Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Was macht ihr in eurer Freizeit?

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Antworten
Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1434
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 11.12.2014, 07:52

Guten Morgen,

ich gehe heute mit ein paar Bekannten zu einer Mahnwache.

Wir werden einfach da sein, mit hoffentlich vielen anderen Menschen, Grablichter anzünden, sie zur Not mit Regenschirmen schützen und an alle Tiere denken die für uns Menschen gequält und getötet wurden und werden.

Ein Licht der Hoffnung - Mahnwachen-Aktionstag vor den Schlachthäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 11/12. Dezember 2014

Liebe Grüße

Slowly

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 12.12.2014, 08:20

Hei Slowly,

DAS finde ich super von Dir! Danke für die Info, habe gleich mal geschaut, ob hier auch was in der Nähe stattfindet.

Früher bin ich sehr oft bei diesen Demos mitgelaufen, irgendwann konnte ich diese Fülle an grausamen Informationen, die unweigerlich damit einhergehen, nicht mehr ertragen und musste WEGSCHAUEN, sonst wäre ich daran verzweifelt....

Lieben Gruß

Eni

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1434
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 12.12.2014, 11:50

Hallo Eni,

Danke, Danke, für die Blumen. ;)

Aber ein Gänseblümchen hätte es auch getan, für meine Art von Engagement.

Da gibt es Leute in meinem Umfeld, die haben den Hauptteil an Engagement, Arbeit und auch persönlichem Risiko zu tragen.

Ihnen geben wir besser die dicken Sträuße ;).

Trotzdem bin ich froh, dass ich durch meinen, nun doch schon einige Zeit, trockenen Lebenswandel, über meinen Horizont hinaussehen kann und für andere Mitbewohner auf unserer Erde etwas tun kann.....auch wenn es nur kleine Bröselchen sind.

Früher ging nämlich nicht mal das, weil sich alles irgendwie nur darum drehte, irgendwie zu überleben.

Dass das nun anders ist, freut mich sehr.

Bei der Kundgebung wurde gesungen, Texte vorgetragen, teilweise auch eigene Gedichte rezitiert und Einigen steckte merklich ein Kloß im Hals, als das Tierleid angeprangert und auch detailliert erzählt wurde.

Ich versuche in diesen Momenten etwas abzuschalten, es nicht zu weit in mich hinein zu lassen, ebenso schaue ich mir keine Filme an, in denen Tiere gequält werden.

Hast du einen gesehen, brauchst du keinen zweiten, zumindest nicht, wenn du die Informationen eh auf anderem Wege bekommst.

Trotzdem sind diese filmischen Dokumentationen natürlich wichtig um die breite Bevölkerung aufmerksam zu machen und damit zu einer wirkungsvollen Waffe werden kann, gegen die Menschen die sich einen Sch...darum scheren wie es unseren tierischen Mitbewohnern geht.

Das Ziel ist natürlich eine Tierleid freie Gesellschaft, der wir mit jedem Mensch der durch Information und Proteste erreicht wird, ein Stück näher kommen können.

Ich selbst habe mich gestern entschieden, nach Fleisch-Konsum-Stop, auch auf Milchprodukte zu verzichten.

Alternativ schlürfe ich nun Reis-Hafer-Soja-Mandel Drink !

Prost ;).

Stück für Stück, Schritt für Schritt, Schluck für Schluck einem vegangen Leben entgegen.

Liebe Grüße

Slowly

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 15.12.2014, 18:36

glück auf slowly
Slowly hat geschrieben: die Menschen die sich einen Sch...darum scheren wie es unseren tierischen Mitbewohnern geht.
natürlich is der einsatz für tiere wichtig!
ich persönlich halt es aber für wesentlich wichtiger sich um menchen zu kümmern. z.b. um kinder die auf der straße leben (auch hier und jetzt - in deutschland), um kinder die sich mit betteln duchs ?leben? schlagen oder die gezwungen sind ihren körper zu verkaufen (auch hier und jetzt - in deutschland), um kinder die sich von abfällen ernähren (auch hier und jetzt - in deutschland) und und und.

schöne zeit

:D
matthias

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1434
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 16.12.2014, 01:57

Hallo Matthias,

mit dem Satz den du herausgehoben hast meinte ich vor allem die Fleisch-Milch-Eier Erzeuger,
die bewusst jeden Tag "ihre Tiere" teilweise zu Tode quälen.

Und daran sind wir mit unserem Wunsch jederzeit und supergünstig tierische Produkte erhalten zu können, eben mit Schuld.

Ich würde mir wünschen, dass jedes Lebewesen als gleich wertvoll angesehen wird, ob Mensch oder Tier, denn wir wollen alle leben,
unsere Kinder selbst ins Leben begleiten und frei von Schmerz und Leid sein.

