Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

es bleibt immer alles an mir hängen!

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Antworten
nanu
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 31.12.2006, 23:44

es bleibt immer alles an mir hängen!

Beitrag von nanu » 05.01.2007, 22:51

gerade hatten mein freund und ich wieder eine schrecklicj laute "diskusion" (am ende musste ich weinen) worum gimgs? natürlich meinen vater!

er war jetzt 3wo auf entgiftung! wir wollten eigentlich nichts mehr mit ihm zu tun haben! er stänkert meinen freund nur an (so wie er es bei allen meinnen freunden immer getan hat).

in einer wo ist die taufe unserer nichte und da wird er auch da sein!wir wissen beide nicht recht, wie wir uns verhalten sollen ihm gegenüber!
ich hatte heute schon mit meiner mama darüber geredet(sie leben getrenn) und sie meinte, wir sollen meinem bruder zu liebe "ganz normal" sein! ich meinte von anfang an, dass ich das nicht will!
ich will die taufe zwar nicht platzen lassen weil ich mit ihm zum streiten anfang, aber ich kann ihm ja eigentlich schon sagen, dass ich mit ihm nichts zu tun haben will!
mein freund ist ja auch der gleichen meinung! abeer er sieht das ganze von aussen! er möchte, dass er uns gar nicht zu nahe kommt! und das war der grund unserer fetten dikusion! wenn er das zu ihm sagt, dann streiten wir garantuiert!...

am liebsten würd ich zuhause bleiben! bekomme schon wackelge knie, wenn ich nur an ihn denke! er verfolgt mich bis in meine träume!
er hat mir körperlich nie weh gatan! ein paar rankelein.
wie kann ein mensch den anderen nur so durch psycho-terror fertigmachen?
wie kann ein mensch den anderen nur sooo verletzen?
wie kann ein mensch nur soviele leere versprechen geben? und dabei so tun, als würde er es ernst meinen?

er glaubt wohl, dass er durch 3wo nix trinken einfach so 20jahre ungeschehn machen?
da muss er meiner meinung nach länger-viel länger nix trinken! dann können wir drüber reden!

ausserdem tut er so als hätte er ein recht drauf, seine enkeltochter zu sehn!
und hätte für sie aufgehört zu trinken! dabei gings ihm schon so dreckig, dass er fast krepiert wäre! (sorry für den ausdruck! aber so ist es halt)

wie denkt ihr? wie sllen wir uns bei der taufe verhalten?

tut leid wegen dem suddern!

kathrin
neuer Teilnehmer
Beiträge: 20
Registriert: 16.12.2006, 13:11

Beitrag von kathrin » 05.01.2007, 23:29

hallo nanu!

ich verstehe sehr gut, dass du nicht genau weißt, wie du dich deinem vater gegenüber verhalten sollst.

ich habe mit meiner mutter gerade auch diese schwierigkeiten, obwohl meine geschichte etwas anders ist als diene.

ich glaube, ihr tut keinem einen gefallen, wenn ihr bei der taufe ''ganz normal'' seid. ich nehme an, dieses ''ganz normal''-sein bedeutet eher so tun als wäre nichts gewesen.
bei dir ist sicher schon einiges vorgefallen, und da ist es klar, dass du nicht auf einmal einen auf friede-freude-eierkuchen machen kannst.
du sagst ja auch ganz klar dass du das gar nicht willst.

ich würde mich allerdings nicht abwärtend deinem vater gegenüber verhalten. also ich meine, du brauchst ihm nicht um den hals zu fallen aber eben auch nicht beleidigend werden oder ignorieren.
wenn du ihm sagen möchtest, dass du erstmal nichts mit ihm zu tun haben willst, finde ich das sehr ehrlich und mutig und meiner meinung nach auch ok.
du kannst ihm ja sagen dass das alles nicht von heute auf morgen geht und du erst ein mal zeit brauchst, und es erst dauerhaft SEHEN musst, dass er auch trocken bleibt.

