Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Musikthread

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 15.01.2013, 13:44

Hallo Jonas,

vielen Dank für die Anleitung, ich werde sie versuchen umzusetzen sobald ich die Musik habe (was ich von Bach besitze sind die Matthäuspassion, Kantaten, Brandenburgische Konzerte, Cembalokonzerte und diverse Kammermusik, aber nichts aus dem Wohltemperierten Klavier).

Bei meiner „Perlensuche“ nach neuer Musik bin ich fündig geworden (das Ganze wird gebraucht aus den USA geliefert, ich muß heftig Geld sparen, und wird in etwa 2 Wochen bei mir angekommen sein). Ich habe lange in meinem Konzertführer herumgelesen (von Attila Csampai und Dietmar Holland, ein wunderbares Buch mit dem ich weit mehr anfangen kann als mit dem Reclam´schen) und mich für eine Aufnahme mit Orchesterwerken von Henri Dutillieux entschieden, die das Cellokonzert, seine erste Sinfonie und kürzere Orchesterwerke enthält. Ich wollte nach meiner (Wieder-)entdeckung von Pendereckis Cellokonzert ein weiteres Stück derselben Gattung haben, das erleichtert den Vergleich; und nach den Informationsbrocken, die ich zusammentragen konnte, scheint Dutillieux einen persönlichen Stil zu haben der mir liegen könnte. (Zu Ligeti fehlte mir einstweilen der Mut  )

Ansonsten mache ich an den meisten Tagen mit den Kantaten weiter und nähere mich so langsam der Matthäuspassion, die ich angehen möchte wenn ich Urlaub habe, ab Anfang März. Fernziel ist es, in der Osterzeit eine der großen Aufführungen dieses Stückes live in einer der großen Hauptkirchen hier in Hamburg zu erleben – und möglichst viel mitzubekommen von dem was sich da abspielt. Wenn das alles so klappt werde ich an dich denken wenn es soweit ist!

Was ich übrigens eh öfter tu zur Zeit, denn ich lese (einmal wieder) den Doktor Faustus von Th. Mann, wohl nicht zufällig, denn da gibt es ja eine Menge Synergieeffekte zu den musikalischen Beschäftigungen. Leider muß ich viel arbeiten zur Zeit. Der Tag dürfte gern 36 Stunden haben…

LG Frank

c2h5oh
neuer Teilnehmer
Beiträge: 290
Registriert: 07.11.2012, 09:15

Beitrag von c2h5oh » 15.01.2013, 17:14

garcia hat geschrieben: Was ich übrigens eh öfter tu zur Zeit, denn ich lese (einmal wieder) den Doktor Faustus von Th. Mann, wohl nicht zufällig, denn da gibt es ja eine Menge Synergieeffekte zu den musikalischen Beschäftigungen. Leider muß ich viel arbeiten zur Zeit. Der Tag dürfte gern 36 Stunden haben…

LG Frank
Hallo Frank,
deine Herangehensweise an die Musik ist vorbildlich. Und lass' dir Zeit. Ja, der Leverkühn. Wenn Lehrer Kretzschmar zu Beethovens op 111,2 "Wiesengrund" singt...Thomas Manns schönes und subtiles Dankeschön.

LG Jonas

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 24.01.2013, 15:26

Hallo Jonas!

Mit einigem Schmunzeln las ich vor einiger Zeit deinen Bericht über die – von dir als oral bezeichnete – Eigenart, mit Ungeduld auf Dinge zu warten auf die man sich freut: etwas, was die Vorfreude verdirbt. Ich kenne das gut, sehr gut. Aber selten bin ich so auf die Folter gespannt worden wie beim Warten auf die CD mit Werken von Dutilleux. Da ich ja arm bin (aufgrund der Unterhaltszahlungen für meine drei Kinder) muß ich solche Dinge möglichst preiswert besorgen. Das geht auch gut über amaz**n, nur kommt das dann aus USA und die Lieferzeiten sind schwer absehbar... ich saß hier auf heißen Kohlen.

Aber das hat sich gelohnt, die CD ist da, und das Konzert begeistert mich. Wo Penderecki ein Trommelfeuer in die Bauchregion abfeuert (Rückenmark?!), was mich ja auch schon schwer beeindruckt hat, bringt Dutillieux darüber hinaus mehr für den Kopf finde ich. Sein Konzert hat viel mehr Dynamik, extrem ruhige Passagen und immer kontrollierte Ausbrüche stehen in einem erregenden Verhältnis zueinander, das ganze ist hochkomplex aber auch für einen Neuling in sog. „neuer Musik“ wie ich es bin immer nachvollziehbar. Ich kann Musik dieser Art ja immer nur als Laie bewerten – verzeih wenn ich Unsinn schreibe -, aber ich habe beim ersten Hören das Gefühl daß ich da etwas ganz Großem beiwohne. Mir ist es ein Rätsel, warum Dutilleux beinahe völlig unbekannt ist. Das ist doch Musik, die auch eher oberflächlich interessierten Hörern mit ein bißchen Experimentierfreude wirklich viel bringen müßte...?!

