Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Was macht ihr zu Hause?

Dieser Bereich kann für alle Themen, wie Hobby, Freizeitgestaltung und andere Interessen zum Erfahrungsaustausch genutzt werden

Moderator: Moderatoren

Dante
Moderator
Moderator
Beiträge: 3585
Registriert: 05.08.2006, 19:56
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Dante » 06.12.2020, 15:02

Ich bin in einem guten Radforum, wo solche Themen besprochen werden. Guck doch mal da rein.

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26571
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Karsten » 11.12.2020, 13:07

Hallo,

ich finde es auch merkwürdig, dass sich kaum jemand zu so einem Thema äußert.
Mir macht Corona schon Sorgen, auch wenn ich deshalb nicht völlig depremiert bin, aber es betrifft uns doch alle.
Jeden Tag sterben Menschen und eine Besserung ist nicht in Sicht.

Wie geht ihr Weihnachten damit um?
Hat sich euer Leben wegen Corona verändert?

Gruß
Karsten

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1957
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Cadda » 11.12.2020, 20:47

Ich bin Weihnachten an einem Tag mit meiner Schwiegerfamilie zusammen, am anderen Tag mit meiner. Jedoch wesentlich weniger, als in den letzten Jahren. Die Ur-Omas meiner Kinder werden nur mit ihren Töchtern zusammen sein, nicht mit uns allen, wie sonst.

Im Alltag ist es ruhiger, dadurch, dass meine Söhne nicht mehr 4-5 Mal die Woche Fußball im Verein spielen. Ansonsten keine große Veränderung, da ich berufstätig bin und in meiner Branche gearbeitet wird.

Soziale Kontakte? Keine Partys oder Menschenansammlungen. Mit Freundinnen oder Freunden einzeln zum Kaffee trinken ja. Aber ohne Umarmungen oder Ähnliches.

Maske auf der Arbeit den ganzen Tag, für mich kein Thema.

Mich nerven die Leute, die meinen, dass Corona zu haben ja wie nen Schnupfen ist. Ja, KANN so sein. Kann aber auch anders sein. Und mich nerven die Leute, die predigen, dass ja schließlich nur Vorerkrankte und Alte sterben. Ja und??? Reicht das nicht???

Beispiel: Ein Bekannter aus dem Nachbarort hat ne Vorerkrankung, mit der er aber keine Probleme hatte! Nun hat er sich mit Corona infiziert und ist mit 69 Jahren daran gestorben. Ist das nun weniger schlimm, weil er nicht mehr blutjung war und irgendwann mal krank war??

Und noch was: Nein!! Ich habe keine Angst, mich anzustecken, weil ich davon ausgehe, dass ich das gut wegstecken würde. Aber ich hätte Angst, keine Symptome zu haben, aber jemand Älteren oder Vorerkrankten anzustecken!!! Genau SO ist es nämlich bei dem Bekannten aus dem Nachbarort geschehen. Sein Sohn hat Corona vom Fußballverein angeschleppt, es nicht richtig bemerkt und seinen Vater angesteckt, der nun verstorben ist. Und deshalb finde ich es beängstigend. Ich möchte das nicht meiner Oma ins Pflegeheim schleppen.

Deshalb ko.... es mich an, dass sich Leute zu schade sind, ne Maske zu tragen. Wenn sie es wegen eigener Krankheit nicht können, ok... aber nur, weil ich mir von der Regierung nichts vorschreiben lassen will? Nö, das geht in meinen Kopf nicht rein.

Wenn jemand aus der unmittelbaren Familie schwer (nicht schnupfenartig, sondern wirklich schwer) an Corona erkranken würde, dann würden sie ihre Meinung vielleicht nochmal überdenken.

Ich habe keine Angst, aber Respekt vor dieser Krankheit.

LG Cadda

Cadda
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1957
Registriert: 04.09.2017, 20:53

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Cadda » 11.12.2020, 20:53

Ach so, ich finde übrigens, dass ich selbst noch an mir arbeiten könnte. Vielleicht werde ich zukünftig noch weitere Einschränkungen hinnehmen. Meine Kinder waren bisher in der Schule und überfüllten Bus. Deshalb durften sie nachmittags mit den selben Kindern draußen kicken. Nun, wo sie aber den Abstand haben, dadurch dass meine Kinder ab nächster Woche nicht mehr in der Schule und im Bus sind, werden sie die Kinder auch in der Freizeit nicht treffen.

