Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Schüchtern

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Dante
Moderator
Moderator
Beiträge: 3481
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Schüchtern

Beitrag von Dante » 14.03.2020, 22:05

Was willst du denn probieren?

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1341
Registriert: 25.01.2007, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Schüchtern

Beitrag von Elly » 16.03.2020, 01:00

Hallo Schnitzel,

von Anfang an lese ich bei Dir mit...

Als trockene Alkoholikerin wollte ich Dir die andere Sicht aufzeigen. Es wird einen niemand
vom trinken abhalten, solange ein Alkoholiker nicht aufhören will. Da helfen weder gute noch
böse Worte...

Bestimmt trinkt Dein Vater schon seit Jahren, Du bist mittlerweile fast 40 Jahre alt... Wieso meinst Du,
Du könntest da etwas verändern?

Siehst Du ihn oft, seid Ihr oft zusammen? Ja, ich habe gelesen Ihr wohnt in einem Haus, aber deswegen
muss es ja nicht sein, dass Ihr Euch oft seht.

Dein Vater ist erwachsen und muss im Grunde selbst verantworten, was er seinem Körper zumutet. Nur
wenn er gegen Deine Mutter aggressiv oder auch anderweitig vorgeht, dann solltest Du versuchen
Deine Mutter aus der Situation heraus zu holen.

- Wieso ist eigentlich Dein Gefühl Deiner Mutter gegenüber so gleichgültig?

Mach Dich frei davon, dass Du etwas an der Situation ändern kannst, kümmer Dich um Deine Kinder,
die brauchen Dich und geniesse Dein Leben!

Alles Liebe

Elly

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 18.03.2020, 12:42

Ich möchte ihm mal sagen,wie es mir geht wenn er betrunken ist.Und ich möchte ihm sagen,ich will das er damit aufhört.Ich möchte wissen,ob er auch aufhören will?
Ich trau mich nicht.
Wer/Was kann mein Selbstbewusstsein aufbauen?
Meine Mutter hat in meiner Kindheit immer zu mir gesagt,ich soll still sein.Sie hat immer zu meinen Vater gehalten,meist jetzt auch noch.Sie lügt viel,in allen Lebensbereichen.Ich wurde als Kind wegen ihr oft gehänselt.

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 18.03.2020, 12:48

Hallo,Elly.
Wieso hast du aufgehört zu trinken.
Hast du einen Familien Mitglied gesagt,jetzt höre ich auf.
Zu deiner Frage,ich sehe meinen Vater so 3*die Woche,nur kurz.

Elly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1341
Registriert: 25.01.2007, 16:23
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Schüchtern

Beitrag von Elly » 18.03.2020, 21:49

Hallo Schnitzel,

wenn Dein Vater aufhören wollte zu trinken, würde er es tun! Und sich Hilfe holen.

Da musst Du gar nicht nachfragen!

Niemand kann einen Alkoholiker zum Aufhören bewegen... Das kann nur er selbst.

Du musst mit ihm nicht darüber sprechen!

Ich konnte nicht mehr, weder körperlich noch seelisch. Es war schon fast zu spät...

Ja, ich habe es mit meinem Mann abgesprochen.

LG Elly

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12794
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Schüchtern

Beitrag von Aurora » 19.03.2020, 13:44

Liebe Schnitzel,

es wurde dir ja schon geschrieben, so lange dein Vater keinen Handlungsbedarf hat wird da nichts passieren. Leider.

Deine Mutter hängt da genau so drin wie dein Vater. Sie ist coabhängig, das ist auch eine Art Sucht. Sie verhält sich haargenau so indem sie ihn deckt, alles dafür tut, ihn nicht zu reizen. Indem sie dich als Kind gerügt hat, dass du nichts zu ihm sagst und auch nach außen hin schweigst. Du bist eine Art Verbündete im Familienkreis. Ein Leben in einer Suchtfamilie betrifft immer alle! Es ist eine Familienkrankheit!

