Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Gefahren von künstlicher Intelligenz

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32839
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Gefahren von künstlicher Intelligenz

Beitrag von Karsten » 18.10.2018, 10:40

Hallo,

viele Wissenschaftler schwören ja auf die Zukunft mit einer künstlichen Intelligenz.
Was haltet ihr davon und welche Vorteile oder Nachteile könnte das für die Zukunft mit sich bringen?

Gruß
Karsten

Knoller
neuer Teilnehmer
Beiträge: 19
Registriert: 19.03.2019, 05:53
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Gefahren von künstlicher Intelligenz

Beitrag von Knoller » 19.03.2019, 17:52

Hallo,

ich kenne mich nicht gut mit diesem Thema aus aber es macht mir große Angst. Kein Computer/Algorithmus kann, das wird auch gottseidank für lange Zeit noch so bleiben, einen Menschen ganz erfassen. Man sieht es ja an der personalisierten Werbung beim surfen, welcher Quatsch einem da oft angezeigt wird. Auch nervt es mich extrem bei Facebook oder Google News nur eine berechnete Auswahl an Posts oder Nachrichten angezeigt zu bekommen, anstatt nach zeitlicher Abfolge etwa.

Zwar kann künstliche Intelligenz sicher auch Gutes bewirken, zum Beispiel reaktionsschnell im Auto Unfälle verhindern durch computergesteuertes Abbremsen oder so. Auch im sozialen Bereich könnten intelligente Computersysteme zum Beispiel die Sicherheit und das Leben von Senioren verbessern, zum Beispiel durch Überwachung der Körperfunktionen und/oder Notfälle zu erkennen und schnell Hilfe zu geben/organisieren.

Aber die Möglichkeiten des Missbrauchs sind enorm, entweder durch Datensammlung von Unternehmen, Staaten oder Organisationen in Richtung gläserner Mensch. Auch ist das kriminelle Hacken von Computersystemen und die Abwehr ein ständiges Wettrüsten, Computersysteme sind also nie wirklich sicher vor missbräuchlicher Einflussnahme.

Man sieht es ja gerade bei dem Boing-Skandal mit den abgestürzten Flugzeugen, wenn man als Mensch die Kontrolle an die Technik abgibt und die Technik als normaler Benutzer, in diesem Fall die Piloten, kaum noch versteht können krasse Katastrophen passieren. Ich werde mir auch nie ein Smart-Home zum Beispiel zu legen oder ein Alexa oder so. Das ist mir viel zu unsicher und ich glaube man sollte den Menschen auch nicht alles abnehmen, dann verdummen die Menschen.

LG, Knoller

Leo82
neuer Teilnehmer
Beiträge: 11
Registriert: 29.05.2019, 20:55
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Gefahren von künstlicher Intelligenz

Beitrag von Leo82 » 16.06.2019, 14:24

Karsten hat geschrieben:
18.10.2018, 10:40
viele Wissenschaftler schwören ja auf die Zukunft mit einer künstlichen Intelligenz.
Was haltet ihr davon und welche Vorteile oder Nachteile könnte das für die Zukunft mit sich bringen?
Mein erster Gedanke: KI ist zur Zeit ein ähnlicher Hype wie vor einiger Zeit Big Data oder Blockchain…

Mit den Themen KI, Expertensysteme und maschinelles Lernen befasse ich mich seit etwa 15 Jahren und kann Skeptiker insofern beruhigen, daß es noch lange dauern wird, bis Computer außerhalb abgegrenzter Bereiche eine Konkurrenz zu Menschen darstellen oder gar zur Gefahr werden. Daß, was zur Zeit als KI bezeichnet wird, ist meist das Ermitteln von best-practise-Lösungen mit Hilfe neuronaler Netze, indem bereits existierende unscharfe Lösungen nach einem gemeinsamen Muster durchsucht werden. (Naja, nicht aktiv durchsucht; das Muster wird durch die vorher festgelegte Informationsverarbeitung "irgendwie" ermittelt.) Ist die Datenbasis fehlerbehaftet, wird auch der daraus ermittelte Lösungsweg nicht besser. Die Gefahren sind die gleichen, die man schon in den 1970ern in der Rasterfahndung sah, und zum Glück hat sich da eine angemessene gesellschaftliche Skepsis aufgebaut. Aber FALLS in Zukunft der "Mensch als Entscheider" ausgegrenzt werden wird, dann sehe ich eher schwarz, sei es bei Versicherungen, militärischen Operationen oder Krankenkassenausgaben.

Durch die immer schnellere Rechentechnik wurden alte Algorithmen praxistauglicher, das betrifft insbesondere Natural language processing, Verkehrsleitsysteme, Gesichtserkennung u. ä. Die derzeitigen Grenzen bei diesen erkennt man aber schon daran, daß bei Alexa noch immer Menschen mithören, um die Ausgangsdaten zuverlässiger zu gestalten, und daß Gesichtserkennung durch extravagantes Schminken einfach ausgetrickst werden kann.

An wirklich erfolgreichen KI-Projekten fallen mir derzeit AlphaZero und ein Spieleprogramm, dessen Namen ich vergessen habe, ein. Ersteres kennt nur die Regeln eines Spiels und gewinnt gegen die auf menschlicher Erfahrung aufbauenden Gegner. Bei Go spielt es teilweise anders, als es ein menschlicher Denker tun würde. Bei letzterem trat eine KI bei einem MMOG an, und der auffälligste Unterschied war, daß das Programm deutlich weniger Bewegungen als die menschlichen Spieler bei besserem Ergebnis machte. Die Zeiten, in denen ein Mensch in einem Spiel gegen Computer eine Chance hatte, sind zumindest vorbei. Ich warte ja noch auf die Revolution im Fußball, indem nicht Spielzüge analysiert werden, sondern nur die Regeln als Grundlage zur Ermittlung einer erfolgreichen Taktik zur Anwendung kommen.

Womit die meisten unwissentlich in Kontakt getreten ein dürften, ist automatisierter Journalismus. Aus den vorliegenden Fakten von Wettervorhersagen, Börsennachrichten und Drittliga-Fußballspielen werden schon seit Jahren Prosa-Artikel im Netz verfaßt, die im Endeffekt nur als Clickbaits dienen.

Antworten