Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Warum muss ich Stärke zeigen?

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32623
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Karsten » 31.10.2018, 14:37

Hallo Cadda,

da bin ich anderer Meinung.
Wenn man Liebeskummer hat, geht es einen nicht gut und das hat sehr wohl etwas mit Alkohol zu tun, denn aus einer schlechten Laune heraus kann e zu einen Rückfall kommen.

Wenn ich so denke, wie du schreibst, hat ja gar nichts mit Alkohol zu tun, solange ich das erste Glas nicht in der Hand habe.

Auch Partnerprobleme, Ängste und sonstige Sorgen hätten ja dann nichts mit Alkohol zu tun.

Das ist aber ein gutes Beispiel.

Schreibt man darüber, wird man wahrgenommen, wie man ist und dann wird auch bemerkt, wenn es etwas nicht in Ordnung ist. Im geschützten Bereich kennen wir uns ja besser.
Dann kann man darüber reden und mögliche Rückfälle frühzeitig verhinern.

Erweckt man den Eindruck, alles ist immer in Ordnung, nimmt man sich diese Chance und gleitet immer tiefer in die schlechte Stimmung und letztendlich zum Alkohol.

Gruß
Karsten

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 959
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Cadda » 31.10.2018, 14:49

Ja, wenn ich darüber nachdenke, hast Du schon Recht. Ich bin ja auch eher jemand, die auch über andere Dinge schreibt. Ich versuche mir nur zu erklären, weshalb mache sich davor scheuen, eben nicht über Dinge zu schreiben, die eben nichts mit dem Trinken zu tun haben und das war meine Erklärung dafür.

Gerade neulich habe ich hier mal gelesen, dass das Forum ja oftmals Themen beinhalten würde, die nichts mit Alkohol zu tun haben. Danach habe ich dann auch in einem Beitrag von jemanden gelesen, der oder die Jahre lang trocken ist, dass das ja ganz klar wäre, dass es auch irgendwann um andere Dinge geht. Die Krankheit an sich rückt eben in den Hintergrund und dann geht es eben eher ums Plaudern und um alltägliche Dinge.

Ich persönlich finde das auch gut, mal über Dies und Das zu schreiben, kann mir aber vorstellen, dass das bei Anderen eben eher nicht der Fall ist und deshalb der Kern immer „es geht mir gut“ lautet.

Wie Du schon schreibst, im erweiterten Bereich ist das noch ein bisschen anders. Bestimmt deshalb.

Yvonne78

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Yvonne78 » 31.10.2018, 15:46

Sunshine...nochmal...du gehst mir mit deinem boshaften Ego sowas von auf den Keks. Offensichtlich hast du keine Ahnung was ein Co ist und wie eine Co-Abhängigkeit entsteht. Ich könnte dir genauso an den Kopf werfen: du hättest ja nicht saufen müssen...du hättest es ja auch sein lassen können...schliesslich wird niemand alkoholkrank geboren.
Die 58jährige Sauf-Oma meines Mannes ist inzwischen verdaut und ausgeschi...en. Was du nicht begreifst ist schlicht, daß Menschen wie ich so werden wegen Menschen wie dir.

Mir ist völlig klar, daß es Einige unter euch gibt, die die Meinung eines Angehörigen nicht wissen wollen...aber ich finde, daß ihr andererorts genug in Watte gelullt werdet. Ich werde mir weder von Sunshine oder Cadda hier meine Meinung verbieten lassen und wenn ihr euch persönlich angegriffen fühlt....ja dann würde ich mal darüber nachdenken!

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 959
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Cadda » 31.10.2018, 16:41

Ich werde Deinen Beitrag hier mal stehen lassen, ohne weiter auf den Inhalt einzugehen, denn er sagt ALLES aus und zeigt ganz wunderbar, WELCHE Art und Weise ich an Dir meine.

Herzlichen Dank dafür und das meine ich ganz ehrlich :)

sorra
neuer Teilnehmer
Beiträge: 67
Registriert: 06.10.2018, 10:59
Geschlecht: Weiblich

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von sorra » 31.10.2018, 18:49

Hallo,

im Feuer des Gefechts würde ich gerne kurz etwas einwerfen und daran erinnern, dass Konflikte und deren Austragung schön und gut sind, jedoch ein gewisser respektvoller Umgang von allen Parteien dabei nicht verloren gehen sollte.

