Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Wie macht Ihr das im Urlaub?

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

beagle
neuer Teilnehmer
Beiträge: 126
Registriert: 19.03.2012, 09:20

Beitrag von beagle » 21.03.2012, 12:11

noch ein Nachsatz:

@silberkralle: ich möchte mich entschuldigen bei dir, dafür dass ich vorher etwas angepi**t reagiert habe. Du hast natürlich völlig recht.
Im Grunde brauche ich auch über diese noch gar nicht nachdenken, sie stehen derzeit nicht zur Debatte und werden es noch länger nicht.

Ich würde nur so wahnsinnig gern auf Urlaub fahren, das ist wohl der Grund. Ich sehne mich soooo sehr nach Meer!!!!

Entschuldige bitte, weil ich so bockig reagierte, ich denke ich bin hier um mich auszutauschen und auch von euch zu lernen.
Aller Anfang ist wohl schwer und ich weiß dass ich nichts weiß :)

Trek
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 621
Registriert: 27.11.2010, 12:34

Beitrag von Trek » 30.03.2012, 11:09

Hallo Beagle,

das Problem der Begleitung im Urlaub kann ich sehr gut nachvollziehen. Mir macht es nichts aus alleine zu fahren, geniesse es sogar häufig, aber das kann ja nicht für jeden gelten. Lerne im Urlaub schon Menschen, die mal etwas trinken, das macht mir nichts aus, ein Zimmer teilen mit jemanden der Alkohol trinkt, würde ich aber nicht.

Gerne würde ich mal wieder segeln.... aber das ist eine Sache, die auch nicht mehr geht, weil eine Crew zu finden, die keinen Alkohol trinkt, ist schon ähnlich wie am Nordpool auf Kamele zu stoßen.... aber vieleicht wäre das ja mal eine Idee. Also nicht der Nordpool sondern die trockene Segelcrew.
gruß Trek

Hartmut
Moderator
Moderator
Beiträge: 15116
Registriert: 13.02.2007, 22:21

Beitrag von Hartmut » 30.03.2012, 11:33

Hallo

für mich ist Urlaub nichts anderes wie jeder anderer Tag auch . Ich unterteile da nicht. Ich richte mein trockenes Leben nach der Risikominimierung mit dem Stand meiner Stabilität aus. Da schaue ich mir vorher an und handle .

Gruß Hartmut

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32636
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 09.04.2018, 11:43

Hallo,

das Thema Urlaub ist ja nicht mehr so weit weg.
Welche Vorsichtsmaßnahmen sind für euch wichtig, damit der Urlaub auch eine schöne Zeit wird?

Gruß
Karsten

NNGNeo
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1433
Registriert: 27.09.2012, 21:30

Beitrag von NNGNeo » 10.04.2018, 00:43

hallo karsten

verdammt gute frage, ich war ja seit dem ich trocken bin auch schon mehrfach im urlaub und habe eigentlich nichts anderes gemacht als sonst auch.
war ja im ausland, da wird es z.b schwierig die zutatenliste zu lesen ob irgendwo alkohol drin ist, aber internet und google sei dank ist das ja heute nicht mehr unmöglich :wink:

ich muss aber auch dazu erwähnen das ich schon etwas länger trocken war als ich das erste mal in den urlaub gefahren bin. ich glaube jemand der gerade frisch trocken ist würde es da ein bisschen schwieriger haben.

ansonsten sehe ich eigentlich zu das ich im urlaub keinen stress habe und alles ganz entspannt abläuft. wenn das alles erfüllt ist kann ich auch einfach mal den ganzen tag nur draußen rumliegen und gar nichts tun, einfach mal alles um mich herum vergessen und mich daran erfreuen das ich einfach nur urlaub habe. zwischendurch sollte es aber schon ein bisschen abwechelung geben, ich will im urlaub auch mal ein bisschen was erleben.
den ganzen urlaub nur rumliegen wäre dann auch nichts für mich, aber zwischendurch darf das dann ruhig mal sein :wink:

was ich für einen gelungenen trockenen urlaub auch für wichtig finde ist das man sich auch gut entspannen kann. dann wird man feststellen das man für einen schönen urlaub keinen alkohol braucht :)
grüße
NNGNeo

Penta
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2454
Registriert: 19.06.2010, 19:51

Beitrag von Penta » 10.04.2018, 05:50

Hallo Karsten,

ich setzte auf alkoholfreie Begleiter.
Sehr unterstützend waren meine Kinder dabei. Sie wussten von meinem Vorhaben, trocken leben zu wollen und hätten jede kleine Abweichung sofort wahrgenommen. Sie waren nicht meine Aufpasser, aber ich fühlte mich in ihrer Begleitung sicher.
So waren irgendwelche Aktivitäten, die typisch alklastig sind, von vornherein ausgeschlossen.
Mein nächster Urlaub ist eine Rundreise, bei der an einem Tag auch eine Alkoholbrennerei besichtigt wird. Das hätte zu Beginn meiner Trockenheit nicht stattgefunden. Ich war mir sehr unsicher, was meine Trockenheit anging.
Heute bin ich durchaus gespannt auf die Gebäude dort und die Technik. Das Produkt interessiert mich nicht.
Außerdem reise ich nach wie vor in alkoholfreier Begleitung, ein sehr angenehmes Überbleibsel meiner anfänglichen Risikominimierung.

Grüße, Penta

Ingrid2012
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 710
Registriert: 21.12.2011, 13:14

Beitrag von Ingrid2012 » 10.04.2018, 06:02

Hallo Karsten,

wir nahmen bisher immer Ferienwohnungen, da ist nichts anders als wie zuhause. Allerdings würde ich leider nie, aber wirklich nie, einen Allinklusive Urlaub buchen, da sind ja die einheimischen Alk-Getränke immer auch mit drin. Und von Bekannten weiß ich, daß diese Angebote reichlich genutzt werden.

schöne Grüße Ingrid

Carl Friedrich
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1470
Registriert: 06.07.2015, 22:47

Beitrag von Carl Friedrich » 10.04.2018, 19:15

Genau so wie daheim. Ich gehe riskanten Situationen aus dem Weg und laufe dem Alkohol nicht noch entgegen.

Ich meide Leute, die sich gerne einen rein knallen. Nach 2-3 Bieren ist mit denen eh kein gescheites Gespräch, sei es auf sachlicher oder gar ironischer Basis, mehr möglich. Dem Alkoholisierten werden mit der Alkoholanflutung die Feinheiten der Sprache und der Themen fremd. Nahezu alles wovon er "labert" wird immer niveauärmer.

Schluckspechte selbst suchen auch keinen Kontakt zu Abstinenzlern. Die suchen ihresgleichen. So habe ich es früher auch praktiziert.

Thema Unterkunft an: Ferienwohnung statt Hotel.

Ich hänge nicht an Strandbars ab und suche auch sonst keine Lokalitäten auf, in denen der Alkoholkonsum im Vordergrund steht.

Auch mache ich mir im Vorhinein wieder bewusst, dass bestimmte Situationen, in denen ich früher im Urlaub gebechert habe, heute triggern können.

Bislang ging es gut, obwohl ich das eine oder andere Mal durchaus Suchtdruck hatte. Dann hilft meine altbekannte Taktik: Sofortiger Ortswechsel, Wasser trinken und mich hinterfragen, auf welchen Schlüsselreiz wohl mein Suchtgedächtis diesmal angesprungen ist.


Gruß
Carl Friedrich

Antworten