Nächste Woche muss mein Großer (8. Klasse) zu Hause bleiben. Mein „Kleiner“ könnte hin (7. Klasse). Da er aber nicht betreut werden muss, werde ich der Bitte nachkommen und ihn ebenfalls zu Hause lassen. Für mich eine Selbstverständlichkeit. Wenn es nur einen kleinen Teil dazu beiträgt, Ansteckungen einzudämmen, ist damit schon geholfen.

Morgenrot
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 14463
Registriert: 29.02.2008, 11:36

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Morgenrot » 11.12.2020, 23:42

hallo,

bei mir im familiären Umfeld hatten sich 2 sehr nahe Verwandte mit dem Coronavirus infiziert.
Wenn es so nahe kommt, wirkt es doch nochmal in einer anderen Form auf mich.
Auf er Arbeit bin ich wieder "ausgewandert", eben weil ich Risikopatientin bin.
Die Masken trage ich, obwohl ich auch ein Attest haben könnte
Zuhause sind wir alleine, ich gehe zur Arbeit, zum einkaufen, bin dann zuhause und mache es mir dort gemütlich . Habe das lesen wieder entdeckt, und mag es wenn ich überall Kerzen anstecken kann.
Mein Geburtstag und Weihnachten wird im kleinsten Kreis gefeiert, wenn alle beiden Kinder kommen können. Mein Sohn ist ja im Ausland und dort ist schon länger ein strenger Lockdown.



lg Morgenrot

Sunshine_33
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 3802
Registriert: 25.07.2013, 11:35

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Sunshine_33 » 12.12.2020, 11:52

Karsten schrieb:
ich finde es auch merkwürdig, dass sich kaum jemand zu so einem Thema äußert.
Und ich finde es ganz gut, das es hier nicht das alles beherrschende Thema ist wie sonst überall.
Ich kann es einfach nicht mehr hören! :roll:
Jeden Tag !! die Bombardierung mit neuen Zahlen vom RKI oder Modellierern, die Ministerpräsidenten wollen sich gegenseitig übertreffen zwecks Profilierung, überall, wo ich hinkomme, nur noch ein Thema...und ich spüre auch immer mehr Ratlosigkeit, Angst bis hin zur leichten Verzweiflung.
Ich bin davon auch betroffen, schließe mich da gar nicht aus.
Da ist es hier beinahe wie eine Oase, weil es noch andere Themen gibt, die mit Situationen einhergehen, die zwar auch unerfreulich sind und zur Verzweiflung treiben können, aber wo es Wege raus gibt, wo es Lösungen gibt, die verzweifelte Situation zu beenden.

Corona spaltet meinem Gefühl nach die Gesellschaft wie nie zuvor.
Spaltungen hat es sicher auch schon vorher gegeben, ist mir klar, ist hier auch nicht anders als in den U.S.A, wo Trump auch nicht die gesamte Spaltung der Nation bewerkstelligt hat, aber er hat sie stark befeuert mit Worten und Taten.
Diese Spaltung macht mir ganz besonders zu schaffen, ich musste mich sogar von 2 Menschen aus meinem Leben verabschieden, weil sich da ungeahnte Abgründe auftaten.
Diese Abgründe gab es zwar auch schon vorher, aber weitaus nicht so tief. Auch da war es so, als hat die Corona-Krise ein Brennglas draufgelegt und die Abgründe wurden für mich dann auch nicht mehr tolerierbar.
Ich hoffe nur, das ich nicht noch mehr Menschen aus meinem Leben schmeissen muss.
----------------------------------------------------------------
Was mache ich zu Hause?
Ich mache es mir möglichst gemütlich, wir haben auch viele Kerzen an und andere Lichtlein, habe uns außerdem eine Laterne gebastelt mit viel Kunst-Schnee, einem pink-farbenen Reh und rosa und silbernen Weihnachtskugeln und einer Glitzer-Lichterkette drinnen, an der wir uns jeden Abend erfreuen.
Für die Schwiegermama habe ich das gleiche gebastelt, sie hat sich riesig drüber gefreut :)
Ich stricke außerdem gerade Mützen für die Enkelkinder und demnächst auch eine für mich selbst.
Schaue Serien im TV. "The Affair" beispielsweise zur Zeit...begann ziemlich langatmig, wurde aber immer interessanter... :lol:
Und demnächst ziehe ich mir nochmal die gesamten Staffeln von "orange is the new black" rein, eine Serie, die mich von Anfang an in ihren Bann gezogen hat.
Und ich habe auch noch viel "Enterprise"-Serien auf DVD...da beame ich mich dann mal in andere Welten, wo es kein Corona gibt :wink:
Dann sind die Enkelkinder am WE oft hier und wir spielen und puzzlen oder malen oder machen was anderes handwerkliches.
Stickliesel ist angesagt...und Freundschaftsbänder knüpfen und Gummi-Loops etc.

