Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Gesoffen wird nicht!

Wie ist das Leben nach dem Alkohol ohne Alkohol? Erfahrungsberichte und Lebensgeschichten von schon länger trockenen Alkoholikern im Alkoholforum.
Ein neues Thema bitte erst ab ein Jahr Trockenheit eröffnen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Petter
neuer Teilnehmer
Beiträge: 368
Registriert: 01.07.2006, 15:51

Gesoffen wird nicht!

Beitrag von Petter » 11.12.2007, 08:15

Hallo liebes Forum,

ich melde mich mittlerweile nur noch selten hier. Das liegt daran, dass ich für mich eine andere Form gefunden habe, mich täglich mit meinem Dasein als Alkoholiker auseinanderzusetzen. An meiner Symphatie und meiner Dankbarkeit gegenüber diesem Forum ändert das nichts. Ich bin halt nur selten hier.

Dieses Jahr habe ich eine Menge durchgemacht und mir auch eine Menge selber zugemutet.

Einige von Euch wissen wahrscheinlich noch von meinem Umzugsdesaster nach Norwegen. Und ich bin immer noch über mich selbst verblüfft, dass ich dort konsequent meine Sachen gepackt, das Konto aufgelöst und das nächste Schiff gebucht habe - und alles wie automatisch. Denn die Alternative (die ja keine ist) wäre Alkohol gewesen: ICH Armer, ICH Verlassener kann doch nur saufen... und so weiter. Das habe ich nicht getan, weil ich hier bei Euch im Forum gelernt hatte, mich im Spiegel zu betrachten und meinen Alkoholismus zu reflektieren. Allein dafür bin ich unendlich dankbar :-)

Die letzten Wochen habe ich einen Horrortrip hinter mir, der mich letztlich aber wieder weitergebracht hat. Ende Oktober ergab mein Blutbild eine stark erhöhte Anzahl Leukozyten: Verdacht auf Leukämie. Der Hausarzt war aufgeregt und sagt dauernd: "Bloss nicht verrückt machen!" Jede Woche wurde mir Blut abgenommen, dann Knochenmark. "Bloss nicht verrückt machen!" Mein kostbares Inneres wurde durchs ganze Land geschickt, in X-Labore. Beim Onkologen sagte man mir: "Das ist sicher nicht etwas, woran Sie in kurzer Zeit versterben." Manchmal liebe ich Ärzte.

Nach fünf Wochen war ich weichgekocht und die Diagnose ist tatsächlich eine sehr seltene Form einer noch merkwürdigeren Leukämie in einem sehr frühen Stadium. Es gibt gute Behandlungsmöglichkeiten, aber ich werde das Böse vermutlich mein Leben lang behalten - unter Kontrolle glücklicherweise. Der Onkologe sagte mir zuletzt: "Wissen Sie Herr F., Sie sind ein völlig asymptomatischer Patient!" - Na das habe ich aber gern gehört, sage ich Euch!! Und er hat noch etwas gesagt, denn ich habe ihm meine Vorgeschichte erzählt: "Ihre Werte sind ansonsten hervorragend, Sie sind total fit. Aber eins sage ich Ihnen: Als nasser Alkoholiker hätten Sie das vermutlich nicht überlebt."

Das hatte gesessen.

Was will ich damit sagen, Leute? Ich will uns allen Mut machen, besonders jenen, die zweifeln. Und jenen, die auch krank sind und keinen Sinn in ihrem trockenen Leben (mehr) sehen. Mir macht mein Leben trotz dieser Diagnose spass. Ich renne jede Woche vierzig Kilometer durch Wälder und Parks und geniesse die Welt und mich.

Überhaupt: Etwas sehr Wichtiges geht NUR ohne Alkohol: die LIEBE zu sich selbst. Sie ist für mich ein ganz wichtiger Schlüssel zu meiner Trockenheit. Ich tue mir Gutes, ich habe mich lieb. In meiner nassen Zeit habe nicht einmal mehr in den Spiegel gesehen, so habe ich mich vor mir selber geschämt. Unvorstellbar für mich jetzt, obwohl ich gerade erst 18 Monate trocken bin.

