Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Unser Opa....wir wissen nicht mehr weiter

Hilfe für erwachsene Kinder von Alkoholikern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mu Noi

Unser Opa....wir wissen nicht mehr weiter

Beitrag von Mu Noi » 02.04.2007, 19:30

Hallo!

Ich weiß garnicht wie ich anfangen soll. Ich finde es auf jeden Fall toll, euer Forum gefunden zu haben. Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch Hilfe gibt in diesem Fall. Aber ich glaube, es würde mir gut tun, von euch das entgültige "Nein, man kann nicht mehr helfen" zu hören.

Meine ganze Familie ist weiß nicht mehr weiter.
Mein Opa trinkt seit Jahrzehnten. Er ist mittlerweile 66 Jahre. Er trinkt schon immer. Solange ich lebe (22 Jahre). Meine Mutter und meine Tante (seine Töchter) haben es auch schon als Kinder miterlebt. Und bei meiner Oma verstehe ich es nicht, warum sie ihn überhaupt geheiratet hat.

Seitdem er in Rente ist (das ist schon 10 Jahre her), beschäftigt er sich immer weniger, lässt sich total hängen, hat keine Lust mehr zu garnichts....außer besoffen sein. Und von Jahr zu Jahr wurde es natürlich schlimmer.
So sehr wir alle versucht haben, mit ihm zu reden, es hat nichts geholfen. "Ich trink net!" kommt nur als Antwort. Wir waren bereits bei der Drogenberatung von der Diakonie, zusammen mit meiner Oma. Mehrmals. Meine Oma ist eine sehr konservative, streng christliche Frau. Ihr ist nur wichtig, was andere denken und sagen: "Was sollen denn die anderen Leute denken???"
Wir waren auch schon beim Hausarzt. Aber der kann halt nichts tun, solange mein Opa es nicht einsieht oder selber dazu bereit ist, etwas zu unternehmen.
Die Tipps, die wir von der Drogenberatung gekriegt haben, haben wir auch eingehalten. Nur meine Oma nicht.
Es ist leider so, dass mein Opa jeden Tag Unmengen trinkt, er immer labiler wird, er kann immer schlechter laufen, sieht aus wie 90. Trotzdem hat er noch Kraft, meine Oma zu schlagen und sie den ganzen Tag und die ganze Nacht auszulachen und anzuschreien. Er wird sehr aggressiv, wenn sie etwas sagt.
Das meine Oma das mit sich machen lässt, daran ist sie ja selbst schuld, das weiß ich. Wir wissen auch, dass man unserem Opa wohl nicht mehr helfen kann. Es hört sich sehr böse an, aber wir alle wünschen uns, dass das so schnell wie möglich ein Ende hat...ich glaube, ihr wisst, was ich meine. Aber je länger er lebt, desto mehr haben wir Angst, dass er unsere Oma evtl. noch mehr schlagen wird bzw. sie vor ihm stirbt, weil sie so sehr leidet.
Sie schafft es einfach nicht, sich von ihm zu trennen. Wir haben so Angst um sie. Immer, wenn wir mal eine realistische Chance hatten, unserem Opa oder ihr zu helfen, hat sie total abgeblockt. Andere Male kommt sie von allein zu uns und weint und möchte da raus....sie ist so zwiespältig! Wir können es alle nicht verstehen!

Wahrscheinlich nennt man so etwas co-abhängig???
Meine Oma geht auch immer wieder zu ihm zurück, weil er alles kaputt schmeißt, wenn sie nicht da ist. Die Stühle reduzieren sich tagtäglich, genauso wie die Telefone und die Fernseher.

Wir wollen einfach nur, dass meine Oma wieder ein glückliches Leben führen kann und wir wieder schöne Zeiten miteinander, alle zusammen (ohne meinen Opa), verbringen können.

Was kann man machen? Kann man meinen Opa wegen Körperverletzung anzeigen? Was sind die Voraussetzungen dafür? Was für andere Möglichkeiten gibt es (ihn loszuwerden)? Ihr müsst wohl denken, dass ich total unmenschlich bin....normalerweise ist das aber garnicht der Fall. Mittlerweile denken von uns alle so. Es ist wirklich verrückt. Ich möchte das ja auch nicht denken, aber ich kann nicht anders.

