Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Frank

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7198
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 13.05.2014, 08:07

glück auf frank
claro hat geschrieben: Jammern und beschweren ist uns anscheinend angeboren. In die Wiege gelegt.
Hilft aber an keiner Stelle.
stimmt - n bekannter arzt (und komödiant: Dr. v. H.....hausen) hat rausgefunden, das es besonders, in deutschen gehirnen (zwischen stirnlappen und stammhirn) noch n sogenannten "jammerlappen" gibt :P

schöne zeit

:D
matthias

claro
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4002
Registriert: 20.04.2009, 07:46

Beitrag von claro » 15.05.2014, 07:55

Hallo Matthias,
da hat der Doktor wohl recht.
'Je perfekter unser Leben wird, desto mehr beschweren wir uns ueber Kleinigkeiten.

Mein Nachbar ist Ziegenhirte.
Nicht gerade wohlhabend.
Fuer mich aber ein leuchtendes Beispiel von Zufriedenheit.
Manchmal begleite ich ihn nachmittags ein Stueck.
Es faerbt ab. Seine Austtrahlung.
Und seine Begeisterung fuer Tiere.

Warum kann ich nicht so sein?
Kann ich.
Ich muss nur dran arbeiten.
Meine Gedanken in die richtige Richtung lenken.

Frank

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1439
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 15.05.2014, 08:21

Hallo Frank,

Warum kann ich nicht so sein?
Das habe ich mich auch schon gefragt im Angesicht von Menschen, dir ihr Leben weitaus stärker als ich in Verbindung mit der Natur und für mich scheinbar auch mit ihrer inneren Natur ( Ruhe, Gelassenheit, Friede ) verbringen.

Mit einer davon bin ich seit 2 Jahren eng befreundet.

Nun weiß ich, dass auch wenn sie oft auf andere Menschen so wie oben beschrieben wirkt, es in ihrem Inneren nicht immer so aussieht.

Es sind ihre Gedanken, wie sie mit ihren ( natürlich auch mal negativen ) Gefühlen umgeht, was den Unterschied zu manch Anderen macht.

Sie hat eine völlig andere Denke ( sehr positiv auch bei auf den ersten Blick scheinbar negativen Dingen und ist sehr dem einfachen, unverfälschten Leben zugewandt ) und den Jammerlappen ( siehe silberkralle ), den hat sie sich selbst völlig entfernt. ;)

Sie geht lieber in den Stall....ausmisten ;)

Grüße

Slowly

claro
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4002
Registriert: 20.04.2009, 07:46

Beitrag von claro » 24.05.2014, 08:27

Hallo Slowly,
danke fuer deinen Eintrag bei mir.
Ich moechte jetzt nicht mehr ueber andere schreiben sondern werde bei mir bleiben.
Mein Leben nach dem Alkohol.
Das ist doch recht vielfaeltig geworden.
Wie konnte ich frueher blos soviel Zeit aufbringen und jeden Abend trinken?
Es ist mir mittlerweile ein Raezel.
Heute koennte der Tag noch ein paar Stunden mehr haben und es bliebe immer noch was liegen.
Z.B. heute.
Ich werde den Vormittag mit beruflichen Dingen verbringen und nachmittags Gras maehen.
Dann ist es auch locker 19 Uhr.
Und ich fuehle mich hoffentlich rundum zufrieden mit dem Tag.

Frank

claro
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4002
Registriert: 20.04.2009, 07:46

Beitrag von claro » 03.04.2016, 12:56

Hallo,

ich möchte mich nach langer Abwesenheit mal zurückmelden.
Wenn ich richtig rechne, bin ich jetzt irgendwann demnächst 7 Jahre alkoholfrei.
Gestern war ich auf einem Fest, es findet wohl jedes Jahr am selben Wochenende statt.
Ich weiss zumindest noch, dass ich dort das letzte mal getrunken habe.
Schnaps, man kann sagen unkontrolliert viel.

Mich anschliessend alkoholisiert hinters Steuer gesetzt habe.

Aber mir war klar, dass sich da was aendern muss.

Erster Anstoss war ein Trinktagebuch, was ich im Internet ausgefüllt habe.
Da leuchtete die Farbe rot und mir wurde eine deutliche Reduzierung oder zeitweise Abstinenz empfohlen.
Da ich aber mein Trinken ab einem gewissen Punkt nicht merh kontrollieren konnte und meine zeitweise Abstinenz niemals über mehr als die ersten 2 Wochentage hinausging, waren das keine wirklichen Alternativen.
Also bestellt ich mir Literatur und fing an, ueber ein alkoholfreies Leben nachzudenken.

So ging es los und heute fühle ich mich mit meiner Abstinenz pudelwohl. Jedenfalls felhlt mir in der Richtung nichts. Gestern habe ich die Party recht früh verlassen.
Habe aber kein Problem mehr aus solchen Events, wo getrunken wird. Ich bin da tolerant geworden.

So, ich wuensche uns allen einen Sonntag, bis demnächst mal,

Frank

sue05
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2535
Registriert: 15.07.2012, 18:04
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Beitrag von sue05 » 03.04.2016, 14:57

Hallo Frank,

oh, da freu ich mich aber sehr, Dich hier zu lesen!! Wie geht es Dir??
7 Jahre - das ist toll.

Würde mich freuen, wenn Du wieder öfters ein Lebenszeichen von Dir hier lässt.

Liebe Grüße
Sue

claro
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4002
Registriert: 20.04.2009, 07:46

Beitrag von claro » 04.04.2016, 08:31

Hallo Sue, danke fürs reinschreiben.

Ich habe glaube ich, bei meinem Abschied erwähnt das bei mir chronische Leukämie festgestellt wuerde.

Seid November bekomme ich Chemptherapie.
Dies ist sehr anstregend und Kraftraubend.

Mein letzter Turnuns wir im April sein, 5 Tage, danach bin ich wieder frei.

Die ganze Behandlung findet in einer Tagesklinik statt, d.h. man geht morgends hin, bekommt seine Medikamente verabreicht und fährt abends wieder nach Hause.

So sitzt man da mit mehreren Personen in einer mehr oder weniger fröhlichen Runde.
Und manchmal sitzt da einer, dem sieht man an, dass er sein leben lang gern ins Glas geschaut hat.
Nun wird vor der Behandlung natürlich eine genaue IST-Analyse des Patienten gemacht, Blutbild,, etc.
D.h. dem ein oder anderen wird wohl in einem Gespräch vorher klar gemacht das Alkohol und Chemo nicht zusammengehen. Das machen die Organe nicht mit.

Also sitzen die armen Tröpfe dann da, ohne ihren geliebten Seelenaufrichter Alk und gleichzeitig mit Chemie attakiert.

Das kann fuer manch einen sehr schlimm sein.
Einmal wurde einem Tee angeboten, der hat dann losgelegt, sie sollten ihn in Ruhe lassen, einen anständigen Viertel Rotwein, aber das konnt ihm hier ja eh keiner bieten...

Ok, das am Rande, aber abesehen davon geht es mir gut.

LG Frank

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7198
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 04.04.2016, 08:48

glück auf frank

weiter gute besserung

und gratulation zu bald 7 jahre

schöne zeit

:D
matthias

Antworten