Mein sehr deutliches und dankbares Fazit, nicht nur für das vergangene Jahr 2007 ist:

NICHTS lohnt es, wieder zum Alkohol zu greifen - wirklich nichts. Es gibt keinen Grund zu saufen. Das Leben ist zu schön, nüchtern betrachtet. :lol:


Euch wie immer alles Gute; dem Forum, seinen Betreibern und Moderatoren viel Kraft für das nächste Jahr.


Peter

carnel
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 871
Registriert: 02.10.2006, 16:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Gesoffen wird nicht!

Beitrag von carnel » 11.12.2007, 10:19

Petter hat geschrieben:
Überhaupt: Etwas sehr Wichtiges geht NUR ohne Alkohol: die LIEBE zu sich selbst. Sie ist für mich ein ganz wichtiger Schlüssel zu meiner Trockenheit. Ich tue mir Gutes, ich habe mich lieb. In meiner nassen Zeit habe nicht einmal mehr in den Spiegel gesehen, so habe ich mich vor mir selber geschämt.
hallo petter,

wie wahr wie wahr!!

vielen dank für deinen "bericht".

ich wünsche dir alles gute

gruß
carnel

Caruso
neuer Teilnehmer
Beiträge: 300
Registriert: 10.07.2006, 16:28
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Caruso » 11.12.2007, 10:55

Moin Petter,

jo, an deine Norwegengeschichte kann ich mich noch sehr lebhaft erinnern. Sind wir beide hier doch fast zur selben Zeit aufgeschlagen. Dein Ausflug nach Norden und jetzt die Krankheit sind sicher fette Brocken aber du hast verinnerlicht, dass es nur ohne Alkohol geht. Das freut mich, mach so weiter.


Liebe Grüße

Caruso

esgehtanders
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 649
Registriert: 24.09.2006, 20:37

Beitrag von esgehtanders » 11.12.2007, 17:25

hallo petter,
danke für diesen mutmachenden, positiven Thread :wink:
gruß

liv
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 4746
Registriert: 16.05.2007, 19:37

Beitrag von liv » 11.12.2007, 18:21

Ja danke Petter,

Annika hat mich gerade in meinem Tagebuch auf Deinen Thread aufmerksam gemacht. Seltsam, dass Du diesen gerade heute eröffnet hast. Gestern entdeckte ich in meiner, schon länger schmerzenden linken Brust ein Knötchen. War heute beim Arzt und der meinte, das müsse ich abklären lassen, weil es wirklich nicht dahin gehört.

Bei mir ist echt eine Welt zusammengebrochen. Ich bin dahin, um von ihm, wie üblich (bei all meinen Ängsten) zu hören "es ist alles ok". Doch es kam einfach nicht.

Morgen bin ich im Frauenspital zur Mammographie und Ultraschall angemeldet. Ich hoffe, es dauert nicht zu lange, bis der Befund der Mammographie feststeht. Habe gelesen, das kann schon mal gut zwei Wochen dauern :? .

Es ist seltsam, ich bin jetzt erst sieben Monate trocken. Es kam bisher noch kein ernsthafter (!) Gedanke auf, dass ich jetzt deswegen trinken möchte. Wie würde ich mich morgen früh fühlen ... nicht auszudenken!

Für morgen habe ich, sicherheitshalber, meinen Freund aufgefordert, mitzukommen. So schliesse ich auch die Gefahr aus, bei schlechtem Befund des Ultraschalls, in der Stadt abzusaufen. Natürlich wäre es besser, ich würde mir zutrauen, das alleine zu schaffen ... aber sicher ist sicher.

Ich danke Dir für Deinen Bericht!!

Ich wünsche Dir alles, alles Liebe und grüsse Dich, liv

Antworten