Oder sollen wir meine Oma einfach lassen? Und uns nicht mehr einmischen? Wir wissen, dass es das sinnvollste ist, wenn sie sich einfach von ihm trennt. ABer wenn sie sich weiter so "foltern" lässt, dann können wir ja auch nichts mehr für sie tun.

Tut mir leid, dass es so viel geworden ist. Ich danke euch schonmal im Voraus von ganzem Herzen, einfach nur fürs Durchlesen der langen Nachricht!
Vielen lieben Dank!

Whitewolf
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1126
Registriert: 03.09.2006, 19:11

Beitrag von Whitewolf » 02.04.2007, 20:41

Hallo Mu Noi,

herzlich Willkommen bei uns.

Ich hoffe Du kannst auf diesen Seiten und speziell in diesem Bereich etwas Klarheit bekommen was diese Situation betrifft.

Selbstverständlich besteht für Deine Oma immer die Möglichkeit bei dieser Art von Übergriffen die Polizei zu rufen.
Um es salopp auszudrücken heisst es " wer schlägt geht". In diesem Fall wird er von der Polizei der Wohnung verwiesen und darf diese auch für einen bestimmten Zeitraum nicht mehr betreten ( ich glaube zwischen 10 und 14 Tage). Ferner wird eine Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen.
In diesem Zeitraum wird der häusliche Friede wieder hergestellt.

Die Frage ist eben ob Sie das will und auch macht.

Da DU hier bei uns schreibst, ist es hier wichtig zu wissen wie es DIR geht dabei. Du musst aufpassen das Du Dich nicht aufreibst.

Aber Du wirst mit Sicherheit noch mehr Antworten auf Deinen post bekommen.

Viele Grüsse

White

summerdream
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5773
Registriert: 05.02.2007, 17:10

Beitrag von summerdream » 02.04.2007, 20:42

hallo mu noi

oje, das ist echt eine besch... situation. der opa siehts net ein, die oma a net & ihr steht hilflos daneben. alles reden und hilfe suchen scheint umsonst zu sein.

seht ihr eine möglichkeit eure oma da raus zu bekommen, dass sie evtl. bei euch wohnen könnte. da wäre sie ja dann bei leuten, wo sie weiß, dass die sie lieben. aber wenn sie nicht will, könnt ihr leider nix machen. fallen lassen würde ich sie nicht, auch wenn es schmerzt sie so hilflos zu sehn, braucht sie euch doch.
und ganz ehrlich, wenn die selbe situation bei meinen großeltern wäre, meine oma würde ihn glaub auch nicht verlassen. sie hat halt noch die alte meinung, dass die frau sich total den mann anzupassen hat, wenn er spinnt ist das als mann sein gutes recht, dann hat die frau ihn halt verärgert. das wäre zumindest die denkweise meiner oma. für mich und dich absolut unverständlich.

ja ihr könntet ihn wegen körperverletzung anzeigen, aber nur wenn er euch auch was getan hat. wenns "nur" deine oma ist, muss sie ihn anzeigen. ihr könnt zwar die polizei rufen, aber wenn deine oma sagt, sie will das nicht, kann die auch nix unternehmen. das ist zumindest der rechtsstand, den ich weiß, vielleicht weiß ja jemand anders mehr bescheid. könntet euch ja auch mal bei nem anwalt diesbezüglich genauer erkundigen oder persönlich bei der polizei nachfragen.

vielleicht gäb's ja die möglichkeit ihn ins altersheim abzuschieben, aber ich weiß nicht, ob die einen alkoholiker nehmen.
es gibt auch die möglichkeit jemanden in bezug auf die gesundheit entmündigen zu lassen, dazu müsstet ihr euch aber genauer beim gesundheitsamt erkundigen. ist ein langer und schwieriger weg, das durchzuboxen, aber falls das durchgeht, wird jemand vom staat bestimmt, der über die gesundheit deines opas das sagen hat und er wird dann wohl zur therapie gezwungen werden. leider muss ich dazu sagen, dass therapien unter diesen umständen meistens nicht zum langfristigen trockensein führen.
aber ich finde, dies solltet ihr am besten mit dem hausarzt besprechen.

liebe grüße

p.s. ich finde deine denkweise nicht unmenschlich, bei dem was ihr alles probiert habt und nix hilft. und deine oma macht ja auch wirklich die hölle auf erden mit, so hört sich das auf jeden fall für mich an

Mu Noi

Beitrag von Mu Noi » 02.04.2007, 22:12

Schonmal vielen lieben Dank für eure zwei Antworten!

