Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Unterschied im Verstehen

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Melinak
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 5164
Registriert: 10.12.2008, 17:48

Beitrag von Melinak » 21.04.2012, 14:35

hallo zusammen,

ich schreibe so oft "nur belangloses" in meinem fädchen auf. es kommen dann sehr wenige die darauf reagieren und sich mit mir darüber austauschen. es ist mir ein anliegen auch darüber zu schrieben, auf zu zeigen das coabhängigkeit in vielen anderen bereichen des lebens wirkt und das ich auch da dran bin was zu ändern. ich denk allerdings das die leute es lesen. sich ihre gedanken dazu machen. das langt mir inzwischen.es ist ja kein zwang dahinter sich mit mir aus zu tauschen. ich mach da auch weiter, die letzten jahre haben mir gezeigt, das das mir hilft. denn ich kann mich dann lesen, kann zurückblättern, einträge von mir nachlesen, meine entwicklung selbst erkennen,drum mach ichs und schreib so viel auf.

ich hab auch schon gelesen, das das belanglose nicht erwünscht ist.da ich es aber nicht belanglos sehe, über meine schwierigkeiten im alltag zu schreiben, hat mich das nicht abgehalten trotz dem auf zu schreiben was mich bewegt.

gruß
melanie

EinzigEine
neuer Teilnehmer
Beiträge: 87
Registriert: 21.10.2005, 16:51

Beitrag von EinzigEine » 21.04.2012, 16:36

Hallo Karsten,

obwohl die Diskussion schon eine Weile läuft, scheine ich immer noch nicht wirklich verstanden zu haben, was du mit „sich bekannt machen“ meinst. Meinst du, wir sollten einander besser kennenlernen? Was heißt es für dich, jemanden kennenzulernen?

Für mich ist „Kennenlernen“ mehr als Informationen über jemanden zu erhalten. Aber mehr als Informationen über mich und meine Erfahrungen kann ich im Vorstellungsbereich kaum liefern. Daraus lernt mich niemand kennen … meine Erfahrungen sagen wenig darüber aus, wie ich ticke, was ich für einen Charakter habe, wie empfindlich ich bin, was ich gut kann, wo meine Schwächen sind ... etc. Um das herauszufinden, braucht es Jahre, wenn nicht ein ganzes Leben. Ich werde froh sein, wenn ich nur mich selbst am Ende meines Lebens halbwegs kennen werde … von anderen Menschen ganz zu schweigen!

Trotzdem denke ich, dass ein gewisses Maß "Kennenlernen" möglich ist, wenn wir miteinander reden. Und ich denke, das hat wenig mit dem Schreibstil des Einzelnen zu tun. Aber es wird auch hier immer Menschen geben, mit denen ich mich so austauschen kann, dass mich dieser Austausch bereichert … wie im „normalen“ Leben auch. Und genauso werd ich auf Leute treffen, mit denen das nicht so gut oder gar nicht funktioniert. Ich finde das nicht schlimm … es ist eben so und wenn es anders wäre, wäre es ziemlich langweilig!

Gruß
EinzigEine

Spedi

Beitrag von Spedi » 21.04.2012, 17:46

Servus Karsten,
ist die Erklärung wirklich so einfach? Ist die Mehrzahl nicht bereit oder nicht soweit, ihr Leben ändern zu wollen?
Ja. Und mal ganz ehrlich: woher sonst kommen auch die "Zahlenspiele" bei Statistiken?
98:2 ist ja nicht irgendein Wert, sondern ein Durchschnitt aus inzwischen 60 Jahren kontinuierlicher Datenerhebung in ganz Europa (von mir aus auch 95:5 oder 90:10 oder sonst was in der Richtung).

Manchmal ist das Leben ganz einfach. Zumindest als Alkoholiker, der zu den 2% gehört, die trocken leben dürfen.

LG
Spedi

BlueCloud

Beitrag von BlueCloud » 22.04.2012, 05:22

Hallo,
jetzt muss ich doch mal ganz direkt fragen:

Du bietest mit Deinem offenen Forenbereich ein sehr niedrigschwelliges Hilfsangebot in einem völlig anonymen und absolut unkontrollierbaren Medium an und wunderst Dich wirklich, dass dann auch die große Masse das macht, wozu Dein Forum einlädt?

