Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Meine Wände

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Kaleu
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1291
Registriert: 08.02.2010, 20:06

Beitrag von Kaleu » 08.02.2014, 09:02

Hallo Tocco,
Aengste, Vertrauen, Vergangenheit, ein ganz wichtiges und schwieriges Lebensfeld.
Aengste, Vertrauen, Vergangenheit, ein ganz wichtiges Lebensfeld.

Hab mal eben ein Problem gelöst. :D

Liebe Grüße

Kaleu

dusti
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1162
Registriert: 03.10.2012, 11:56

Beitrag von dusti » 08.02.2014, 10:06

Lieber Kaleu.....

meist bin ich in der geschlossenen Abteilung unterwegs - doch zu diesem schönen Anlass komm ich dich in deinen Wänden besuchen ;-) ......

herzlichen Glückwunsch zu den 4 Jahren Trockenheit.....!

toll!

viele liebe Grüße
Dusti

Jul Ja
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 548
Registriert: 20.07.2013, 20:55

Beitrag von Jul Ja » 08.02.2014, 18:27

Hallo Kaleu,

4 Jahre in Freiheit ... WOW :D

GLÜCKWUNSCH dazu ... weiter so ...

LG
Julia

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19510
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Beitrag von Linde66 » 08.02.2014, 19:02

Hallo Kaleu,

herzlichen Glückwunsch zum 4. Geburtstag! :D

Grüße, Linde

Martin

Beitrag von Martin » 08.02.2014, 20:47

Hallo Kalau,

herzlichen Glückwunsch zu 4 Jahren in Trockenheit.

Weiter so :!:

LG Martin

Mäuki
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 500
Registriert: 05.02.2011, 00:22

Beitrag von Mäuki » 10.02.2014, 07:54

Hallo Kaleu,
unbekannterweise Glückwunsch zu 4Jahren Trockenheit.

Vertrauen ist gerade bei mir ein riesen Thema.Minütlich kämpfe ich eigentlich dafür das ich es hinkriege zu vertrauen.
Was gehen lassen dafür..........ja da ist wohl was dran.
Aber manches kann man nicht gehen lassen,es hat sich im Gehirn wohl festgetackert,

LG Mäuki

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7198
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 10.02.2014, 08:19

glück auf kaleu
Kaleu hat geschrieben:4 Jahrääääääääääääääääää
gratulation

schöne zeit

:D
matthias

Nys
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1410
Registriert: 14.12.2012, 08:03

Beitrag von Nys » 17.04.2014, 00:29

Hallo Kaleu

jetzt bin ich also hier auf Seite 66+4 in Deiner Geschichte angekommen

und will mal auch noch nen herzlichen Glückwunsch nachreichen.


Ja - Du bist ein sehr emotionaler Mensch und manchmal reißt es das Schifflein ganz schön mit auf den Wellen. Aber gut, daß Du als erfahrener Seemann dann auch wieder auf Kurs kommst, sobald der Seegang nachläßt und man wieder steuern kann.

Gut auch, daß Du Deinen eigenen Kurs fährst und Dich nicht danach richtest, was chick aussieht.

Du bist Deine ganz eigene Marke ;)
wie ich übrigens auch :)

Den von Renate genannten "Rückblick" auf Deine nasse Zeit habe ich nicht gefunden. Hätte ich auch gern gelesen.

Deine "Gespräche" mit Martha66 waren auch für mich bereichernd. Vieles von dieser krank-machenden "Treue"
die man nich so einfach abschütteln kann, weil Gefühle sind Gefühle, sind Gefühle.... leben ihr Eigenlegen... das kenne ich soooooooooooo gut.

Ich probier es gerade mit Integrieren.
Wenn es weh tut oder auch dann wenn ich an Momente denke in denen es einfach nichts besseres gab, als mit XY glücklich zu sein. Ich schneide die positiven Momente aus und mach mir ne Postkarte: So viel Glück hat mir das Leben gegeben.
Dann denk ich mal an die Enttäuschungen. Daran, wie er mich eiskalt im Regen stehen ließ und es ihn einen Sch** zu interessieren schien, wie ich das überlebe... nur um morgen zu sagen: Warte auf mich, ich liebe Dich immernoch.... und dann wieder von heute auf morgen "weg" ... dann wieder: Ich habe mich nicht getraut anzurufen.

Und weißt Du was - irgendwie tut das garnicht mehr weh. Weil ich es nichtmehr mit meinem Wert in Verbindung bringe.

Vermissen tue ich das, was warm und schön und glückselige Zweisamkeit war. Manchmal war es wie im Märchen. Draußen in der Natur rumblödeln wie zwei Schulkinder. Aber ich glaube die letzten Tränen darüber habe ich mal einen Tag lang in der Therapie geweint. Da dachte ich noch, ich bräuchte diese Geborgenheit zum Überleben.

Jetzt bin ich manchmal einsam, manchmal kurz davor den nächstbesten Mann zu vergewaltigen (Spaß!!!) .... und integriere es -- als Ausdruck dessen, daß ich am Leben bin.

Formwandeln klappt nicht immer. Und manchmal muß sogar das Forum herhalten, um mir eine Flucht zu ermöglichen.
Das sind meine Wellengänge. Erst in der Flaute, wenn die Energie verpufft wird mir klar, daß ich damit auch wieder ein Stück mein eigenes Leben umschippere. Wobei das gerade richtig gut ist. .... Aber es ist die alte Angewohnheit die Bodenhaftung zu verlieren und sich mit den Wolken aufzulösen, weil es so schön schwerelos ist.

Hiergeblieben! Das muß ich mir immer noch und immer wieder eintrichtern. Muß darauf achten, das zu (er-)leben, was bis zum Friedhof noch möglich ist. UND ich werde es mit HUMOR tun. Denn ich habe nicht nur schlechtes geerbt von meinen Eltern!

Liebe Grüße
Nys

Antworten