Ich fühl mich irgendwie schon viel besser. Momentan leidet die ganze Familie darunter...was heißt momentan? Schon seit Jahren leiden wir darunter. Vor einem Jahr wurde mir dann klar, dass ich mich aus der Sache zurückziehen muss. Ich studiere zum Glück in einem anderen Bundesland und komme deshalb nicht mehr so oft heim. Aber für meine Mutter und für meine Tante ist es besonders schlimm, die eigenen Eltern so zu sehen. Das kennen die meisten von euch sicherlich.
Mir geht es viel besser seitdem ich studiere. Aber sobald ich zu Hause bin, holt es einen halt wieder ein.
Letzte Woche war ich daheim und meine Oma kam bei uns weinend die Tür rein. Ich weiß halt auch nicht mehr, wie ich sie beruhigen soll. Ich hab sie einfach in den Arm genommen. Ich versuch, mit ihr darüber zu reden, ihr klar zu machen, was für sie das beste wäre. Ich versuche sie zu ermutigen, dass sie mehr Selbstvertrauen kriegt. Wahrscheinlich versteht sie das auch, aber umsetzen kann sie es nur wage. Wir reden schon seit Jahren mit ihr darüber und versuchen so gut es geht, für sie da zu sein, aber wenn sie uns dann manchmal abblockt und ganz plötzlich zu unserem Opa hält, fühlen wir uns total vor den Kopf gestoßen.
Ja, sie ist halt wirklich noch eine von der "alten Sorte". Sie würde wohl bis zum bitteren Ende bei meinem Opa bleiben. Egal wie er sie behandelt.

Wir bieten ihr auch schon seit Jahren an, zu uns oder zu der Familie von meiner Tante zu ziehen. Bei beiden Seiten ist sie immer willkommen. Sie hat auch schon mehrmals bei uns übernachtet, wenn es sehr extrem war. Ich sage ihr immer wieder, dass wir uns so sehr freuen würden, wenn sie bei uns wohnen würde. Aber bevor es dunkel wird, fährt sie meistens immer wieder zu ihm zurück. Sie lässt sich da auch nicht aufhalten. Und sie zu zwingen, bei uns zu bleiben, können wir sie ja nicht.

Es wäre vielleicht wirklich eine gute Idee, ihn entmündigen zu lassen. Das habe ich auch schonmal von einem Bekannten gehört. Aber wie du schon sagst, ist es wohl ein langer Weg bis dahin. Wenn er aber dadurch zu einer Therapie gehen müsste, wäre das auf jeden Fall eine gute Sache.

Ich wäre schon einfach nur froh, wenn die Polizei ihn mitnehmen würde. Auch wenn es erstmal nur die 14 Tage wären. Wahrscheinlich würde meine Oma ihn aber nicht anzeigen, da sie ja davor Angst hat, was die Leut dann schwätzen werden. Sie würde es 100% nicht machen. Dann bringt es wohl nichts.
Kann man sich bei der Polizei informieren, wie man da vorgehen kann oder sollte man sich lieber woanders informieren? Das mit dem Anwalt ist auch eine gute Idee.

Mit dem Altersheim haben wir auch schon überlegt, aber wir sind zu dem Schluss gekommen, dass er wohl ausbrechen würde. Er wird sehr aggressiv, wenn man ihn gegen seinen Willen irgendwo hält. Wahrscheinlich würde er selbst aus einem Krankenhaus ausbrechen, obwohl er kaum noch gehen kann. Echt verrückt!

Ich werde mal mit meiner Mutter und meiner Tante reden.
Aber solange meine Oma nicht mitspielt, gibt es wohl keine wirksame Möglichkeit.

Ich kann nur nochmal sagen: Vielen Dank!

