht so tief an dich rankommen lässt. Warum auch? Je mehr du dich abgrenzen kannst, umso besser ist es für dich!

Alles Gute,
MieLa

Antworten