Auch wenn ich es nicht ok oder gut finde, was Yvonne teilweise in den Beiträgen hier geschrieben hat und wie sie es formuliert hat, einfach darauf Feuer ins Öl zu gießen, wie bei Caddas letzten Beitrag zB. empfinde ich als genauso sinnlos.
Das führt nirgends hin, außer zu immer mehr Gehässigkeit und einer Streitkultur auf dem Niveau einer Schulkklasse.

Vielleicht kann man die Probleme ansprechen und trotzdem versuchen bei sich zu bleiben.

Schönen Abend,
sorra

Cadda
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 959
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Cadda » 31.10.2018, 19:29

Hallo Sorra,

das bezog sich auf eine Diskussion, die hier vor längerer Zeit stattgefunden hat, in der ich die Art und Weise bemängelt habe und von betroffener Person offensichtlich nicht verstanden wurde, was ich meine.

Genau DAS hier meinte ich und es bot sich nun einmal perfekt an, das als Beispiel zu nehmen.

Wenn das als „Öl ins Feuer“ gießen ausgelegt wird, dann müsste ich ja alles unkommentiert lassen, nur damit eine Auseinandersetzung sofort stoppt.

Hull

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von Hull » 31.10.2018, 20:03

Yvonne78 hat geschrieben:
31.10.2018, 15:46
Sunshine...nochmal...du gehst mir mit deinem boshaften Ego sowas von auf den Keks. Offensichtlich hast du keine Ahnung was ein Co ist und wie eine Co-Abhängigkeit entsteht. Ich könnte dir genauso an den Kopf werfen: du hättest ja nicht saufen müssen...du hättest es ja auch sein lassen können...schliesslich wird niemand alkoholkrank geboren.
Hallo Yvonne,

ich sehe das tatsächlich so. Die Zeit des Alkohols war vollkommen nutzlos, ich hätte niemals saufen müssen. (Wobei das im Prinzip immer klar war.)

"Sucht" ist allerdings erblich. (Da das Verlinken von seriösen Studien strengstens verpönt ist, verweise ich auf die Stichwörter "Neurotransmitter", "genetische Veranlagung" und "Dopamin".)

Bzgl. der Zeit der Trockenheit lässt sich aus den klinischen Statistiken zweifellos ableiten, dass die Wahrscheinlichkeit auf eine lebenslange Trockenheit umso höher ist, je länger die Person bereits nüchtern ist. Hierbei sind allerdings die Rückfälle oder die Anzahl der Entgiftungen unberücksichtigt, da die klinischen Rückfallquoten immer nur auf "ein Jahr nach der Entgiftung" bezogen werden, ganz egal, wie oft dieses "eine Jahr" stattfindet. :D

Die Ansicht, dass nach 2 - 3 Jahren eher mit Rückfällen zu rechnen ist als nach 20 Jahren, ist banal, aber richtig. Dennoch ist es doch logisch, dass Personen mit einer guten Ausgangsbasis bereits zu Beginn sehr selbstsicher sein können.

Grüße

sorra
neuer Teilnehmer
Beiträge: 67
Registriert: 06.10.2018, 10:59
Geschlecht: Weiblich

Re: Warum muss ich Stärke zeigen?

Beitrag von sorra » 31.10.2018, 22:29

Hallo Cadda,

von dieser Diskussion, die du ansprichst, weiß ich natürlich nichts.

Es kommt mir so vor, als wolltest du mich willentlich missverstehen.
Ich versuche mich noch einmal zu erklären.
Cadda hat geschrieben:
31.10.2018, 19:29


Wenn das als „Öl ins Feuer“ gießen ausgelegt wird, dann müsste ich ja alles unkommentiert lassen, nur damit eine Auseinandersetzung sofort stoppt.
Ich habe schon geschrieben, dass ich kein Problem in Auseinandersetzungen an sich sehe.

Natürlich bezog sich mein Kommentar auf diesen zynischen Satz, den du nicht angesprochen hast, für mich aber recht offensichtlich und in meinen Augen komplett unnötig war/ist:
Herzlichen Dank dafür und das meine ich ganz ehrlich :)
Ich wollte aber gar nicht so sehr auf einzelne Details von dir eingehen, ich habe ja auch Yvonnes Beiträge kritisiert, die ich nicht in Ordnung finde.
Zu sehr involvieren will/wollte ich mich gar nicht, da es hier anscheinend um Spannungen geht, die recht langwierig und persönlich scheinen. Mir ging es nur um den allgemeinen bissigen Umgangston, (nochmals von beiden Seiten), den ich als unangebracht und gehässig empfand, mehr nicht.

Alles Liebe,
sorra

Antworten