Liebe Grüße

summerdream
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5773
Registriert: 05.02.2007, 17:10

Beitrag von summerdream » 02.04.2007, 23:57

naja ich glaube ich würde auch agressiv werden, wenn man mich wo festhält. aber das is echt ne vertrackte situation bei euch.

könnt ja mal bei der polizei anrufen, sagen das es um alkohol & gewalt in der familie geht und ob ihr mal zu nem gespräch vorbeikommen könnt. sagen werden die euch scho was können und glaub es ist besser, wenn ihr dafür nen termin macht, dann hat der beamte auf jeden fall auch zeit für euch und es wird nicht nur kurz zwischendrin erledigt.

wie gehst du eigentlich damit um? kannst du mit freunden drüber reden? könnt ihr auch gut innerhalb der familie drüber reden oder ist das nur so nach dem blickwinkel, was können wir machen? wie hast du den eindruck, dass deine mutter und deine tante damit umgehn? sie haben ja auch schon verdammt viel mitgemacht mit ihrem vater.

liebe grüße

Mu Noi

Beitrag von Mu Noi » 18.04.2007, 10:06

Hallo Summerdream!
Entschuldige, dass ich erst jetzt antworten kann. Meine Uni hat wieder angefangen und es ist alles sehr stressig momentan. Zum Glück bin ich auch jetzt wieder von zu Hause weg, außer an ein paar WE, aber zum Glück nicht jedes WE.

Das mit der Polizei ist auf jeden Fall eine gute Idee. Es gibt wirklich schon keine andere Möglichkeit mehr.

Vorletztes WE war ja Ostern. Wir waren bei meiner Tante zum Kaffee...Wie immer eskaliert die Situation bei uns in der Familie an Feiertagen. Wir hatten schon seit Jahren keine schönen Ostern und Weihnachten mehr.
Diesmal waren meine Kusine und ich kurz davor, die Polizei zu rufen. Unser Opa war mal wieder besoffen ... wie immer. Und meine Oma und er saßen am Kaffeetisch und haben sich andauernd gegenseitig angezickt. Und mein Opa hat immer blöde Kommentare abgegeben, wenn irgendjemand über irgendwas (egal was) erzählt hat, und ER das ja viieel besser weiß.
Wir dachten auch, dass unsere Oma ihn nicht mitbringt und waren sehr geschockt, als er doch (leider) da war.
Meine Kusine, mein Cousin, und ich versuchen immer zu ignorieren. Leider war mein Bruder noch nicht da, denn vor ihm hat mein Opa Respekt. Er hat sich dann hingelegt und geschlafen....meine Tante, meine Mama und meine Opa haben dann über ihn gesprochen. Mein Cousin und ich haben schon gedacht, dass er vielleicht heimlich mithört. Aber auch wenn, es hätte sich er nichts an dem geändert, was dann passiert ist...nur diesmal war es viel extremer. Als er "wach" wurde hat er nur kurz "Schwein" gesagt und ist wie ein AB-Männchen aufgesprungen und aufs Klo gegangen. Am Klo hat er dann wieder "Schwein" gerufen. Das haben wir bis ins Wohnzimmer gehört. So langsam hab ich Angst bekommen. Als er wieder wieder zu uns kam, find er an meine Oma, meine Mama und meine Tante anzubrüllen. Hat behauptet, dass wir faul wären und er alles machen würde. Dabei ist es genau umgekehrt. Meine Mutter hat dann Kontra gegeben. Ich glaub, vor ihr hat er auch noch ein bisschen Respekt, aber nicht vor meine Tante. Als sie was gesagt hat, hob er plötzlich die Hand und wollte sogar meine Tante schlagen. Deshalb ist dann mein Cousin aufgestanden und wollte ihn zurückhalten. OH mann!!!! Ich hab davon immernoch einen Schock weg.
Es ist zum Glück nichts passiert. Meine Oma und mein Opa sind dann gefahren. Hätten wir schon die Polizei rufen können oder hätte das in dem Fall nichts genützt, da er ja im Endeffekt nicht dazu kam, zu schlagen.

Am merkwürdigsten ist aber das: Am Heimweg kommen wir immer am Haus von Oma und Opa vorbei. Hier Haus liegt auf dem Weg genau zwischen dem von meiner Tante und unserem. Wir können von der Straße direkt zur Terrasse von dem Haus gucken. Als meine Mutter und ich heimgefahren sind, saßen beide, Oma und Opa, friedlich auf der Terrasse!!!! Es ist unglaublich!
Wir sind am spekulieren, ob es meiner Oma sogar gefällt, von uns bemitleidet zu werden und sie möchte, dass wir auch Ärger und Streit mit Opa haben. Dass ihr das gefällt!? Kann das sein?

