Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Euer Auslöser und/oder Tiefpunkt für ein trockenes Leben

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
portugalbaby
neuer Teilnehmer
Beiträge: 70
Registriert: 09.07.2012, 19:09

Euer Auslöser und/oder Tiefpunkt für ein trockenes Leben

Beitrag von portugalbaby » 17.02.2015, 15:49

Hallo Ihr Lieben, ich lebe auch mit einem Alkoholiker zusammen. Der aber schnell nach dem Einsehen das er ein Problem hat, sich Hilfe gesucht hat. Er besucht konsequent eine SHG parallel zur ambulanten Therapie die jetzt vor 3 Wochen mit Vorbereitungsgesprächen begonnen hat. Er hatte seit Mai 2014 eine Rückfall im August und den zweiten jetzt grade. Beim ersten Mal hat er nur den einen Abend getrunken und war die ganze Woche danach mit so einem schlechten Gewissen und heftiger Depression geplagt. Ich stand mit aller Kraft hinter ihm und so kamen wir aus diesem
Tief wieder raus bzw er! Anschliessend hat er sein Leben etwas umgekrempelt und die Gastronomie aufgegeben und macht jetzt einen Job als Kraftfahrer den er sehr liebt. Auch sonst war alles super und toll, er liebt es zu seiner SHG zu gehen und ist total motiviert gewesen. Dadurch das wir ganz unten waren und wieder ganz hochgeklettert sind galt er sogar als Vorbild für die anderen in seiner Gruppe.
Jetzt hatte er letztes WE seinen zweiten Rückfall, während ich beruflich auf Langstrecke war(bin Flugbegleiterin) Diesmal lief alles etwas anders. Er sagte er wüsste nicht mehr ob er wegen mir oder wegen sich selbst aufgehört hätte und das er es vermisst hätte zu trinken. Er sagte auch das er schon wusste das er trinken wird (mir aber keine Sorgen bereiten wollte vorher) Ich meldete mich in diesem Forum an und erfuhr hier viel über Co-Abhängigkeit und tauschte mich aus. Das influenzierte meine Denk und Handelsweise sehr und ich sagte ihm das ich nicht mehr bereit bin mit ihm zu kämpfen. Das wir zwar zusammen wären aber das es SEIN Problem ist und ER sich darum kümmern muss und ich mich um mich selbst kümmern muss. Daraufhin reagierte er total beleidigt und verletzt das er den Sinn nicht sehen würde in der Beziehung wenn sich jeder nur um sich selbst kümmern würde usw. Am gleichen Abend ging er weg und trank wieder. Ging am nächsten Tag sogar einfach nicht zur Arbeit. Das war jetzt von Sonntag auf Montag. Ich rede seitdem nicht mit ihm und bin ernsthaft am überlegen mich zu trennen, wobei ich nocht weiss ob ich es dauerhaft durchziehen könnte..:/

Jetzt meine Frage an Euch die maL getrunken haben.. man hört ja meistens nur schlimme Geschichten mit traurigem Ausgang. ABER ich würde gerne von euch wissen was bei euch der Auslöser war mit dem trinken aufzuhören, bzw. brauchtet Ihr auch alle diesen TIEFPUNKT? Oder gab es vllt ganz andere Motive? Vielen lieben Dank im Vorraus

Trek
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 621
Registriert: 27.11.2010, 12:34

Beitrag von Trek » 19.02.2015, 20:59

Nein, einen Tiefpunkt brauchte ich nicht. Mir hat gereicht zu erkennen, dass ich abhängig trinke. Zunächst hatte ich versucht weniger zu trinken, dass war jedoch sehr anstrengend. Erst ohne, gewann ich an Freiheit und die gebe ich nicht mehr ab, ist mir viel zu wertvoll. Ich trinke jetzt seit drei Jahren keinen Alkohol :-) und es werden noch viele mehr.
Lieben Gruß Trek

portugalbaby
neuer Teilnehmer
Beiträge: 70
Registriert: 09.07.2012, 19:09

Beitrag von portugalbaby » 20.02.2015, 11:03

Hey Trek, das freut mich sehr für dich! Wünsche dir alles Gute und viel Spass mit deiner neuen Freiheit. Lg

JuliaTara
neuer Teilnehmer
Beiträge: 36
Registriert: 23.02.2018, 11:45

Co-Abhängigkeit

Beitrag von JuliaTara » 23.02.2018, 13:15

Hi portugalbaby! Deine Geschichte ist sehr interessant weil sie mich an meine erinnert oder zumindest an Teile davon. Mein Freund und ich sind erst seit einem Jahr zusammen aber er hat erst letzte Woche eingesehen, dass er ein Problem hat und eine Therapie machen will. Der Termin ist erst in 2 Wochen.

Ich bin mir nicht sicher, ob er wegen mir oder wegen sich selbst zum Trinken aufhören will. Ich versuche an diesen Punkt zu kommen, wo ich nicht mehr mit ihm kämpfe und ihn ständig kontrolliere aber ich schaffe das nicht. Ich will natürlich, dass er wegen sich selbst aufhört. Noch dazu hat er 4 Kinder aus seiner Ehe. Ich habe mich in diesem Forum angemeldet weil ich endlich aus meiner Co-Abhängigkeit rauskommen will aber nicht weiß, wie. Ich denke an Trennung aber gleichzeitig liebe ich ihn und weiß, dass er es alleine nicht schafft.

Antworten