Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Ich drehe mich im Kreis

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern
Maskottchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 08.01.2018, 18:16

Beitrag von Maskottchen » 24.01.2018, 00:16

Schwierige Frage:
Was war zuerst da.Das Ei oder das Huhn?
Ich bin immer noch enttäuscht darüber , dass sie nicht zur rechten Zeit die Erkenntnis gewonnen haben ihre Sucht zu managen.
Dafür zu sorgen alle Schritte raus aus der Sucht zu gehen, insbesondere weil sie ja Kinder hatten.
Auch damals gab es gute Anlaufstellen bzw. Hilfen einen Weg aus der Alkoholspirale zu finden.

Aber klar ist mir mittlerweile auch, dass eine Sucht, richtig gelebt, wohl solche Denkansätze unterläuft....
Dennoch: ich sehe meine Eltern in der Bringschuld.
LG

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 14989
Registriert: 13.02.2007, 23:21

Beitrag von Hartmut » 24.01.2018, 00:51

Hallo Maskottchen,

ich lasse dir mal Denken hier, da mir das alles nicht fremd ist.

Ich glaube erst wenn jemand bereit ist zu verzeihen, verliert Wut und Zorn den Wert.
ch sehe meine Eltern in der Bringschuld.
Das wird nie geschehen und solange ich das nicht für mich akzeptiere, bleibe ich im Hamsterrad gefangen. Wenn ich etwas nicht ändern kann , muss ich meine Einstellung dazu ändern.

Gruß Hartmut

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1892
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Beitrag von lütte69 » 24.01.2018, 10:28

Hallo Maskottchen,

Hartmut hat da für meine Begriffe was ganz wichtiges geschrieben. Es sind Erwartungen, die Du hast, die Du haben darfst. Nur sieht es so aus, dass diese Erwartungen nicht erfüllt werden. Damit kannst Du den Rest deines Lebens hadern oder Du sagst Dir, es ist vergangen und keiner kann es ändern, aber jetzt ist meine Zeit, jetzt kann ich darüber entscheiden wie mein Leben weiter geht. Wenn es am Ende gar nicht um Schuld geht? Sie konnten in ihrer Sucht nicht anders handeln. Das war für mich eine wichtige Erkenntnis, einfach diese Sucht als das zu sehen, was sie ist - eine Krankheit, keine Schuld. Ich weiß, dass Du als Kind keine Alternative hattest - ich kenne das Gefühl, wenn auch nicht wegen Alkohol sondern auf Grund anderer Umstände - ich als Erwachsene aber gehen konnte. So traurig es ist, nicht jeder schafft es aus der Sucht. Darüber kannst Du Dein Leben lang wütend sein, aber es ändert ja nichts mehr. Wichtig finde ich, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zufrieden zu gestalten.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld für Dich auf Deinem Weg
sonnige Grüße
Lütte

Maskottchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 08.01.2018, 18:16

Beitrag von Maskottchen » 24.01.2018, 21:31

Da sich die Threads: Fragen an einen Alkoholiker
und dieser hier langsam überschneiden, schaut bitte bei Interesse in dem anderen Thread nach.
Danke und euch einen schönen Abend👍

lütte69
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1892
Registriert: 28.05.2012, 09:44

Beitrag von lütte69 » 02.02.2018, 09:30

Guten Morgen,

hab gerade einen Geistesblitz gehabt, dass ich ja bei den Co's und nicht bei den EKA's geguckt hatte. Also hier noch mal mein Post für Dich
Hallo Maskottchen,

wollte Dir gerade noch was schreiben, habe aber Deinen Faden nicht gefunden. Vielleicht hab ich auch nicht richtig gelesen.

Ich habe vor kurzem den Film "Die Hütte - ein Wochenende mit Gott" gesehen. Dabei hab ich sehr an Dich gedacht. Vielleicht magst Du ihn Dir mal anschauen. Es geht darin auch um los lassen und verzeihen.

Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

sonnige Grüße
Lütte
Wünsche Dir ein entspanntes Wochenende
sonnige Grüße
lütte

Maskottchen
neuer Teilnehmer
Beiträge: 40
Registriert: 08.01.2018, 18:16

Beitrag von Maskottchen » 07.02.2018, 22:09

Lüge tte69,
Habe wiederum gerade erst deinen Eintrag gelesen und werde mir den Film ansehen- Danke

Antworten