aber das ist nur mein tipp, ich kenne ja auch nicht wirklich eure sonstigen familienverhältnisse.

was sagt dein bruder zu all dem?
wie ist er auf euren vater zu sprechen?

wünsch dir / euch viel glück ;)

lg, kathrin

nanu
neuer Teilnehmer
Beiträge: 3
Registriert: 31.12.2006, 23:44

Beitrag von nanu » 06.01.2007, 08:10

liebe kathrin!

danke, für deine liebe antwort!

genau so dachte ich es mir! ohne irgendwelche unarmungen sondern ganz schlicht nur die hand geben und "hallo" sagen!
es ist halt nur so rg! wie soll sich denn mein freund ihm gegenüber wohl fühlen? wenn er (mein vater) keine gelegenheit auslässt ihn zu schikanieren und provozieren? mein freund wollte ihm beim letzten zufälligen treffen (bei meinem bruder zuhause) die hand geben und er hat sich einfach weggedreht! ich hab das leider gar nicht mitbekommen! sonst hätte ich ihm schon was sagen müssen. :twisted:

hmm! mein bruder denkt ganz anders über ihn. er ist fast mit 18 von "daheim" ausgezogen. er hat zwar noch einiges mitbekommen, nur anscheinend vergessen, verdrängt oder verziehen! ausserdem kann er vielleicht professioneller umgehn als wir. er ist krankenpfleger und sieht tägl solche fälle!
wir verstehn uns sehr gut! nur beim thema "papa" muss ich mich ihm gegenüber sehr zusammenreißen um nicht laut zu werden.
mein anderer bruder ist erst vur kurzem in eine whg gezogen! er verarbeitet das irgendwie anders. er lässt ihn halt nicht soweit rann!

was ich aber jetzt gemein find ist, dass jeder der wusste, dass mein papa auf entgiftung geht, war totall begeistert und haben ihn in den himmel gehoben. aber als meine mama und ich ausgezogen sind, konnten uns die leute kaum ins gesicht schaun. schlimm oder?

Teaser

Beitrag von Teaser » 06.01.2007, 09:25

Hallo liebe nanu,

auf das Urteil Außenstehender würde ich nichts geben. Wenn sie Deinen Vater für einen Helden halten nur weil er zur Entgiftung geht, lass sie doch. Die haben halt keine Ahnung was Angehörige alles mitmachen müssen. Habe ich das richtig verstanden, Deine Mama und Du, ihr seid jetzt die "Bösen", weil ihr ihn in so einer schwierigen Situation im Stich lasst? Das ist so lächerlich.

Aber es ist auch nachvollziehbar, warum andere die Situation so falsch einschätzen. Waren wir selbst nicht immer darum bemüht zu vertuschen wie die Situation wirklich ist? Wir wollten ja nie, dass etwas nach außen dringt. Das wäre viel zu peinlich. Und, mir dreht sich dabei der Magen um, wir sind immer noch viel zu rücksichtsvoll. Ausgerechnet wir!

Warum ist es denn so schwierig zu entscheiden wie ihr euch bei der Taufe verhalten solltet?
Dein Vater lässt keine Gelegenheit aus Deinen Freund zu schikanieren und zu provozieren. Kann es einem wirklich unklar sein wie man darauf reagieren soll?
Mit etwas Abstand betrachtet kann es darauf nur eine Reaktion geben.
Mit welchen Recht kann er euch so respektlos behandeln? Wenn er seinen Verstand schon so kaputt gesoffen hat, dass er seine Grenzen von alleine nicht mehr kennt, dann muss man sie ihm eben klar machen. Je deutlicher, desto besser.

Das mag hart klingen aber wenn man sich wie so viele es tun alles gefallen lässt, geht man selbst dabei zu Grunde.
Es ist unser gutes Recht, uns gegen Schikanen und Provokationen zu wehren. Uns abzugrenzen und zu erwarten, dass man uns respektvoll behandelt. Falsch verstandene Rücksichtnahme oder Nachsicht sind da vollkommen fehl am Platz.

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

LG
Teaser

Antworten