Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Verdrängung vonseiten meiner Mutter ???

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kerstin1978

Verdrängung vonseiten meiner Mutter ???

Beitrag von Kerstin1978 » 19.12.2006, 20:06

Hallo zusammen,

eigentlich schockiert mich so leicht ja nichts mehr, aber..... .

In letzter Zeit führe ich mehr Gespräche mit meiner Mutter über meinen Vater. Nun hat sie mir kürzlich erzählt, dass er etwa 6 Monate vor meiner Geburt einen Unfall unter Alkoholeinfluss gebaut hat, ist in einen LKW gerast. Ja, hallo ???? Und da behauptet sie immer, dass er "früher nie etwas getrunken hat" ?? Selbst bei Unternehmungen mit seinen Kollegen von der Freiwilligen Feuerwehr (abends mal weggehen oder nen V8-Film im Feuerwehrhaus anschauen...) hätte er stets nur Cola getrunken ???
Ähm, meine Geburt ist nun schon 28 Jahre her... .
Also, war doch das Problem schon wesentlich früher da, als sie sich selbst eingesteht..... . Ich würde sagen, da hat jemand (meine Mutter) aber ganz gehörig etwas verdrängt... .

Ich könnt ihr grad in den Allerwertesten treten.....sie HATTE die Möglichkeit ins Haus ihrer Eltern zu ziehen. Mein Opa hätte für uns den gesamten ersten Stoch in die Reihe gemacht, aber nein......dann hätte sie vor ihren Eltern zugeben müssen, dass sie recht hatten, dass sie mit der Hochzeit hätte warten sollen. Damals benötigte man noch die Einwilligung der Eltern, wenn man das 21. Lebensjahr nicht vollendet hatte...meine Großeltern hatten aber zugestimmt, weil sie ihre Tochter kannten, denn sie hätte dann eben bis dahin gewartet und dann geheiratet.
Irgendwie ist da gehörig etwas schief gelaufen... . Hätte nur EINER mal das Maul aufgemacht und auf den Tisch gehauen...entweder meine Mutter oder meine Großeltern, um ihr den Kopf wieder zurechtzurücken.

Naja, hat ja immerhin etwas positives, dass meine Mutter damals bei meinem Vater geblieben ist. Sonst hätte ich nicht meinen "kleinen" Bruder.

Mir wird aber auch immer bewusster, was ich meiner Tochter erspart habe, dass ich mich von ihrem Vater getrennt habe.... .

Kerstin

Antworten