Überhaupt erweitern sich meine Hörgewohnheiten im Bereich der klassischen Musik. Angefangen hatte ich ja da, wo ich auch früher schon Dinge entdeckt hatte die mich sehr ansprachen (Musik bis Mozart und einiges von Beethoven und Schubert). Das hatte sich dann aber erweitert dahingehend daß ich auch Musik mit Gesang für mich entdeckte, über die Bachschen Kantaten. Ich glaube, diese Periode wird auch immer mein Schwerpunkt bleiben.

Nun habe ich ja jüngst den Doktor Faustus gelesen, und im Zuge dieser Lektüre (begleitet vom Wieder-Hineinschnuppern in die Tagebücher Thomas Manns und Briefe aus der Entstehungszeit) hatte ich Lust bekommen, mich mit Musik der späten und spätesten Romantik zu beschäftigen – aus der Zeit kurz bevor sie in die Moderne überkippte, wo sie ein bißchen mürge wurde und eine Großartigkeit transportierte, die ein wenig auf tönernen Füßen zu stehen begann... so ein leichtes Schwanken wie über einem Abgrund... jedenfalls fühle ich es so. Ich habe mir eine CD mit den Metamorphosen plus Tod und Verklärung von Strauss zugelegt (der Methamorphosen wegen, aber „Tod und Verklärung“ war das was ich besonders beeindruckend fand) .Und ich habe mich wieder einmal, zum ersten Mal seit bestimmt 15 Jahren, durch meine Mahlersymphonien teilweise durchgehört (dabei stellte ich fest daß ich ihn nur mag wenn er ohne Gesang arbeitet – die 8. find ich grauenvoll,zuviel Pomp für zu wenig, damit kann ich nichts anfangen, in der 2. Imponierte mir nur der Kopfsatz – der aber sehr, ---aber das Adagio der 10.,und weite Teile der 6. (ohne Finale) und der 5. Und 7., das hat mich wirklich beeindruckt); auch die 2. Von Brahms und die 3. Symphonie von Penderecki (diefür mich klingt als sei sie von 1880, aber mit der Erfahrung von Filmmusik) haben mir sehr gefallen.

Viel Neuland also. Ich habe den Kokon barocker und frühklassischer Musik durchstoßen und fühl mich manchmal wie ein Schmetterling in einem fremden Land --- alles so faszinierend, manches fremd, aber neu und spannend. Trotzdem bleibt meine Heimat die ältere Musik. Und das, was ich immer so ab halb 12 vor dem Einschlafen mache, ist: eine Bachkantate hören. Das ist wie die Bettdecke über den Kopf ziehen, Klein Frank kommt nach Hause und läßt sich zudecken 

Nach Beendigung des „Faustus“ habe ich das „Glasperlenspiel“ meines geliebten Hesses wieder vorgenommen. Das sanft-weise Schwesterwerk. Das ist ja nun das Buch, in dem ich „meine“ Art Musik(verständnis) beschrieben finde. Der Eine, Mann, nach vorn gerichtet, der Andre, Hesse, nach hinten in die Zauber des Vertrauten (ich glaube ich weiß wer der glücklichere Mensch war)... eine sehr befruchtende Lektüre, diese beiden Romane, die ja beinahe gleichzeitig entstanden und beide im Kern von Musik handeln, aus so verschiedenen Richtungen, und die beide, wenn man sie in einem Rahmen zu sehen lernt, dies Wunder, das Musik sein kann, zum Schillern Glänzen und Leuchten bringen...

Ich bin wirklich gespannt, was da alles noch so kommt und wie das alles weitergehen wird. Icvh werde dir schreiben. Aber du hast in gewisser Weise einen Anstoß gegeben, das alles wieder auszugraben was da seit vielen Jahren in mir an Bereitschaft schlummerte, und dafür Danke.

Hab eine gute Zeit --- und schreib wie dir der Schnabel gewachsen ist (hatt ich ja schon bei dir hinterlassen), das ist genau richtig so wies ist!

Ganz lieben Gruß von Frank

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 24.01.2013, 15:28

"mürbe" natürlich, nicht "mürge". Ich hasse Tippfehler auch...

