Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Nur kleine Schritte zum eigenen Leben...

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Kerstin1978

Beitrag von Kerstin1978 » 26.01.2007, 23:04

Hallo zusammen,

warum ich noch immer jeden Sonntag zu meinen Eltern gehe ??? Gewohnheit, Anhängigkeit, schlechtes Gewissen, etc. haben mich geplagt.
Leider hängt meiner Tochter zu sehr an ihrem Opa...allerdings habe ich früher auch sehr an meinem Vater gehangen, konnte aber zugleich nicht verstehen, dass er uns all seine Launen und leeren Versprechungen angetan hat.
Und damit es bei meiner Tochter nicht soweit kommen muss, habe ich nun einige Dinge vor.
Statt sonntags zu meinen Eltern zu gehen, werde ich überwiegend etwas anderes mit meiner Tochter unternehmen...Zoo, Spazieren, Freunde treffen (kommt momentan einmal im halben Jahr vor :-( ), u.a. Es wird Zeit, dass ich endlich raus, wirklich raus gehe. Ich habe zwei wirklich gute Freundinnen, ansonsten ist mein Bekanntenkreis, gerade seit ich meine Tochter habe und ich mich deswegen in diese verstärkte Abhängigkeit habe pressen lassen, hat sich leider minimiert.
Einmal im Monat habe ich Alleinerziehenden-Treff, und auch zu anderen Terminen, zu denen ich meine Tochter mitbringen kann, werde ich sie nicht bei meinen Eltern zwischenparken (z.B. gibt es demnächst einen Vortrag im Kindergarten für die Eltern). Bis vor kurzem hätte ich meine Tochter dann zu meinen Eltern gebracht....nun habe ich beschlossen, dass ich sie mitnehme..Betreuung ist ja gegeben.

Worüber ich mich momentan aufrege: Mein Vater hat momentan Urlaub bzw. frei wegen Schlechtwetter....wenn meine Mutter meine Tochter abholt, geht er mit. Damit auch gleich wieder jeder sehen kann, dass "da etwas nicht stimmt." Super...versuche ich es bei meiner Mutter anzusprechen, wird weggehört.....muss ich also so hinnehmen oder nen Babysitter für € 300,00 im Monat engagieren (Geld, dass ich nicht habe).

Ich habe mir auch geschworen, wenn mein Vater meiner Tochter auch nur noch ein einziges Mal weh tut (weil er sich angegriffen fühlt, wenn ich meine eigene Entscheidung getroffen habe, und er es dann an meiner Tochter auslässt), dann bekommt er die Meinung ins Gesicht gesagt. Dann werde ich ihn fragen, ob er meint, seiner Enkelin mit seinem Verhalten etwas Gutes zu tun. Seine Reaktion wird zwar ein "Anbrüllen meinereins" sein, aber dann nehme ich mein Kind und gehe... .

In Zukunft werde ich meine Tochter direkt nach der Arbeit (sind nur zwei Tage, die meine Mutter sie vom KiGa abholt) abholen und nach Hause fahren.
Der Rest der Woche gehört mir und meiner Kleinen.
Ab und an mal werde ich auch mal sonntags bei meinen Eltern aufkreuzen...aber ich werde nicht länger der Puffer in meiner Familie sein.

Denn gerade die letzten Tage ist mir dermaßen bewusst geworden, dass ich mir selbst ans Bein gepinkelt habe, weil ich immer schön "brav" gewesen bin.

Werde meinen Freundeskreis wieder auweiten....unter der Woche mal hier und da wieder nen Spieleabend machen und RAUS gehen. Raus im Sinne von an die frische Luft und RAUS im Sinne von Vergangenheit hinter mir lassen. Gänzlich werde ich es nicht hinter mir lassen können, da es nunmal ein Teil meines Lebens IST, aber ich werde JETZT endlich leben !!!

Und Rücksicht habe ich zu lange genommen.....

Gruß,
Kerstin

Antworten