Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Tina

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.
Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6415
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 10.06.2013, 21:23

Hallo Matthias,
ich habe vor allem in mich hineingehorcht und - mit zugegeben etwas Verwunderung - zunächst festgestellt, was überhaupt los ist. Es ging mir sofort in dem Moment besser, in dem ich die Flaschen nicht mehr fest hielt, war also nicht lange. Danach habe ich weiter gearbeitet. Äußerlich war damit alles ok. In mir drin rumorte es noch ein wenig, es beruhigte sich dann aber dank Ablenkung auch wieder. Darüber nachgedacht habe ich erst später.

Mir ist es wichtig, solche Situationen und was sie mit mir machen, bewußt zu reflektieren. Ein Rückfall beginnt im Kopf und wenn es mir z.B. nichts mehr ausmachen würde, Bierflaschen zu halten, gäbe mir das sehr zu denken.

Grüße
Tina

atze-5
neuer Teilnehmer
Beiträge: 327
Registriert: 27.10.2013, 12:43

Beitrag von atze-5 » 02.12.2013, 22:44

Hi,ich bin erst kurz wegg vom alk aber das mit den triggern hatte ich heute auch,bei der mittagspause im kiosk für einen jungen eine cola mit Kronkorken geöffnet,natürlich mit einer 2.Flasche.Wie ich schon 1000ende Bierflaschen geöffnet habe.Man war das heftig.Beschäftigt mich immer noch.

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6415
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 19.12.2013, 21:54

Hallo !

Zeit für ein Lebenszeichen. Wenn nicht heute, wann dann ?

Gestern war Weihnachtsfeier und auch wenn hier immer gesagt wird, dass es eher suboptimal ist, dorthin zu gehen, war ich, entgegen der vorangegangenen Jahre, der Meinung, mir macht das nichts. Auch direkt neben dem Glühweintopf stehen nicht. Boah, wenn ich das jetzt lese, fass ich mir echt selber an den Kopf. Dazu seit enigen Tagen recht viel Streß und die fast schon selbsterklärende Folge ließ nicht lange auf sich warten.

Die Quittung kam heute mittag prompt und direkt. Kein schönes Gefühl und überflüssig wie ein Kropf. Alles nur im Kopf, aber auch da will ich es nie wieder haben.

Egal, wie lange ich ohne Alkohol lebe, er ist nur ein Armlänge entfernt. Weiter weg geht er nicht. Nie. Bisher reichte es mir ja auch. Ich hatte sowas heute zum ersten Mal und es darf gerne auch das letzte Mal sein.

Ich wünsche Euch eine besinnliche und vor allem trocken Weihnachtszeit !
Tina

P.S. Denkt Ihr noch an den Feiertags-Chat ? Es ist ein Angebot vor allem für das offene Forum, kann aber nur funktionieren, wenn alle Zeiten belegt sind. Wir brauchen dafür noch Eure wertvolle Zeit, um im Chatraum zu lüften, Knabberkram zur Verfügung zu stellen und die Kissen aufzuschütteln. Aber keine Sorge, mehr Arbeit wird es nicht, denn die Fenster sind bereits geputzt und nett dekoriert ist auch schon :P.

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6415
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 16.05.2015, 12:19

Hallo !

Vor 7 Jahren war ein wunderschöner Frühlingstag und er geistert mir nun schon einige Zeit im Kopf herum. Jetzt laß ich ihn einfach hier und nutze ihn, um den Thread hier mal wieder zu aktivieren :wink: :wink: .

Es war wirklich sehr sonnig. Meine Kinder, damals 7 und 9 Jahre alt, wollten mit mir in einen Freizeitpark fahren, den wir immer gerne besuchten. Dank Jahreskarte war das kein Problem. Schon im Park kam der Gedanke nach der abendlich folgenden "Belohnung" in mir auf und auf dem Rückweg habe ich dann, wie so oft, am Getränkemarkt gehalten und eine Kiste Bier gekauft. Es sollte meine letzte sein und es ging mir schlecht dabei - natürlich nur so lange, wie es dauerte, dass die Wirkung des Alkohols einsetzte. Dann war wieder alles gut .... :roll:.

Einen Tag später ging ich endlich zum Arzt. Zuvor leerte ich den Rest der Kiste im Ausguss aus. Das war echt widerlich :?.

Grüße
Tina

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6415
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 17.05.2015, 19:13

Hallo !

Mensch, nu habe ich meinen Jahrestag doch verpaßt :?.

Ich mußte echt erst hier in meinen alten Tagebüchern im erweiterten Forenbereich nachsehen: Es war der 12.05.2013 als ich zum ersten Mal in den Wald ging und so was ähnliches wie Joggen versuchte. 4 x 2 Minuten mit jeweils 2 Minuten Gehpause dazwischen habe ich seinerzeit geschafft und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie fertig ich war. Heute war ich auch wieder im Wald unterwegs, aber die Anstrengung ist nicht mehr mit der vor zwei Jahren zu vergleichen. Es fordert mich nach wie vor, aber es fordert mich nun anders.

Nicht verpaßt habe ich dagegen meinen Abstinenzjahrestag, denn der ist heute. Whow, sieben Jahre sind eine lange Zeit und doch ist es nur ein kurzer Teil meines Weges. Wenn ich zurückblicke hat sich vieles verändert und ich habe den Eindruck, dass sich dabei vieles zum Guten verändert hat. Tage wie heute machen mich dankbar. Dankbar, dass es dieses Forum gibt, dankbar, dass ich es zur richtigen Zeit auch gefunden habe und dankbar, dass ich die richtigen Tipps und Ratschläge bekam.

Grüße
Tina

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32241
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 17.05.2015, 19:31

Hallo Tina,

dann hier auch noch mal.
Herzlichen Glückwunsch zu sieben Jahre Trockenheit. :lol:

Es geht und jeder kann es schaffen.

Gruß
Karsten

Correns
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2614
Registriert: 09.01.2010, 18:52
Geschlecht: Männlich

Beitrag von Correns » 17.05.2015, 20:14

Hallo Tina,

sieben Jahre Trockenheit, das ist doch was!
Ich wünsche Dir noch viele weitere sieben Jahre.

Viele Grüße
Correns

Aiko
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1067
Registriert: 26.03.2013, 08:55

Beitrag von Aiko » 17.05.2015, 21:28

Hallo Tina,

auch von mir einen herzlichen Glückwunsch! Man sagt, dass sich der Mensch innerhalb von 7 Jahren komplett erneuert ... ! :)

Aiko

Antworten