Das Schöne (aber scheinbar auch gar nicht so Einfache) ist doch,
dass wir im Gegensatz zu den Dingen die manche Menschen anderen Menschen antun, beim Tierschutz selbst und direkt etwas tun können.

Verzicht auf tierische Produkte oder zumindest die Reduzierung des Konsums, bzw. das darauf Achten, woher das tierische Produkt kommt,
ist direkt für jeden möglich.

Zum Tierschutz kam ich zufällig weil ich von einer Bekannten gefragt wurde, ob ich ein paar ausgediente Legehennen nehmen würde,
die sonst geschreddert im Hundefutter landen würden.

Da haben wir flugs einen Stall gebaut und jetzt leben sie, mit ihrem krähenden Chef, in immer neuer Konstellation, seit zwei Jahren bei uns.

Denn manchmal werden welche geholt, vom Fuchs oder Greifvogel oder sterben auf natürlicher Weise aber das ist dann halt so.

Das ist Natur und sie hatten zuvor zumindest noch kennen gelernt, was ihr ursprüngliches Leben beinhaltet.

Sandbaden, Sonnenbaden, Scharren, Würmchen suchen, Soziale Kontakte pflegen, auf einer Stange einschlafen und wieder aufwachen
(und Menschen zu haben, die es gut mit ihnen meinen).
ich persönlich halt es aber für wesentlich wichtiger sich um menchen zu kümmern.
Zumindest bei mir geht das logischerweise, mit dem Engagement für Tiere, einher.

Ich habe ein Patenkind in einer mir bekannten Schule in Afrika und spende auch sonst immer wieder an diese ( mir bekannten ) Organisation.

Das sind dann freie Spenden, die eingesetzt werden können, wo sie nötig sind.

Von mir aus auch gerne in Deutschland. :)

Liebe Grüße

Slowly

silberkralle
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 7197
Registriert: 04.12.2009, 12:40

Beitrag von silberkralle » 16.12.2014, 08:30

glück auf slowly
Slowly hat geschrieben: Verzicht auf tierische Produkte oder zumindest die Reduzierung des Konsums,
das geht m.e. in die falsche richtung?
Slowly hat geschrieben: die Fleisch-Milch-Eier Erzeuger
wolln geld verdienen - wenn ich meinen verbrauch an ihren waren runterfahr bzw. ganz einstell, machen die ihre ware billiger, um mich vielleicht wieder anzulocken.
Slowly hat geschrieben: darauf Achten, woher das tierische Produkt kommt,
das könnt schon eher helfen (den vieschern und den züchtern) wenn ich mehr teueres, weil besonders gutes fleisch-milch-eier zeug esse, könnten die hersteller drauf kommen, dass sich mit qualität besser geld verdienen lässt.

schöne zeit

:D
matthias

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1434
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 17.12.2014, 10:03

Hallo Matthias,

wolln geld verdienen - wenn ich meinen verbrauch an ihren waren runterfahr bzw. ganz einstell, machen die ihre ware billiger, um mich vielleicht wieder anzulocken
.

Die Qualeier und -Fleisch etc. sind doch bereits so billig, dass es nicht billiger geht.

Wenn ich aus ethischer Überzeugung, kein Fleisch etc. mehr essen werde, dann werde ich doch niemals damit wieder anfangen, nur weil es noch billiger ist :shock:

Wenn ich im Jahr ein Schweinchen, 2 Lämmchen, 15 Hähnchen und ein halbes Rind weniger esse dann hoffe ich, dass es irgendwann so sein wird, dass dann diese Tiere auch nicht "produziert" werden.

Dazu muss aber auch die Politik etwas tun und die Möglichkeit schaffen den Mißständen Herr zu werden und Stück für Stück, zusammen mit der Aufklärung der Massen durch Tierschutzorganisationen, eine Wende einläuten.

Ich denke nicht, dass jeder Vegetarier oder gar Veganer werden muss aber es wäre schön, wenn jeder bereit wäre hinzusehen, woher sein Fleisch, Milch etc. kommt und es dann erst ( mit gutem Gewissen ) zu konsumieren.

Hatten die Tiere ein würdiges, schmerzfreies Leben vor ihrem Tod ?

Das ist doch das Allerwenigste, was anzustreben wäre ?

Oder ?

Schönen Tag

Slowly

Martin

Beitrag von Martin » 17.12.2014, 11:38

Hallo Slowly,

ich finde diese Zustände in der Tierzucht auch nicht gut.

Wie willst du aber den Bedarf decken und gleichzeitig es für alle bezahlbar machen ?

Ich sehe da die Verbraucher in der Verantwortung die für gutes Fleisch, Eier.... entsprechend zahlen müssten.

Es kann ja nicht sein dass 1 Kg Fleisch im Supermarkt fast genauso teuer ist wie 1 Kg Brot vom Bäcker.

LG Martin

Antworten