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 31.01.2013, 07:59

Guten Morgen Jonas,

nach meinen Ausflügen in spätere Zeiten komme ich wieder mehr und mehr in die barocken Gefilde zurück. Was ja nicht heißt daß es Irrwege gewesen wären.

Ich habe mir einen Führer in die Welt der Bachschen Kantaten bestellt, der Autor heißt Alfred Dürr, und bin am Überlegen ob ich weiter bei der Gardiner-Edition bleibe und mir die nach und nach für viel Geld zulege (ohne das komplettieren zu können), - oder ob ich alle Kantaten auf einen Schlag (und bezahlbar) von Rilling bestelle?! Durch die Weihnachts-Gehaltzuschläge wär das zu wuppen, bloß hatte ich bislang das Gefühl daß mich die schlanken Besetzungen, die federnden Tempi und die Lebendigkeit der sog. "Originalklang"-Interpretationen einfach mehr ansprechen... ich bin noch am Grübeln.

Die Beschäftigung mit "neuerer Musik" (naja auch 100 Jahre alt) hat meinen Horizont erweitert, und manches hat mich sehr berührt; aber es war doch wenig dabei was mich so fasziniert wie das was eben 300 Jahre alt ist. Ist das mein Wissensdefizit? Oder liegt es in der Musik selbst?

Eigentlich egal -- was man liebt liebt man eben...

Habs gut und eine gute Zeit, Frank

c2h5oh
neuer Teilnehmer
Beiträge: 290
Registriert: 07.11.2012, 09:15

Beitrag von c2h5oh » 01.02.2013, 08:38

garcia hat geschrieben: oder ob ich alle Kantaten auf einen Schlag (und bezahlbar) von Rilling bestelle?! (...)
Die Beschäftigung mit "neuerer Musik" (naja auch 100 Jahre alt) hat meinen Horizont erweitert, und manches hat mich sehr berührt; aber es war doch wenig dabei was mich so fasziniert wie das was eben 300 Jahre alt ist. Ist das mein Wissensdefizit? Oder liegt es in der Musik selbst?
Guten Morgen Frank,

entschuldige meine selteneren Beiträge, aber ich stecke bis zum Hals in Arbeit, wenn auch nicht buchstäblich...
Es gibt viele sehr gute Interpreten der Kantaten, Rilling gehört für mich dazu. Aber das ist wirklich Geschmacksache. Ich mag zum Beispiel allzu strikte HIP-Einspielungen nicht besonders, auch die Bachpartiten für Solovioline mit Rundbogen gespielt (mir liegt hier Buchner vor) begeistern mich nicht übermäßig; die gebrochenen Akkorde, die mit dem Normalbogen unvermeidlich sind, klingen für mich aufregender. Wenn du einen preisgünstigen Rilling bekommen kannst, nimm ihn einfach.
Neue Musik, wenn wir die zweite Wiener Schule (Schönberg, Berg, Webern und Nachfolger) hier als Ausgangspunkt nehmen, ist eine logische Weiterführung, die sich aus der "tonalen Krise" (Beispiele: Wagners Tristan verliert das tonale Zentrum, Liszts Bagatelle sans tonalité, Regers Chromatik) ergab und auch Bruch, Bruch auch mit unseren Hörgewohnheiten (Vom "Kindertritonus" "Backe backe Kuchen" bis zur Spät- und Nachromatik).
Sich auf Neue Musik einlassen, heißt, sich auf etwas tatsächlich Neues einzulassen. Übrigens wehrte sich Schönberg zeitlebens gegen den Begriff der "Atonalität". Er wollte seine Werke nach 1908 lieber polytonal genannt wissen.
Das Musikgebot "Du musst das mögen" existiert zum Glück nicht.

LG Jonas

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1437
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 01.09.2014, 07:56

Hallihallo,

kann mir jemand sagen, wann und wo Iron Maiden das nächste Mal in Deutschland oder Anrainerstaaten spielen wird ?

Habe im Netz leider nichts gefunden.

LG Slowly

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1217
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 11.09.2014, 01:00

Ich glaub die ziehn sich nach Ibiza Florida oder so zurück und genießen ihre Rente... Um dann 2015 wiederzukommen, sich als Ultracoole Rocker zu verkaufen, n paar Konzerte (plus Open Airs) zu spielen und massiv Geld zu verdienen.

Rock'n'Roll eben... Unterhaltungindustrie. Funktioniert wie bei Peter Maffay oder Heino...

Das sind keine Musiker das sind Geschäftsleute. Nächstes Jahr kannst ihnen beim Geldverdienen zugucken. Bis dahin die alten CDs... die ham ja was irgendwie

LG

Nix live in 2014, isso

LG

Antworten