Du hängst also auch mit darin. Auch wenn es dir gar nicht mal so bewusst ist.

Selbstbewusstsein kannst du aufbauen, indem du aus diesem Kreislauf der Sucht heraus gehst. Ein Stück weit hast du das auch schon gemacht. Das ist super und sehr mutig. Du hast dich hier angemeldet, bist dir deiner Probleme immer bewusster und merkst immer deutlicher, wie sehr du darunter leidest. Und wie es dein Leben einschränkt.

Hut ab dafür, dass du diesen Mut gefunden hast, dich hier ein Stück weit anzuvertrauen!

Du kannst jetzt lernen, die Abhängigkeiten deiner Eltern zu verstehen, lernen, wie du FÜR DICH damit umgehen kannst. Denn es gibt nur einen Menschen (abgesehen von deinen Kindern), dem du helfen und für den du was tun kannst. Und dieser Mensch bist du!

Tu es dir und auch deinen Kindern zuliebe, denn du lebst ihnen ja auch etwas vor. Hast du schon mal mit einem Arzt über deine Probleme gesprochen. Vielleicht kann er dir eine Therapie empfehlen. Und hier in unserer Selbsthilfegruppe, in der du jetzt ja ein Mitglied bist, kannst du viel erfahren. Weiterhin.

Ich drück dir die Daumen, dass du auch weiterhin so viel Mut hast, da weiter zu gehen. Schritt für Schritt. Denn von heute auf morgen wirst du nicht deine ganze Welt auf den Kopf stellen können.

Liebe Grüße
Aurora

Schnitzel
neuer Teilnehmer
Beiträge: 31
Registriert: 07.02.2020, 19:46
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Angehörige

Re: Schüchtern

Beitrag von Schnitzel » 21.03.2020, 12:48

Ja,ich gehe zur Psychologin.
Wie genau kann mir das Forum helfen,indem ich Beiträge lese?

Aurora
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 12794
Registriert: 02.05.2007, 13:47

Re: Schüchtern

Beitrag von Aurora » 21.03.2020, 15:27

Liebe Schnitzel,

super, das mit der Psychologin!

Das Lesen kann dir helfen zu erkennen, dass es anderen Menschen ähnlich ergeht oder ergangen ist wie dir. Viele haben schon Wege da heraus gefunden, von denen kannst du etwas lernen, hoffentlich auch einen Weg für dich daraus finden.

Für mich selbst war es zum Beispiel auch wichtig zu erkennen, wie Alkoholiker, die nass sind, ticken. Ich war ja mit einem Alkoholiker verheiratet. Ich konnte sehen, dass ich keine Schuld an seinem Trinken hatte, so wie er es mir immer eingeredet hat. Und ich konnte erkennen, dass es das beste ist, langsam aber sicher ihm sein Leben leben zu lassen, wie er es wollte. Ich habe auch erkannt, dass ich noch so viel reden konnte, ich konnte ihm nicht helfen, weil er keine Hilfe wollte.

Und irgendwann habe ich auch begriffen, dass ich mein Leben selbst in die Hand nehmen muss, wenn ich endlich glücklich werden will.

Am Anfang wollte ich auch ganz viel mit ihm reden, ihm sagen, was er mir alles angetan hatte. Aber er hat das nicht zugelassen. Das war erst mal sehr, sehr schwer für mich. Ich hätte so gerne mal ein "es tut mir Leid" oder so gehört. Das kam nie und irgendwann brauchte ich das auch nicht mehr.

Ja, dafür ist es gut, hier zu lesen und sich auszutauschen. Um eben zu erfahren, wie andere Menschen damit umgehen, wie sie es geschafft haben und vor allem, dass es eben auch möglich ist, es zu schaffen. Sich zu lösen und glücklich zu werden. Auch wenn es am Anfang weh tut, weil es ja Menschen sind, von denen wir uns trennen, die uns am Herzen liegen. Vater, Mutter, Bruder, Schwester, Partner, wie auch immer.

Liebe Grüße
Aurora

Antworten