Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Bücher- und Lesethread

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 08.07.2014, 08:29

Hallo ihr lesenden,
da ich nicht schlafen konnte, habe ich mein Bücherregal inspiziert und weitere Empfehlungen:

Ebano von Alberto Vazquez-Figueroa

Eine Menschenrechtlerin wird in Kamerun von Menschenhändlern entführt, um als Sklavin in arabischen Ländern verkauft zu werden. Zusammen mit anderen Frauen, wird sie tausende von Kilometern zu Fuß durch den Afrika getrieben. Ein Fotojournalist nimmt die aussichtslose Verfolgung auf.

Der Roman beruht auf Fakten, welche vom „Ausschuss der Vereinten Nationen für die Abschaffung der Sklaverei“ und der Londoner „ Anti-Slavery Society“ veröffentlich wurden, und auf Nachforschungen, die der Autor in Zentralafrika vorgenommen hat.


Dieser Hunger nach Leben von Beatrice Saubin

Eine junge Frau wird in Malaysia wegen Drogenhandels zum Tode verurteilt

Aus dem Buch:
Penang, 17.Juni 1982
Laut und deutlich, ohne Leidenschaft und Hass, beginnt Richter Lee zu lesen:
Das Gericht ordnet an, dass die Angeklagte Beatrice Saubin vom
Gerichtssaal in ein Gefängnis und von dort zu einer Hinrichtungsstätte gebracht wird, wo sie durch den Strang sterben soll.
Ich schließe die Augen und öffne sie wieder. Der Gerichtssaal ist noch immer da. Ich bin es, die verschwunden ist. Nichts rührt sich. Nicht einmal die Menge.
Ich stehe da wie zu Eis erstarrt. Warum der Tod?



Und jetzt mal leichtere Kost 

Du sollst nicht Lügen von Jürgen Schmiederer

Bis zu zweihundertmal lügt der Mensch am Tag, aus Höflichkeit und oft aus
Bequemlichkeit. Der Autor hat niedergeschrieben, was passierte, als er vierzig Tage auf jegliche Diplomatie verzichtete und nichts als die Wahrheit sagte.




Stadt der Blinden von Jose Saramago

Aufgrund einer Epidemie erblinden die Menschen in einer namenlosen Stadt. Der Staat interniert die Erblindeten in einem leerstehenden Irrenhaus, wo sie sich selbst überlassen werden. Eine Sehende weilt unter ihnen, da sie die Erblindung lediglich vortäuschte, damit sie bei ihrem Mann bleiben kann.

Und ich entstaube jetzt erst mal den ollen Goethe und such mir ein Gedicht zum auswendiglernen :) .... mein Vater, mein Vater, jetzt fasste er mich an, der Erlkönig hat mir ein Leids getan! und so :)

Es grüßt
Eniba

Eniba
neuer Teilnehmer
Beiträge: 363
Registriert: 24.06.2014, 21:16

Beitrag von Eniba » 22.06.2015, 13:06

Es regnet und ich genieße Pfirsich-Törtchen und Buch :D yes!!!

Seit längerer Zeit wieder mal voll im LESEFIEBER, I love it

Alle meine Wünsche von Gregoire Delacourt
„Reich sein heißt, immer alles zu sehen, was hässlich ist, weil man die Überheblichkeit besitzt zu glauben, dass man alles ändern kann. Dass man nur dafür bezahlen muss. Aber ich bin nicht reich. Ich besitze nur einen Scheck über achtzehn Millionen fünfhuntertsiebenundvierzigtausenddreihundereinen Euro und achtundzwanzig Cent, achtfach gefaltet, unter einer Einlegsohle versteckt. Ich besitze nur eine Versuchung. Die Möglichkeit eines anderen Lebens.“
Ein schönes Buch !!!

Ihr sollt die Wahrheit erben von Anita Lasker-Wallfisch
Die Cellistin von Auschwitz. Erinnerungen.
Geschichte von einer Überlebenden des Holocaust, die man nie vergessen sollte.


Weniger ist mehr von John Naish
„Nonstop-Kommunikation, XL-Supermärkte und 24h-Shopping : Heute gibt es von allem mehr, als wir jemals nutzen können oder genießen können. Aber immer noch mehr, mehr, mehr- auch wenn uns das krankt, müde, übergewichtig und unzufrieden macht.
In Wahrheit fehlt uns gar nichts- bis auf die Fähigkeit zu erkennen, wann es genug ist.“


Die andere Seite des Himmels von Jeanette Walls
„Die fesselnde, unsentimentale Geschichte einer Kindheit. Großartig.“ New York Times
JA, großartig und schön!

Erbarmen von Adler Olsen
Am 02 März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rodby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton festgehalten….

Lange keinen Krimi, Psychothriller mehr gelesen, dieser hat mir total gefesselt …



Und ich habe noch einige mehr.....

Falls es jemanden interessiert 8)

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 32623
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 22.06.2015, 13:23

Hallo,

vielleicht ganz hilfreich?
Bei amazon.de können diese Bücher sicher erworben werden.

