Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Zucker

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Linde66
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 19954
Registriert: 08.10.2008, 23:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: EKA

Re: Zucker

Beitrag von Linde66 » 13.02.2020, 21:11

Hallo Florian, hallo alle,
angeregt durch den Thread hier habe ich aufgehört Industriezucker zu mir zu nehmen.
Ich bin überrascht, wie einfach mir das fällt.
Da ich schon ewig eine Milchunverträglichkeit habe, nehme ich seit langem Hafermilch. Die ist natursüß.
Espresso trinke ich schon immer schwarz.
Obst und Obstsaft nehme ich weiterhin zu mir, auch mal einen Löffel Honig.
Aber ich kaufe keinerlei Süßkram mehr und esse keinen Kuchen.
Auch achte ich aufs "Kleingedruckte", weil an den unmöglichsten Stellen Industriezucker versteckt ist!

Nach zwei, drei Wochen merke ich wenig Veränderungen, also weder Gewichtsabnahme noch Hautbildverbesserung noch Heißhungerattacken. Alles ziemlich entspannt.

Was ich merke ist was anderes: Mein Geschmackssinn explodiert förmlich! :D
Davon bin ich ganz begeistert!
Ich werde immer feinfühliger für jegliche Geschmacksrichtungen, nicht nur süß. Das überrascht mich. Ich nehme die verschiedenen Sinneseindrücke viel differenzierter wahr. Krass.
Dadurch macht das Kochen und auch das Essen viel mehr Spaß. :D

LG, Linde

Marie62
neuer Teilnehmer
Beiträge: 12
Registriert: 24.06.2020, 18:55
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Zucker

Beitrag von Marie62 » 09.07.2020, 17:31

Hallo Zusammen,

Zucker an sich macht nicht süchtig, wenn man sich wie früher ernährt.
Bei uns gabs die Basics, dh. Brot vom Bäcker, Fleisch und Wurst vom Metzger, Obst und Gemüse und es gab auch Zucker. Das war ganz normal.
Was es nicht gab sind Süßgetränke, eine gelbe Limo war was ganz Besonderes, ansonsten gab es Wasser.
Es gab auch keinen Fertigpudding, sondern selbst gemachten. Auch keine süßen Joghurts, sondern welche mit frischen Früchten, wenn überhaupt.
Morgens Brot mit Marmelade, Mittags wurde immer frisch gekocht und abends Brot mit Wurst, Käse, Tomaten, Radieschen oder auch mal ein Ei.
Es gab auch Kuchen, allerdings selbst gebacken.

Das Problem ist, dass heutzutage in eigentlich allem was man fertig kaufen kann jede Menge Zucker drin ist.

Selber frisch kochen, kein Fertigfraß, auf vollwertige Produkte achten, nicht zu viel essen und natürlich muss es schmecken.

Noch als Anmerkung: unser Gehirn braucht Glucose, also Einfachzucker zum funktionieren. Lässt man Zucker von heute auf morgen ganz weg,
dann reagiert der Körper und natürlich das Gehirn. Das sind keine Entzugssymptome, sondern eine Phase der Umstellung auf Fettverbrennung.
Statt Zucker produziert der Organismus sog. Ketonkörper die das Gehirn statt des Zuckers verstoffwechseln kann. Deshalb funktionieren die
ketogenen Diäten so gut, das Fett schmilzt nur so dahin, bis man dem Körper wieder Zucker zuführt. Der freut sich und lagert es ruck zuck
wieder als Fettpölsterchen ein. Der Jojoeffekt.

Ich will hier niemanden zutexten, aber bei Ernährungsfragen bin ich in meinem Element.

Liebe Grüße
Marie

Antworten