Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Merkmale für ein EKA

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Leonore_3124
neuer Teilnehmer
Beiträge: 177
Registriert: 15.09.2011, 13:30

Beitrag von Leonore_3124 » 08.10.2011, 20:46

Hallo ihr Lieben.

Ich hab jetzt ein paar Tage diesen Thread gelesen... und habe sehr viele meiner Eigenschaften (positiv wie negativ) hier wiedergefunden.

Bisher dachte ich immer EKA und Co wäre das Gleiche...das jeder Co in seiner Kindheit Erfahrungen mit Alkoholkranken gemacht haben müsse... aber ich beschäftige mich ja auch erst gut 4 Wochen mit diesem Thema.

So im in mich rein horchen kam mir dann plötzlich der direkte Vergleich mit meiner Freundin. Ich selbst würde mich als EKA und CO bezeichnen. Sie ist "nur" Co, da sie nie Erfahrung mit Alkoholismus direkt gemacht. Trotzdem kommt sie nicht von einem Alkoholiker los.

Und dann hab ich was interessantes in einem Buch gelesen, was zu 100% auf mich zutrifft.
In der Fallbeschreibung ging es um ein trockenes Alkoholiker Paar (beide selber in alkoholkranken Familien aufgewachsen), die einen 13 jährigen Sohn hatten, der wie es schien durch sein Verhalten in der Schule auffällig wurde.
Im Gespräch mit der Therapeutin kam dann raus, daß ihr Sohn ein ganz normaler pupertierender Teenager ist. Daß sie als trockene Alkoholiker und gleichzeitig EKAs aber nicht wußten was für einen 13 jährigen ein "normales" Verhalten darstellt.

Und das ist das, was auch auf mich zutrifft. Ich bin ein perfektes braves Kind, unsichtbar, unauffällig... aber als Mutter ...?? Ich will nicht sagen ich hab voll versagt...aber ich interpretiere Fehler in die Entwicklungen meiner Kinder, die eigentllich fehlerlos sind. Auch Aussagen der Erzieherin, der Lehrerin und der Kinderpsychologin schenkte ich keinerlei Bedeutung - die leben ja nicht mit meinen Kindern zusammen und erleben sie so wie ich sie erlebe.

Und das wiederum stellt für mich die klare Grenze zwischen EKA und Co dar. Ein EKA weiß nicht, wie sich ein Kind normal verhält, oder ob das Verhalten seines Kindes normal ist. Ein Co schon, da seine Kindheit im großen und ganzen unbeschwert ablief.

Wünsch euch einen schönen Abend
Verena

gartenblume
neuer Teilnehmer
Beiträge: 150
Registriert: 24.05.2011, 12:09

Beitrag von gartenblume » 18.01.2012, 17:49

Moechte auch was dazu beitragen zu den Merkmalen,ich bin ueberaengstlich,hab Angst vor betrunkenen Menschen,Angst nicht gut genug zu sein,wenig selbstvertrauen.es gibt aber auch bei mir viel positives...ich habe meine Kinder gut erzogen vor allem mit gaaanz viel Liebe und somit den Teufelskreis meiner ursprungsfamilie durchbrochen.wer weiss ob das ohne die schlechten Erfahrungen auch so gewese Waere ich hab ja gelernt wie es nicht sein sollte...

LebenOhneLeben
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 30.01.2012, 14:10

Beitrag von LebenOhneLeben » 30.01.2012, 17:45

Nachdem ich nun mehr oder weniger den ganzen Thread durchgelesen und so viele Dinge wiedererkenne, verstehe ich jetzt endlich, warum ich so oft Gefahren voraussehe, die andere noch lange nicht sehen....


Es ist mir im Beruf schon so oft passiert, dass ich auf 6-7 Jahre im voraus Konflikte Voraussagen konnte und mich alle nur groß ansahen, nicht verstanden. Erst Jahre spaeter dann (in der Regel zu spät) kamen manche zu mir zurück und gaben mir recht. Einmal habe ich so eine Situation sogar mit der kuendigung selbst bezahlen muessen...

Aber der Thread macht mich auch traurig. Scheinbar kann man als EKA nie ein sorgenfreies, Gefahrenloses, glückliches leben fuehren?

LebenOhneLeben
neuer Teilnehmer
Beiträge: 13
Registriert: 30.01.2012, 14:10

Beitrag von LebenOhneLeben » 30.01.2012, 22:23

Ja, und das ist noch so ein gedanke, den ich jetzt neu einbringen kann... Also fuer alle, die hier schreiben und aelter als 50, in unseren biografíen ist die Epoche 1914-1945 samt wiederaufbau nicht wegzudenken.

Wieviel psychischer shit wurde hier von generation auf generation weitergegeben?

Ich bin der ansicht, dass das alles in einem kontext zu sehen ist. Es Sind auch die rahmenbedingungen, die menschen vertigo machen.

Ich sitz in Wien, Kann mich aber erinnern, dass meine mutter ALS kind von den ausgeraubten Juden erzaehlte, von den nazis, die in deren wohnungen zogen... Von klavierstunden, zu denen sie sich ueber hinterhoefe fluechtete, um der gleichzeitigen HJ zu entkommen.

Mein vater versteckete sich in werbesaeulen.

Wie kann man glauben, dass so eine generation gesundheitswoche ist und gesunde beziehungen und kinder schafft?

