Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Trekking in den Alpen

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 08.03.2014, 06:56

Ach Uwe,

dich hat mir der Liebe Wandergott geschickt ! ;)

Und auch dich nat. Quantensprung :) , ich würde mich freuen zu hören was deine Freundin über Schlangen weiß, geben soll es auch giftige Exemplare. Wild Campen ist wohl nicht erlaubt aber etwas oberhalb der Hütten geduldet.

Ja, die PDF ist super, habe schon ein paar Sachen entdeckt, an die ich noch denken muss.

Und erst der Film bei YouTube. :)

Der macht echt Lust auf mehr.

Was für mich fest steht:

In Österreich geht´s statt Ski fahren in die Bergschule.

Das war der Tip schlechthin.

Ein schönes Wochenende für euch und alle anderen.

Slowly

Lindi
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 806
Registriert: 02.04.2011, 18:55

Beitrag von Lindi » 08.03.2014, 13:31

Hallo Slowly,
mir stehen eben so ein bisschen die Haare zu Berge!
Eure geplante Tour, im Hochgebirge mit alle 2-3 Tage Unterkunft .... und NULL Ahnung :shock: .
So schoen das Vorhaben ist, ein bisschen mehr Kenntnis und Vorbereitung waer schon gut. Und mit ein paar Tagen zu Ostern hast Du noch laengst keine "Hochalpine Erfahrung"!
Ich war frueher beruflich oft im Gebirge, mit den dortigen Bergfuehrern, Rettungsleitern .... etc (genauer will ichs nicht beschreiben, es soll reichen, dass wir eben den Zugang "hinter die Kulissen" hatten) .... und das Credo war allgemein, dass die Alpen zum Fun-Park verkommen, immer mehr Leute mit immer weniger Kenntnissen immer hoeher rauf gehen (Dank Seilbahn) ..... und die Folgen davon immer mehr Rettungseinsaetze sind.
Urssachen: mangelnde Kondition, Selbstueberschaetzung, mangelnde Ausruestung, ein Schuss Naivitaet ..... und nur die wenigsten Einsaetze waeren "echte" Not-Einsaetze gewesen, also Unfall, Gesundheitsprobs, Wettereinbrueche, etc.....
------

Wegen den Schlangen .... also wenn Du keine ausgesprochene Phobie hast, brauchst Du Dir deswegen keine Sorgen zu machen. Die giftigste Schlange im alpinen Raum ist die Kreuzotter, aber wie alle anderen auch, haben die kein Interesse dran, Touristen zu beissen .... die verschwenden auch nicht gern ihr Gift an "Beute" die viel zu gross ist, um sie zu fressen!
Nee, im Ernst, durch die Erschuetterungen des Bodens beim Laufen bemerken die euch lang, bevor ihr sie bemerkt und hauen ab! Beim Rasten im (hohen) Gras bissl mit dem Wanderstock rumfuscheln und gut iss.

Neben dem Einlaufen der Wanderschuhe tat ich auch Maersche unter vollem Gepaeck empfehlen! 20 Kilo fuehlen sich nach 3 Stunden an, wie 50, wenn mans nicht gewohnt ist!

Besonders wichtig: immer die geplante Strecke an der letzten Station hinterlassen, und beim Erreichen der naechsten wieder "anmelden"..... fuer den Fall der Faelle!

Viel Spass bei der Planung und Vorbereitung wuenscht
Lindi

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 08.03.2014, 14:53

Hallo Lindi,

es ist eine Mischung aus Spontanität, Naivität und Gottvertrauen, dass eh immer alles gut geht bei mir.

Dass das am Berg nicht ausreicht, habe ich jetzt kapiert :) .

Was würdest du mir empfehlen zu buchen, an Ostern ?

Ich bin dort im Dachsteingebiet, für eine Woche im Hotel.

Konditionell bin ich gut aufgestellt, Angst habe ich keine, weder vor Schlangen ;), noch vor der Höhe.

Ich muss nur bedenken. dass meine Freundin nach Österreich ja nicht mitgeht und ich mit ihr nur hier im deutschen Mittelgebirge Übungswanderungen unternehmen kann.

Den Berg hochschieben möchte ich sie am Mont Blanc dann auch nicht unbedingt.......

Würde mich freuen, wenn du mir deine Bergerfahrung noch einmal zur Verfügung stellst.

Dann wäre ich schon mal ein ganzes Stück weiter.

Grüße

Slowly

Lindi
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 806
Registriert: 02.04.2011, 18:55

Beitrag von Lindi » 08.03.2014, 16:02

Hallo Slowly,

sollte das nun so ruebergekommen sein, als sei ich "Luise Trenker", dann ist das leider nicht richtig!

Ich bin eher eine Flachlandtirolerin, die aufgrund ihres Berufes in Hoehen herumkraxelte, wo ich normalerweise niemals hingehoert haette!
Alles immer bestens "behuetet" durch Fachleute, klar!
Ich erinnere mich, dass wir mal eine "Via Ferrata" gegangen sind, die sogar noch als "einfach" galt! Ich hab mir vor Angst fast in die Hosen gemacht, der guide musste mich mir allen psychologischen Tricks ueberreden, trotz anseilen und Haltegurt und Helm und so!
Ein mitanwesender Fotograf, Profi-Kraxler, machte sich vom Seil los und begann frei umherzuspringen, um den besten Winkel fuers fotografieren zu erwischen...... der guide wollte grad ansetzen, um was zu sagen, von wegen "das ist gefaehrlich" und so..... aber nach zwei, drei Schritten von dem Typ war klar, der wusste, was er tat, hatte Kraft, Koordination, Technik ......und KONNTE das! Der guide hat nichts gesagt. Und sich wieder um mich gekuemmert, weil ich naemlich gruen im Gesicht war. Trotz Seil und Gurt und Helm.