Sie testet - und geht wieder, aus welchem Grund auch immer. Es ist ja alles so herrlich unverbindlich, kostet nix, und Konsequenzen muss niemand tragen.

Für einen Suchtkranken, der "eigentlich" noch nicht "so weit ist", ist das doch ideal - als Alibi, als Grund für's nächste Saufen, als Denkanstoss, als was auch immer.

Diejenigen, die trocken werden wollen, die "reif dafür" sind, die bleiben, und die wurde/werden trocken, und das sogar langfristig.

Nichts anderes (nur halt in erheblich niedrigeren Schlagzahlen) erlebst Du doch jeden Tag in der "realen" Selbsthilfe auch: die Menschen kommen, viele gehen wieder, ein kleiner Kreis bleibt, und der bleibt dann sehr oft auch sehr lange trocken.

Ich verstehe zwar Deinen Frust, aber nicht Deine Aufregung. Das ist halt den Medium und der Krankheit geschuldet.
Unterschreibe ich so!

Und möchte es noch ergänzen: es besteht schon ein Unterschied, ob ich aufstehe, mich anziehe und zu einer realen SHG fahre oder ob ich einfach den Compi anmache. Dinge, die leicht zu konsumieren sind, werden auch leichter wieder weg geworfen.

Daher zolle ich jedem hier Respekt, der sich länger hält und sich als länger Trockener hier noch austauscht und sein Leben nach der "Entzugsphase" beschreibt. Denn ohne die Erfahrungen der länger Trockenen, gäbe es keinen Erfahrungsaustausch.


Gruß

BC

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26571
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 22.04.2012, 09:20

Hallo Spedi,

dann muss ich wohl das als Gegeben hinnehmen, also als Ursache annehmen und nach Lösungen suchen, die diesen Ursachen entgegen wirken. :)

Schönen Sonntag.

Gruß
Karsten

Ghiuirgean

Re: Unterschied im Verstehen

Beitrag von Ghiuirgean » 22.04.2012, 09:27

Allo

Ich zitier' im Folgenden mal eingeschränkt (und damit nicht ganz sauber,
sorry :oops:), weil mir etwas aufgefallen ist.
Diandra hat geschrieben:
Karsten hat geschrieben:Viele hier in den offenen Bereichen geben nur ihre Augenblickssituation bekannt, andere schreiben über theoretische Dinge ( was wäre wenn ), aber sich miteinander austauschen, tun die Wenigsten.
Dann wurde gemeckert, dass hier keine Kaffeekränzchenstimmung herrschen soll, belangloses gehört hier nicht rein.
[...]
Es hat der Sache gedient !! Ich habe mich aufs Forum gefreut, auf den Austausch - konnte rumalbern, wütend und traurig sein, ja sogar ernste Themen ernst nehmen. Bei all dem habe ich gezeigt wie ich bin. Und für mich war der Austausch lehrreich und hat mich an mein Ziel gebracht. Und das jeden Tag. Ich musste meinen Worte nicht sorgsam in Waag-Schalen werfen. Trotzdem wurde ich verstanden und ein guter Austausch war immer gegeben.
Ich hatt' mal 'ne SHG, die (das kann im Nachhinein sicher gesagt werden)
an Unschärfe in zwei Bereichen gescheitert ist; Unschärfe in der Thematik
und der Moderation.

Wenn sich 'ne SHG da draußen trifft (so hab' ich's erlebt, in diversen), so
  1. sind immer einige vorher da und die Stimmung ist gut bis ausgelassen
    (wenn nicht gerad' Tragisches vorgefallen war). Da wurd' viel gelacht.
  2. geht's während der Sitzung ausschließlich um die Alkoholkrankheit,
    deshalb bin ich da, deshalb treffen wir uns, und darauf achtet auch die
    Moderation (sollt' sie zumindest, mein' ich).
  3. sind nach der Sitzung einige immer recht schnell verschwunden und
    andere machen noch was gemeinsam (da wird's auch wieder lustig).
Manche aus der Gruppe treffen sich (oder telefonieren) auch außerhalb
der Sitzungen und vertiefen ihre Beziehungen sogar zu Freundschaften,
andere nicht.