Ela73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2012, 15:48

Beitrag von Ela73 » 31.01.2012, 13:18

es ist so krass... ich hab mir das jetzt hier grad mal so fast alles durchgelesen und sitz nun hier und heul rotz und wasser weil alles so zutreffend ist.... und ich hab immer gedacht ICH bin nicht normal im Kopf... wieso bin ich so anders als alle anderen.... und ich versteh grad... ich bin gar nicht schuld an dem wie ich bin....... :cry:

Ela73
neuer Teilnehmer
Beiträge: 8
Registriert: 30.01.2012, 15:48

Beitrag von Ela73 » 31.01.2012, 13:19

es ist so krass... ich hab mir das jetzt hier grad mal so fast alles durchgelesen und sitz nun hier und heul rotz und wasser weil alles so zutreffend ist.... und ich hab immer gedacht ICH bin nicht normal im Kopf... wieso bin ich so anders als alle anderen.... und ich versteh grad... ich bin gar nicht schuld an dem wie ich bin....... :cry:

Pubrunida
neuer Teilnehmer
Beiträge: 1
Registriert: 31.01.2012, 13:55

Beitrag von Pubrunida » 06.02.2012, 19:51

Hallo,

ich bin noch nicht lange im Forum und habe ein paar Tage gebraucht, um mich ein wenig durchzulesen und bin an diesem Thema irgendwie hängen geblieben.

Auch ich habe solche Wesenszüge, die ich mir nie so richtig erklären konnte - dachte immer, ich bin halt so.
Wird wohl von den Erziehungsmethoden meiner Mutter kommen - wenig Liebe, keine Diskussionen, keine Wärme, harte Strafen ...usw.

Jedenfalls ist mir bei mir aufgefallen,

-dass ich ein wahres Organisationstalent bin, sowohl privat (was manchmal wohl ein wenig nervig ist) wie auch beruflich.
Meine Kollegen bewundern mich dafür - meinen Chefs bin ich eher unheimlich :wink:

- diese schon so oft angesprochenen 1000 kleinen Antennen habe ich auch, ich kann Situation vorhersehen anhand der Verhaltensweise der anwesenden Personen.
Ich erkenne sehr schnell irgendwelche zwischenmenschlichen Beziehungen und durchschaue manche gut getarnten Spielzüge von Personen ebenfalls recht schnell.
Viele reden von "Bauchgefühl", andere von "etwas in Situationen hinein interpretieren" - aber am Ende habe ich mit meinen Vermutungen fast immer Recht.

- ich mag keine laute Musik/Geräusche und auch keine lauten Menschen.
Im Auto ist mein Radio so leise, dass man eigentlich nichts versteht und zuhause habe ich nie ein Radio an.
Ich weiß nicht, ob es was mit dem Thema zu tun hat, aber ich nenne es mal.

- ich habe ein enormes Bedürfnis an Gerechtigkeit, nicht nur, wenn es um mich geht, sondern auch um meine Familie, Freunde oder meine Kollegen - manchmal auch um ganz fremde Personen.
Am Schlimmsten ist es für mich, wenn mir Unrecht geschieht oder hinter meinem Rücken Unwahrheiten erzählt werden und ich mich rechtfertigen möchte - man mir aber nicht glaubt .... diese Ohnmacht.

- ich meine, mich ständig erklären zu müssen, damit ja keine Missverständnisse erstehen.

Naja, ich glaub, das reicht erst mal - es fallen mir noch viel mehr Dinge ein, aber dazu ein anderes Mal.
Werde wohl auch demnächst mal mehr dazu schreiben, warum ich eigentlich den Weg hierher gefunden habe, brauche aber noch ein wenig Zeit ...

Gela10
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 587
Registriert: 18.05.2011, 14:54

Beitrag von Gela10 » 19.02.2012, 01:53

Hallo,

obwohl das Thema seit über 10 Jahren abgeschlossen ist, kommen mir viele Themen sehr bekannt vor.

Schuldgefühle:
Wenn irgendwo ein Fehler unterlaufen ist, bin ich grundsätzlich sicher, dass es meiner war.

Verantwortung:
ich übernehme für zu viele Dinge Verantwortung.

keine Eigenliebe:
Ich liebe die anderen mehr, als mich selbst. Deshalb achte ich zu wenig auf mich, übersehe meine Grenzen und tue mir nicht gut.

Wer bin ich?
Ich kenne meinen Kern noch immer nicht. Lasse mich sehr schnell verunsichern und an mir zweifeln.

Ich bin schlecht darin, langfristige Arbeiten in kleine Stücke zu zerlegen und die dann konsequent und kontinuierlich umzusetzen .

Konzentration auf das, was ich gerade tue, fällt mir oft sehr schwer, weil meine Gedanken in der Weltgeschichte und bei den Problemen anderer rumgeistern. Daraus entstehen viele Schusselfehler.


Doch es gibt auch Stärken, die ich durch das Leben in meiner Familie entwickelt habe.

Die unbeirrbaren Antennen für die Empfindungen anderer (wurden schon oft angesprochen) und langfristige Entwicklungen. Im Analysieren bin ich Meister...

Sehr gute Kommunikationsfahigkeiten, gerade wenn es um das Schlichten von Konflikten geht.

Belastbarkeit und Durchhaltevermögen.

Unter starkem Zeitdruck das bestmögliche Ergebnis rausholen.

hohe geistige Flexibilität.

Auf die Stärken bin ich stolz. An den Schwächen arbeite ich.

Gruss Gela

Antworten