Was ich damit sagen will, es ist ganz einfach, sich zu uebernehmen .... und wenn Du dann drin steckst, ist es oft unmoeglich, rumzudrehen (zu weit, wird dunkel, regnet, nur noch den kleinen Hang runter, trotz "Bauchgrummeln",etc) .....und so passierts dann halt.
-----
Schlangen gibts auch woanders ausser in den Alpen! Hier zum Beispiel, wo ich lebe....viele sogar, ganz viele! Das war dann in der Tat eine "auf eigenem Mist gewachsene" Erfahrung, diesbezueglich.

Gruesse, Lindi

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 08.03.2014, 16:44

:shock: :shock: :shock:

Lindi, du hast eine lebhafte Art mich davon zu überzeugen,
eine Route zu wählen, die auf Steigeisen und Co. verzichtet.

Ich hatte mal das Vergnügen mit solch einer kleinen "Schisserin".

Im Skiurlaub mit einem Sessellift hoch gefahren, oben angekommen war klar, dass eine der Teilnehmerinnen kein Stück mit Skiern den Hang runter fahren wird.

Blöde Situation fur den Ski Lehrer, da sie sich auch weigerte den Sessellift nach unten alleine zu besteigen.

Auf dem Rückweg hatten wir Zwei viel Spaß mit den freundlich, neckenden Fragen der anderen Liftbenutzer.

Ich gehe dann mal Cluburlaub buchen. 8)

Slowly

Lindi
aktiver Teilnehmer
Beiträge: 806
Registriert: 02.04.2011, 18:55

Beitrag von Lindi » 08.03.2014, 16:53

*hihihi* ..... am Mittelmeer, vielleicht? Oder lieber gleich ganz am Pool, das ist am ungefaehrlichsten, wenn man nicht grad vorhat, vom Hotelbalkon in den Pool zu springen (beliebter Sport bei Jugendlichen Englaendern im vollen Kopp ..... geht allerdings manchmal auch schief).....

Nee, mach mal schoen Wanderurlaub :P . Auf Einsteiger-Niveau (sozusagen gruene Piste!) und immer nen Plan "B" dabei!

Gruesse, Lindi

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 08.03.2014, 17:59

:D

Dieses Hochhaus Sprung ins Planschbecken Feeling, hatte ich vor ein paar Jahren in Berchtesgaden ......

Beim Canyoning fröhlich unterwegs, meinte der Trainer bei einem XXL Felsen ( bestimmt 10 Meter hoch ?) mit einer kleinen vielleicht 1 mal 1 Meter ;) Pfütze unter uns, wir sollen jetzt ruhig springen, es könne allerdings durchaus sein, dass wir daneben hüpfen ....."Wer traut sich von euch Buam ond Maderln."

Keiner Gott sei Dank ....

Aber wir hatten ja auch keine besoffenen Köpfe. :D

Einen schönen Abend für alle.

Slowly

Slowly
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1430
Registriert: 28.02.2014, 01:29

Beitrag von Slowly » 15.03.2014, 06:35

Guten Morgen Wanderfreunde,

in ein paar Monaten werde ich um diese Uhrzeit schon unterwegs sein,
denn in den Bergen ist am frühen Morgen ja bekanntlich die beste Uhrzeit um Kilometer zu machen,
man ist ja noch frisch und es sind noch nicht so viele Leute unterwegs.

Da wir uns nun auf Anraten Lindis dazu entschlossen haben die einfachste Route zu wählen, werden doch ein/zwei mehr Leute unterwegs sein.

Was ich aber eher als Vorteil werte, so gibt sich bestimmt mal Gelegenheit auf ein nettes Pläuschchen und man erfährt bestimmt auch Wissenswertes über die Route oder auch die Zeltstellpätze et.

Ansonsten habe ich mir ein sehr gutes Zelt gekauft, allerdings gebraucht, schadet ja nix.

Als Service hat der Verkäufer ein Video gedreht wie der Zeltaufbau geht.
Fand ich total nett, ich bezweifle allerdings ob ich seine Zeit von ca. 3 1/2 Minuten werde halten können. ;)

Zur Ausrüstung kamen einige Dinge ( ausgeliehen ) dazu, zum Beispiel Kompass und Fernglas, wie von Uwe empfohlen.

Ein Buch habe ich uns auch bestellt, da wir nächstes Wochenende anfangen wollen zu planen und die Recherche im Internet auf Dauer irgendwie ermüdend ist.

Too much information ;) !

Die Woche darauf, soll es dann hier in Deutschland die erste Probewanderung geben.

Mit ca 27 kg Gewicht auf dem Rücken, das sei das Gewicht mit dem ich eben noch Spass haben werde, meinte ein Bekannter und erfahrener Bergsteiger zu mir.

Denn Schnelligkeit sei in den Bergen Sicherheit.

Dann werde ich mich auch daran halten, ist wie mit dem trocken werden und bleiben, die Erfahrungen der anderen zu beherzigen, kann Leben retten :!:

Ein schönes, trockenes Wochenende wünscht uns allen...

Slowly

Antworten