Die SHG oben, die gescheitert ist, hatt' sich nicht an das ausschließlich
in 2. gehalten und die Moderation hat's nicht verhindert.

Ich wüßt' aus'm Stand gar nicht zu sagen, wie solch ein Ablauf wie oben
im diesem Forum abgebildet werden könnt. Im 1. Unterforum findet die
Sitzung immer statt; es gibt gar kein Vorher oder Nachher. Außerdem
schreiben alle durcheinander (das liegt daran, daß Artikel nacheinander
aufgelistet werden, also an der Software. Die Struktur dieser GABELN²
ist für echte™ Threads leider nicht geeignet³). Und, daß das Vor-/Nachher
im Bereich 'Freizeit' zu finden ist (sein könnt') ist womöglich gar nicht klar.

² Gruppe Area Brett Echo Liste Newsgroup = Kommunikationsplattformen
³ wobei ich das hier weder anprangern noch diskutieren möcht'.

Ich stimm' Diandra zu, daß zu einem Austausch auch Belangloses gehört
(also belanglos im Bezug auf die Alkoholkrankheit) und ich stimm' Karsten
zu, daß das im Selbsthilfe-Forum (der Sitzung der Selbsthilfegruppe) das
da heißt "Alkoholsucht bzw. Alkoholabhängigkeit im Alkoholiker Forum"
nicht's zu suchen hat. Leider ist das Wort 'Selbsthilfegruppe' gar nicht im
Titel oder der Beschreibung dieses Unter-Forums enthalten (aber das hat
sicher 'nen Grund).

Lieben Gruß
Ghiuirgean
>> Sorgen Sie dafür, daß es Ihnen gut geht. <<

PS: Sorry, daß ich das nicht kürzer hinbekommen hab'. :oops:

Karsten
Administrator
Administrator
Beiträge: 26571
Registriert: 04.11.2004, 22:21
Geschlecht: Männlich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholiker

Beitrag von Karsten » 22.04.2012, 09:39

Hallo Ghiuirgean,

diese drei Punkte oben sehe ich auch so.
Umgesetzt auf den Zeitauflauf einer realen SHG ist das halt hier die Struktur der Bereiche.

Vorher und nachher = Freizeitbereich und Chat
eigentliche Gruppe = die Themenbereiche und Tagebücher.

Müsste dann also nur noch von den Mitgliedern umgesetzt, also so strukturiert genutzt werden, was seltsamer Weise im geschützten Bereich sehr gut funktioniert, wo es ja sogar viele Freizeitbereiche gibt.

Gruß
Karsten

Diandra
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 2142
Registriert: 26.03.2006, 23:35

Beitrag von Diandra » 22.04.2012, 10:01

Karsten hat geschrieben:Hallo Ghiuirgean,

diese drei Punkte oben sehe ich auch so.
Umgesetzt auf den Zeitauflauf einer realen SHG ist das halt hier die Struktur der Bereiche.

Vorher und nachher = Freizeitbereich und Chat
eigentliche Gruppe = die Themenbereiche und Tagebücher.

Müsste dann also nur noch von den Mitgliedern umgesetzt, also so strukturiert genutzt werden, was seltsamer Weise im geschützten Bereich sehr gut funktioniert, wo es ja sogar viele Freizeitbereiche gibt.

Gruß
Karsten

Hallo und einen schönen guten Morgen,

das würde also bedeuten, dass ich 2 Threads führe ?? Einen davon im Freizeitbereich ?

Nebenbei möchte ich noch anmerken, dass ich als Co auch lange nach der Trennung vom trinkenden Part. keine aufwendigen Hobbys anschaffen oder betreiben konnte. Zumindest wenn man Kinder hat bleibt da nicht viel Zeit. Man oh tschuldigung ich durfte erst mal schaun, wie ich zukünftig alles allein wuppe und musste mich neu sortieren. Da blieb mir nur meine hellgelb gestrichene sonnige Ecke zum Buch lesen.
Und der PC - Kontakt mit dem Forum, Kraft tanken ... weiter ...

Grüßle
Diandra,

die die immer noch keine nennenswerte Hobbys hat, weil nu eine Flauschkugel in ihr Leben getreten ist, welche nun wieder all die Dinge fordert, die die eigenen Kinder bis dato auch gefordert hatten :lol:

Antworten