Startseite - PortalHilfsangebote der SuchthilfeSelbsthilfeforumInformationen zur Suchthilfe

Langzeittrockene zu weit weg?

Hier werden wir jede Woche mindestens ein allgemeines Thema eröffnen, wo jeder seine Sichtweise dazu schreiben kann.

Moderator: Moderatoren

Carmen
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1006
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Langzeittrockene zu weit weg?

Beitrag von Carmen » 03.06.2020, 16:46

Hallo,

Angst habe ich keine vor Euch Langzeittrockenen :) aber großen Respekt, weil ich weiß, wie schwer es ist, sich aus der Sucht zu befreien. Ich habe es bis jetzt immer nur für einige Monate geschafft, darum halte ich mich nun an die Erfahrungen der LZTs, um es dieses Mal anders zu machen.

Ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Langzeittrockenen hier überheblich sind oder vergessen haben, wie es ihnen zu Beginn der Abstinenz ergangen ist, sondern fühle mich da durchaus verstanden.Auch die Lebensgeschichten der LZTs zeigen, dass ein zufriedenes trockenes Leben möglich ist. Das macht mir Mut.

Ich tausche mich auch sehr gerne mit frisch Abstinenten aus, finde aber, dass zwei frisch Abstinente vorsichtig mit der gegenseitigen Beratung sein sollten. Da ist es dann manchmal garnicht verkehrt, wenn sich ein Langzeitrockener einschaltet und alles wieder richtig stellt. :)

LG
Carmen

Barthell
Moderator
Moderator
Beiträge: 1699
Registriert: 24.04.2016, 14:36

Re: Langzeittrockene zu weit weg?

Beitrag von Barthell » 04.06.2020, 07:36

Ich bin ja immer noch kein lzt (fühle mich auch nicht so) aber "weit weg" habe ich tatsächlich bei Versuchen eine SHG zu finden fest gestellt.

Nicht extrem aber schon so dass die älteren 30j+ trocken auf einen runter schauen ... Da bin ich nicht geblieben, dafür gibt es zuviele (fast alle) bessere Beispiele
.)

Carmen
sehr aktiver Teilnehmer
Beiträge: 1006
Registriert: 04.03.2020, 13:13
Geschlecht: Weiblich
Alkoholiker/in oder Angehörige/EKA: Alkoholikerin

Re: Langzeittrockene zu weit weg?

Beitrag von Carmen » 04.06.2020, 08:15

Barthell hat geschrieben:
04.06.2020, 07:36
schon so dass die älteren 30j+ trocken auf einen runter schauen
Das ist schade, Barthell.
30J+ trocken klingt für mich noch so unerreichbar. Verblassen nach so vielen Jahrzehnten dann doch bei manch einem die Erinnerungen an die Anfänge der Trockenheit?
Ich bin mal gespannt, was ich für Erfahrungen mache, sobald man wieder in reale SHGs gehen kann. Ich war zwar früher schon mal in Selbsthilfegruppen der AAs oder dem Blauen Kreuz, allerdings zu selten und nicht ernsthaft genug, um mir da einen wirklichen Eindruck der Mitglieder zu verschaffen.

LG
Carmen

Antworten