Trotz allem hänge ich manchmal durch, sehe kein Licht am Ende des Virus-Tunnels und die fehlenden Zukunftsaussichten machen mir schon zu schaffen. Mir fehlt das "Planen-Können" von Reisen.
Und am schlimmsten ist, das wir nicht in unsere Wohnung im Ausland können, ich vermisse unser Leben und unsere Freunde dort so sehr, das es weh tut.
An diesen Tagen starre ich dann auch schon mal die Decke an... :-|

Masken tragen wir draussen ganz konsequent, und die Enkelkinder tun es ebenfalls ganz selbstverständlich, die haben damit keine Probleme.
Denn wir möchten noch den 90. Geburtstag meiner Schwiegermutter mit ihr ZUSAMMEN erleben !
Die Sorglosigkeit oder Verharmlosung des Virus kann ich mir bei einigen Menschen auch nur so vorstellen, das sie keine alten Menschen in ihrem unmittelbaren Leben um sich haben, denn ansonsten würde man vielleicht anders über einiges denken und reden.
Und Ja, alte Menschen sterben auch irgendwann, aber bitte doch nicht qualvoll und einsam auf der Intensiv an einem Beatmungsgerät.
Ich für meinen Teil könnte es mir nicht verzeihen, wenn ich einen älteren Menschen anstecken würde und der dann vielleicht durch meine Fahrlässigkeit bzw. der Verleugnung von Tatsachen (weil es mir persönlich besser in den Kram passt) im KH landen müsste.
Dann trage ich lieber ne Maske und halte die Hygienemaßnahmen ein, auch wenn es nur ein bisschen hilft, habe absolut kein Problem damit.

LG Sunshine

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26571
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Karsten » 16.12.2020, 11:29

Hallo,

jetzt haben wir es wieder erreicht, dass ganz DE runtergefahren wird.
Weihnachten wird dieses Jahr auch nicht das werden, was wir uns wünschen.

Warum?
Meiner Meinung nach nicht wegen den Politikern, sondern wegen dem Verhalten einiger Bürger.
Das sich Politiker profelieren wollen, weiss ja jeder und das manche Regeln nicht wirklich kontrollierbar und umsetzbar waren, konnte man sich vorher denken.
Keine Regel nützt was, wenn sie nicht umgesetzt und kontrolliert wird. Ist dann eher eine Beruhigungspille, nach dem Motto, wir tun ja was.

Ganz schlimm finde ich, dass der Wirkstoff nicht sofort zugelassen wird, wie in anderen Ländern und man jeden Tag bewusst in Kauf nimmt, dass Menschen sterben.
Selbst wenn von den jeden Tag 400-500 Toten nur 10 durch eine sofortige Zulassung des Impfstoffes, gerettet werden können, wäre das gut.
So schaut die Politik einfach nur zu, wie Menschen sterben.

Gruß
Karsten

Barthell
Moderator
Moderator
Beiträge: 1647
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Re: Was macht ihr zu Hause?

Beitrag von Barthell » 16.12.2020, 12:00

... ich bin aktuell ja zuhause gefesselt....

ich arbeite, wir basteln (auch Weihnachtssachen)... und ich kümmere mich quasi um 2 Haushalte.

wenn ich nicht aufm Rad sitze oder draussen unterwegs bin spielen wir oder sind im Krankenhaus ... zu mehr habe ich aktuell keine Kraft und ich brauceh die Täglichen 1-2-3 Stunden aufm Rad und abends ne Runde Spielen oder Gruppenchats...

Grüße

Barthell

Antworten