Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Tina

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Re: Tina

Beitrag von silberkralle » 21.05.2013, 08:19

glück auf tina
Tina hat geschrieben: auch hier im offenen Bereich ein persönliches Thema für mich zu eröffnen.
ich freu mich.

schöne zeit

:D
matthias

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 22.05.2013, 08:40

glück auf tina

ubs - beihnahe überlesen - am 18.5.13
Tina hat geschrieben: fünf Jahren
gratulation

schöne zeit

:D
matthias

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6412
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 22.05.2013, 21:13

Danke Matthias ! Sehr aufmerksam :wink:.

Schöne Pfingsten hatte ich, NNGNEO, nur heute fiel es mir schwer zu glauben, dass bereits schon wieder Mittwoch ist :P.

Du hast schon recht, jedes Leben ist einzigartig und das ist auch unendlich gut so. Ich freue mich über mein Leben und wenn mal was nicht so optimal läuft, dann bin ich manchmal auch in der Lage es zu ändern. Manchmal deshalb, weil ja nicht alles in meinem Einflussbereich liegt und auch das gilt es ab und an zu akzeptieren. Allerdings nur, wenn es mich nicht negativ belastet :wink:.

Eine gute Restwoche wünscht
Tina

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6412
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 27.05.2013, 22:27

Hallo !
Mal ein Blick in mein nüchternes Leben: Städtetour.

Untergebracht waren wir in einem netten Hotel. Der Zimmerservice sorgte dank eines Hinweises meinerseits an der Rezeption im Handumdrehen für die Befreiung der Minibar von allen alkoholischen Getränken. Wo ich schlafe, gibt es keinen Alkohol - weder hier zu Hause, noch im Hotel oder anderswo. Der Rezeptionist (heißen sie so ?) schaute sehr irritiert, doch das war mir egal. Lieber ein merkwürdiger Blick, als ein schlechter Schlaf oder verwirrte Träume.

Es geht dabei nicht darum, dass ich womöglich getrunken hätte. Ehrlich gesagt, schließe ich das in diesem Zusammenhang sogar aus, aber es bereitet mir einfach ein ungutes Gefühl zu wissen, dass da was im Schrank steht, von dem ich nicht will, dass es da steht. Ich bin mir wichtig und meine Risikominimierung steht an erster Stelle.

Grüße
Tina

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 28.05.2013, 08:08

glück auf tina
Tina hat geschrieben: Der Rezeptionist (heißen sie so ?)
empfangs-chef?
Tina hat geschrieben: Lieber ein merkwürdiger Blick, als ein schlechter Schlaf oder verwirrte Träume.
8)
Tina hat geschrieben: meine Risikominimierung steht an erster Stelle.
rischtisch!

schöne zeit

:D
matthias

rote Bete
neuer Teilnehmer
Beiträge: 61
Registriert: 16.09.2012, 16:40

Beitrag von rote Bete » 28.05.2013, 16:25

Hallo Tina!

Das mit der Minibar ist mir auch "passiert" - die Tür war auch noch durchsichtig... ich habe ein Handtuch davorgehängt.

Das mit dem ausräumen werde ich mir aber merken, ist mir auch wurscht wie die gucken.

Guter Tipp!

LG
Sabine

Tina
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 6412
Registriert: 11.05.2008, 22:47

Beitrag von Tina » 08.06.2013, 19:48

Hallo !

Schön, wenn Du hier was mitnehmen kannst, Sabine. Find ich gut !

Heute folgt ein weiterer Ausschnitt aus meinem Leben:

Elternhilfe war gefragt und ich habe gesagt, ich helfe. Na gut, warum auch nicht. Mir kam die Aufgabe zu, Berge an Pommes zu fritieren und zu verkaufen. Teils pur, teils mit Currywurst. So weit so gut. 4 Stunden lang. Alles ok. Bis auf einen Moment, als jemand zu seiner Pommes auch zwei Bier haben wollte. Ich gebe zu, es war mir zu blöd ihm zu sagen, er solle ein Verkaufsfenster weiter gehen, damit die Mädels dort dann aus dem Kühlschrank, der genau zwischen beiden Fenstern stand, die Flaschen holen. Also bin ich selber an den Kühlschrank gegangen. Ein Fehler ! Ich faßte diese zwei Flaschen so, wie ich sie immer getragen habe, mit einer Hand und zwischen den Fingern. Das fiel mir erst nachher auf. Es gibt keine andere Flasche, die ich so aus dem Kühlschrank nehme, ich benutze bei zwei Flaschen sonst immer auch zwei Hände. Nur beim Bier nicht, aber das war mir entfallen. So war diese Handlung aber eine sehr vertraute - auch nach dieser langen Zeit. Und es hat getriggert, sehr sogar. Danach gab es Alkohol nur noch nebenan. Nichts, was meiner Nüchternheit zuträglich ist, kann blöd sein ! Geöffnet habe ich die Flaschen übrigens nicht, das stand für mich von vornerein fest.

Grüße
Tina

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 10.06.2013, 08:13

glück auf tina
Tina hat geschrieben: Und es hat getriggert, sehr sogar.
wie hast du, in dem moment, dagegengehalten?

schöne zeit

:D
matthias

Antworten