Gruß
Karsten

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 23.06.2015, 08:52

Hallo Eni,

das ist cool :).
Du sollst nicht Lügen von Jürgen Schmiederer

Bis zu zweihundertmal lügt der Mensch am Tag, aus Höflichkeit und oft aus
Bequemlichkeit. Der Autor hat niedergeschrieben, was passierte, als er vierzig Tage auf jegliche Diplomatie verzichtete und nichts als die Wahrheit sagte.
Ich schätze mal Ehe zerrüttet, Job verloren....... :)

Vielleicht finde ich es als Hörbuch, kann ja immer noch nicht lesen aber für meine vielen langen Autofahrten.....

Danke und Grüße

Slowly

Pancho
neuer Teilnehmer
Beiträge: 333
Registriert: 11.11.2015, 09:39

Beitrag von Pancho » 13.11.2015, 12:08

Ich würde diesen Thread gern neu beleben und würde es toll finden, wenn die User hier regelmäßig reinschreiben, was sie grad lesen. Anregungen kann man ja immer gebrauchen.

Mir geht es wie von "garcia" im Eingangspost beschrieben: Als Kind und Jugendlicher exzessiv gelesen, später dann weniger. Lesen ist auf jeden Fall eines der Dinge, die nur nüchtern funktionieren.

Richtig viel gelesen hab ich dann eigentlich immer während meiner kalten Entzüge, so waren zumindest die Tage ganz gut ertragbar.

"Unendlicher Spaß" steht schon lange auf meiner Wunschliste, ich war schon davor großer Fan seiner Short Stories.

Da Tschick genannt wurde: Ich kann den Nachfolger "Sand" nur wärmstens ans Herz legen.

Während der Entgiftung in der Klinik habe ich noch mal "Die Korrekturen" von Franzen gelesen. Zum Glück hatte ich fast alles vergessen :wink: , und so war es erneut ein prächtiges vergnügen.

Im Moment lese ich von Philip Kerr die Berlin-Trilogie. Hm, geht so. Nicht schlecht genug, um aufzuhören und es in die Ecke zu legen, aber auch nicht berauschend. Toll von ihm finde ich "Der zweite Engel" u. "Newtons Schatten", aber das Qualitätsgefälle bei ihm ist groß, finde ich; die anderen, die ich kenne, waren nicht so gut.

Einer meiner absoluten Lieblingsschriftsteller ist Hans Fallada, von dem ich alles empfehlen kann.

Gruß Pancho

Thalia1913
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3692
Registriert: 27.06.2014, 10:50

Beitrag von Thalia1913 » 15.11.2015, 20:47

Hallo Pancho,

schöne Idee! :)

Die Korrekturen habe ich auch vor so langer Zeit gelesen, dass es sich bestimmt lohnt, das Buch nochmal hervorzuholen. Ich weiß noch, dass es mich begeistert hat.

Von Philp Kerr kenne ich "Das Wittgensteinprojekt", aber ich weiß nicht mehr richtig, ob ich es besonders gut fand.

Derzeit lese ich "Das Jesusvideo", da es mir empfohlen wurde. Es ist leicht zu lesen, aber ich weiß noch nicht, ob es mich ganz so begeistert wie den Empfehler. ;)

Viele Grüße
Thalia

Pancho
neuer Teilnehmer
Beiträge: 333
Registriert: 11.11.2015, 09:39

Beitrag von Pancho » 17.11.2015, 10:30

Thalia1913 hat geschrieben:Die Korrekturen habe ich auch vor so langer Zeit gelesen, dass es sich bestimmt lohnt, das Buch nochmal hervorzuholen. Ich weiß noch, dass es mich begeistert hat.
Mach das, es lohnt sich!
Manche Situationen haben sich in mein Gehirn gebrannt (der mäkelnde Sohn am Esstisch und wie der mit seinen Gefühlen kämpfende Vater aus Liebe zu ihm die von ihm selbst ungeliebten Kohlrüben vom Teller des Sohnes in sich reinwürgt).
Eines der Bücher, bei denen man nach dem Lesen seufzt: "Hach!" und sich irgendwie zugleich glücklich und traurig fühlt.

Gruß Pancho

garcia
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1212
Registriert: 20.01.2012, 19:54

Beitrag von garcia » 17.11.2015, 14:10

Je älter ich werde, desto mehr geht hier der Trend dahin, Bücher zum zweiten Mal zu lesen und je mehr ich dies tu, desto mehr neige ich der Ansicht zu, daß mir im Innern ein Buch eigentlich erst ganz "gehört" wenn ich es mehrmals gelesen habe.

In diesem Sinne gehörten die vergangenen Wochen Dickens "Bleak House" - in meinen Augen sein Schönster -, und jetzt wühle ich mich zum zweiten Mal durch David Foster Wallaces "Unendlicher Spass", was beim ersten Mal eine bei aller Faszination auch sehr anstrengende Sache war, die nun aber doch viel flüssiger vonstatten geht.

LG

Antworten