Oh je, jetzt hab ich schon wieder so viel geschrieben. Aber ich beantworte trotzdem noch deine Frage, wie wir alle damit umgehen.
Ich kann mit meinen besten Freundinnen auf jeden Fall drüber reden. Aber manchmal möchte ich einfach nicht drüber reden. Mir ist es nicht peinlich. Das nicht...nur nach so vielen Jahren bin ich es irgendwie leid. Echt komisch. Mein Freund weiß alles darüber. Mit ihm kann ich auch immer drüber reden. Er wohnt im selben Dorf wie meine Großeltern, deshalb kennt er das "offene Geheimnis" sehr gut. Jeder weiß es.
Seit einem Jahr versuche ich mich davon zu distanzieren und mich auf mein Leben zu konzentrieren. Vorher hab ich immer meiner Oma versucht zu helfen, genauso wie meine mutter und wie meine Tante heute noch. Das hat mich immer total runtergezogen und depressiv gemacht. Und das schlimmste: Es endete immer mit einer Enttäuschung, weil meine Oma zum Schluss immer einen Rückzieher gemacht und uns dann sozusagen in die Pfanne gehauen hat. Ich glaube auch langsam, ihr gefallen die endlosen Versuche, ihr helfen zu wollen. Ich glaub sie will nicht, dass das je endet.
Letzte Woche hat sie aber schon 2 oder 3 Nächte hintereinander bei meinen Eltern geschlafen. Das ist ja schon ein kleiner Fortschritt.
An Ostern das war für mich ein sehr großer Schock. Manchmal krieg ich davon noch Flashbacks. Und ich bin manchmal neidisch auf manche Familien von meinen Freunden, die schöne Feiertage verbringen können. Besonders mein Freund hat einen tolle Familie. Das macht mich irgendwie traurig.
Meine Tante und meine Mutter kommen mit der ganzen Situation sehr schlecht klar. Meine Tante hat nach dem Oster-Vorfall Schlafstörungen und einen Kreislaufzusammenbruch. Sie konnte nicht an die Arbeit gehen. Mittlerweile glaub ich hat sie sich davon wieder etwas erholt. Da meine Tante schon seit Jahren geschieden ist und keinen neuen Mann findet, glaube ich dass es ihr umso schwerer fällt. Meine Mutter hat auch Schlafstörungen deshalb. Aber sie hat noch meinen Vater. Ok, er ist nicht der emotionalste Mensch, aber gibt ihr Halt.
Ich glaube, dass beide sich viele Gedanken drüber machen. Und sie können damit nicht abschließen, obwohl ich meiner Mutter schon oft erklärt hab, dass es für sie das beste wäre, wenn sie sich etwas von der Sache distanziert...Ok, ich gebe zu, das ist sicher sehr schwer...aber wenn ja garnichts hilft???

Mein Cousin wollte mal mit Polizisten reden, die er kennt. Mal sehen, was dabei herausgekommen ist. Ich krieg leider nur wenig mit, wenn ich studiere.

Jetzt hab ich wieder so viel geschrieben. Aber irgendwie tut es gut, es einfach aufzuschreiben.
Nochmal sorry, dass ich so lang für die Antwort gebraucht hab.
Ich danke dir, Summerdream.
Liebe Grüße

Mu Noi

Beitrag von Mu Noi » 18.04.2007, 10:14

achso, noch eine Sache, die ich vergessen habe, zu beantworten:

Meiner Meinung nach wird die ganze Geschichte meistens nur so betrachtet, was mir tun können, um das zu ändern. Aber nicht, wie es uns dabei geht. Besonders meine Mutter und meine Tante machen das so. Ich glaube, sie merken das garnicht, weil sie so sehr wollen, dass alles wieder gut ist.
Sie hatten auch schon als Kinder nie eine gutes Verhältnis zu ihrem Vater. Wie auch...Meine Mutter hat ihn schon als Kind ausversehen entdeckt, wie er heimlich Schnaps getrunken hat. Langsam habe ich auch bei ihr Angst, dass sie irgendeine Sucht entwickelt, da sie psychisch damit nicht so gut umgehen kann, glaub ich. Meine Tante weiß sich glaub ich selbst besser zu helfen, da sie eh Entspannungstherapeutin ist und auch von Psychologie ein bisschen Ahnung hat.

Antworten